#section–hero-block_5dc13c2b5a4ff

Projektgebiet Jeldu

#section–heading-separator-block_5dc13ca25a500

Allgemeine Informationen

#section–text-block_5dc1410a5a501

Seit Anfang 2017 zählt die Region Jeldu zu den Projektgebieten von Menschen für Menschen. Das Gebiet liegt zwischen 1.900 und 3.200 Metern über dem Meeresspiegel. Etwa 44 Prozent der Region werden als Tiefland, 32 Prozent als Hochland eingestuft.

In der ersten Projektphase werden Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser sowie Gesundheit umgesetzt. Die Arbeit konzentriert sich in diesen ersten drei Jahren auf das sieben Bezirke (Kebeles) umfassende Seriti Catchment, wo insgesamt rund 52.000 Menschen leben.

  • Projektbeginn: 2017
  • Fläche: 1.400 km²
  • Bevölkerung: ca. 256.000
  • Hauptort der Region: Gojo
  • Lage: ca. 115 Kilometer nordwestlich von Addis Abeba in der West Shewa Zone.
#section–big-image-block_5dc141645a502
#section–heading-separator-block_5dc145755a503

Ausgangslage vor Projektbeginn

#section–text-block_5dc145845a504

In Jeldu sind rund 90 Prozent der Einwohner von den Erträgen ihrer meist zu kleinen Felder abhängig. Eine besondere Herausforderung stellt die starke Entwaldung in der Region dar. Wie in vielen Regionen sind die Böden kaum mehr fruchtbar. Die starke Erosion schwemmt Ackerland ab, was sich ebenso negativ auf die Ernteerträge auswirkt. Die Kinder, Frauen und Männer leiden daher an schweren Mangelerscheinungen.

Die größten Herausforderungen in Jeldu:

  • Nur einer von zehn Menschen hat Im Seriti Catchment Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Rund 17 Prozent der Bevölkerung leiden an der Augeninfektion Trachom. Unbehandelt kann die Erkrankung zur Erblindung führen.
  • Die Hälfte aller Mütter bringen ihre Kinder unter unzureichenden Bedingungen zur Welt. Bei jeder zweiten Entbindung fehlt ausreichende medizinische Unterstützung.
  • Nur jedes zweite Baby wird nach der Geburt medizinisch versorgt.
#section–big-image-block_5dc145f75a505
Die starke Erosion führt dazu, dass viele Felder unbrauchbar werden
Die starke Erosion führt dazu, dass viele Felder unbrauchbar werden
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11.Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.