#section–hero-block_2ecc6aadd02692253bbce7160ea97cb4

Unsere Projektgebiete

Lernen Sie unsere aktuellen Projektregionen kennen
#section–text-block_a6d1d5f7c9e08da161af63b5030a83d0

Die Stiftung Menschen für Menschen unterstützt Kinder, Frauen und Männer in derzeit Projektgebieten im ländlichen Äthiopien. Dabei entstehen je nach Region ganz unterschiedliche Herausforderungen und Bedürfnisse. Während es im Norden trocken und staubig ist, ist der Westen grün und äußerst fruchtbar. Stets legen wir Wert auf eine enge Verzahnung der verschiedenen Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung, Wasser und Hygiene, Bildung, Gesundheit sowie Gesellschaftliche Entwicklung und Einkommen. Dabei binden wir die Bevölkerung konsequent ein und arbeiten gemeinsam mit den Menschen in Äthiopien an einer nachhaltigen Zukunft ihres Landes.

#section–big-image-block_7bf5531ef46774448e7e36f6e23cef0c
#section–heading-separator-block_af9f06a72f82eafa38e777fc29b444db

Die nördlichen Projektgebiete

#section–text-block_e88eb384b46238b29b995c0db27b003a

Durch tiefe Täler und hohe Berge führt der Weg von Addis Abeba Richtung Norden in die Projektgebiete Borena, Wogdi, Albuko und Ankober. Bergauf und bergab schlängeln sich die staubigen Allwetter-Straßen. Je nördlicher, desto dramatischer wird die Landschaft. Zu den Seiten schießen Steilhänge hinab und man erreicht Höhen von bis zu 2.900 Metern. Das sind die Ausläufer des Rift Valleys, dem Afrikanischen Graben.

Die Menschen, die in kleinen Dörfern in dieser Region leben, sind arm. Es regnet selten, der Boden ist trocken und karg und der Waldbestand ist stark zurückgegangen. Holz wird vor allem zum Kochen und zum Bauen von Häusern benötigt, doch von dem ehemaligen Wald ist kaum noch etwas zu sehen. Wiederaufforstung haben die Menschen hier nie gelernt. Durch den Mangel an Bäumen verliert der Boden an Schutz. Die Folgen sind dramatisch: Regnet es in dieser trockenen Region, kann der Boden das Wasser nicht aufnehmen und es entstehen verheerende Überschwemmungen. Dabei wird die oberste, fruchtbarste Erdschicht hinweggespült und der Boden wird noch ertragloser.

Die Menschen leiden stark unter dem Wassermangel.  So ist die Augenkrankheit Trachom aufgrund mangelnder Hygiene stark verbreitet. Bakterien lassen die Augenlider nach innen klappen, sodass die Wimpern auf der Hornhaut scheuern. Dies führt zu starken Schmerzen und sogar zu Erblindung der Betroffenen.

Doch das Potenzial ist groß! Neue Brunnen, Schulungen in verbesserten Anbaumethoden, Wiederaufforstung und holzsparende Öfen verbessern Stück für Stück die Lebensbedingungen der Menschen in dieser Region. Ganzjährig wasserführende Flüsse ermöglichen bewässerten Gemüseanbau und neue Schulen geben den Kindern die Möglichkeit, eine solide Bildung zu erhalten.

#section–link-cards-block_5ded846bb2e705392678c112d89ba33d #section–heading-separator-block_c0c1452e911b85c84521806ec4375bdf

Die westlichen Projektgebiete

#section–text-block_fcdd5334ea0685f2734010b020121495

Die westlichen Projektgebiete Dano, Illu Gelan und Nono Benja sind allgemein um Einiges fruchtbarer als die nördlichen. Neue Saaten fruchten schnell und tragen bald gute Ernten aus. Wieso ist hier Hilfe notwendig? Trotz der guten Bedingungen sind die Ernten spärlich. Schlechtes Saatgut und fehlendes Wissen über effektive Landwirtschaft halten die Menschen in Mangel- und Unterernährung. So unterstützt Menschen für Menschen die Familien mit Trainings in verbesserten landwirtschaftlichen Anbaumethoden und ertragreicherem Saatgut. Stück für Stück und Ernte um Ernte verbessern sich die Erträge.

Zudem trinken die Familien mit Krankheitserregern verschmutztes Wasser. Sie schöpfen es aus den ungeschützten Wasserlöchern, aus denen ebenso das Vieh trinkt. Durchfall und Magenprobleme sind die Folge. Menschen für Menschen baut eingezäunte Brunnen, aus denen die Kinder und Frauen sauberes Trinkwasser schöpfen können. Wasser holen ist in Äthiopien traditionell Aufgabe der Frauen.

Um das Einkommen der Familien zu verbessern und für schlechte Zeiten vorzubereiten – wie aktuell der ausbleibende Regen in Äthiopien – bieten wir beispielsweise Imker-Kurse an. Die vorherigen Methoden lieferten einen geringen Ertrag und waren zudem für die Bauern aufgrund der vielen Stiche lebensgefährlich. Moderne Bienenstöcke verbessern die Qualität und Quantität des Honigs und die Menschen werden nicht mehr so oft gestochen.

Zudem setzen wir Maßnahmen in den Bereichen Bildung und Gesundheit um. So bauen wir neue Schulen, führen Impfkampagnen und Trachom-Operationen durch.

#section–link-cards-block_917bfec751035beda12c4dd8d1ea0ba3 #section–heading-separator-block_c1a61dcf085e7a00b78839218f33043a

Die nord-westlichen Projektgebiete

#section–text-block_e6ea91da0cbe103ce7a07c6d50faf788

Die Menschen in den nord-westlichen Projektgebieten Ginde Beret, Abune Ginde Beret, Jeldu und Chobi sind von den Erträgen ihrer meist zu kleinen Felder abhängig. Die starke Entwaldung in der Region stellt die Bewohner vor besonders große Herausforderungen. Die Böden sind nicht mehr fruchtbar und die starke Erosion führt dazu, dass immer mehr Felder unbrauchbar werden. Das Fehlen von Wäldern hat auch zur Folge, dass natürliche Quellen versiegen.

Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder Bestrebungen das Land aufzuforsten, doch fehlte es der Bevölkerung am nötigen Wissen, die Maßnahmen umzusetzen. Zudem mangelte es an Baumsetzlingen, die dafür in großer Anzahl benötigt werden.

#section–link-cards-block_0b15a15034b6587f7b3c818e07789f16 #section–text-block_9199741290fb8a9ac401e5fff28bbc15

In den nord-westlichen Projektregionen kommt es durch die Aktivitäten von aufständischen Gruppen zu einer angespannten Sicherheitssituation. Zum Schutz unserer Mitarbeitenden haben wir in diesen Regionen unsere Arbeit eingeschränkt bzw. pausiert. Sobald es die Situation erlaubt, werden wir unsere Aktivitäten weiterführen.

#section–heading-separator-block_4400c71bcc61127d5ad7aa4fdcf82c0b

Die südlichen Projektgebiete

#section–text-block_9dccfb7033b8f2b470e2862257386401

Die jüngsten Projektgebiete Boreda und Kawo Koysha liegen rund 400 Kilometer südlich von Addis Abeba im Regionalstaat Southern Nations. In dieser Region betreibt Menschen für Menschen seit 2023 erstmals integrierte ländliche Entwicklungsprojekte.

Während sich das Gebiet Boreda auf 464 Quadratkilometern über ein Hochplateau sowie einige tiefer gelegene Flächen am Rande des Abayasees erstreckt, breitet sich das nur wenige Kilometer nordwestlich von Boreda gelegene Kawo Koysha etwas abseits des Gewässers auf durchschnittlich 2.450 Meter Höhe aus.

Die meisten der insgesamt rund 175.000 Einwohner beider Bezirke leben hauptsächlich von Ackerbau und Viehzucht. Doch die Ernten fallen sehr spärlich aus und die Familien können sich häufig nur mangelhaft ernähren. Über die nächsten Jahre wollen wir gemeinsam mit den Menschen dort ihre Landwirtschaft effizienter gestalten und außerdem Brunnen, Wasserstellen sowie Schulen bauen. Frauen erhalten Mikrokredite und wir helfen bei der Gründung eigener kleiner Unternehmen.

#section–link-cards-block_cabc2d4cdccef680f3e1331eb4f10fb4 #section–donation-amount-block_5dc1ae71eebad

Spenden Sie jetzt!

Hühnerset und Training

Voraussetzung für den Erhalt eines Hühnersets, bestehend aus vier Hühnern und einem Hahn, ist die Teilnahme der Bauern an einem Training. Dort lernen die Bauern, wie man ein artgerechtes Hühnerhaus baut und was man beim Futter beachten muss.

#section–text-block_d8ca1d0a07c00951cfd54818d4a8d97e
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 6. September 2021 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.