#section–hero-block_5dcc3bcf4f630

Wasser und Hygiene

#section–text-block_5dcea9891eecf

Sauberes Wasser ist im ländlichen Äthiopien noch immer keine Selbstverständlichkeit: Vier von zehn Menschen mangelt es im Alltag an Trinkwasser. Das Wasser, das sie aus Teichen, Bächen und Flüssen schöpfen, ist mit Bakterien und Parasiten verschmutzt. Lebensbedrohliche Krankheiten sind die Folge. Gemeinsam mit der Bevölkerung bauen wir an zentralen Orten Handpumpbrunnen, Quellfassungen oder ganze Wasserversorgungssysteme. Das tut nicht nur der Gesundheit gut: Vor allem Mädchen und Frauen müssen nicht mehr kilometerweit zum Wasserholen laufen. Sie sparen Zeit und können die Schule oder Weiterbildungskurse besuchen.

Machen Sie sich im Kurzvideo einen Eindruck davon, welch großen Einfluss der Zugang zu sauberem Trinkwasser für viele Menschen im ländlichen Äthiopien hat:

#section–single-video-block_5dceaa641eed0
Stories of Ethiopia: Birhane – Sauberes Wasser verändert alles – Menschen für Menschen in Äthiopien
#section–heading-separator-block_5dceafcb1eed5

Unsere Maßnahmen

#section–text-background-block_5dceb6a01eee0
  • Fassung von Quellen und Bau von Pumpbrunnen
  • Bau von Wasserversorgungssystemen für Kleinstädte
  • Errichtung von Reservoirs bei Quellfassungen, um das über Nacht fließende Wasser zu sammeln (Nutzwasser)
  • Initiierung von Wasserkomitees in den Dörfern
  • Schulung der Bevölkerung in Brunnenmanagement und -wartung
  • Errichtung von Waschplätzen und Viehtränken
  • Errichtung von Bewässerungssystemen für die Landwirtschaft
#section–heading-separator-block_5dceae481eed1

Verantwortung bei den Menschen

#section–text-block_5dceae691eed2

Durch den Bau von Brunnen und Quellfassungen schaffen wir Zugang zu sauberem, gesundem Trinkwasser. Wie in anderen Bereichen auch, ist die Bevölkerung von Beginn an in das Projekt eingebunden. Die Entscheidung, wo ein Brunnen oder eine Quellfassung gebaut wird, hängt am Ende nicht nur vom Bedarf in der Region und dem Wasservorkommen ab, sondern auch davon, ob die Menschen selbst für dieses Projekt die Verantwortung übernehmen.

#section–big-image-block_5dceaf041eed3
Die Frau von Modellbauer Elias Kadir aus dem Dorf Oborsa im Projektgebiet Dano ist dankbar für den neu gebauten Brunnen.
Die Frau von Modellbauer Elias Kadir aus dem Dorf Oborsa im Projektgebiet Dano ist dankbar für den neu gebauten Brunnen.
#section–heading-separator-block_5dceb0e21eed9

Gesicherte Wasserversorgung

#section–text-block_5dceaf601eed4

Gemeinsam mit der Bevölkerung bauen wir an zentral zugänglichen Orten Handpumpbrunnen, Quellfas­sungen, Auffangbecken für Regenwasser oder ganze Wasserversorgungssysteme. Die Anlagen werden von Gemeindemit­gliedern sauber gehalten und gereinigt. Auch Bewusstseinsbildung und Trainings zur Wartung und Pflege tragen dazu bei, die Nachhaltigkeit der Wasser- und Hygieneprojekte zu sichern. In der Landwirtschaft sind die Bauern von unzuverlässigen Regenfällen abhängig. Fällt eine Regenzeit zu kurz aus, kann das zu Ernteausfällen führen. Traditionelle Bewässerungsmethoden führen außerdem zur Abschwemmung fruchtbaren Bodens.

#section–heading-separator-block_5dceb0a21eed7

Sauberes Wasser fördert Frauen

#section–text-block_5dceb0b41eed8

Die Versorgung mit sauberem, gesundem Trinkwasser in der Nähe der Dörfer fördert die Gesundheit und hygienischen Umstände. Dies wirkt sich wiederum positiv auf den Rückgang vermeidbarer Krankheiten wie Diarrhö oder die Augeninfektion Trachom aus. Und sie spart den Mädchen und Frauen Zeit: Sie können die Schule oder Weiterbildungskurse besuchen oder durch die Teilnahme an Mikrokreditprogrammen ein Einkommen erwirtschaften.

#section–big-image-block_5dceb1aa1eeda
Mestaet Tegegne, 32, aus dem Dorf Billy in der Projektregion Borena, machte sich als Schneiderin selbstständig.
Mestaet Tegegne, 32, aus dem Dorf Billy in der Projektregion Borena, machte sich als Schneiderin selbstständig.
#section–heading-separator-block_5dceb1f51eedb

Brunnen als Gemeinschaftsprojekte

#section–big-image-block_5dceb26c1eedd
Wasserstelle (Handpumpe) bei Kuyu in Wore Ilu.
Wasserstelle (Handpumpe) bei Kuyu in Wore Ilu.
#section–text-block_5dceb2871eede

Im Dorf selbst wird von den Bewohnern ein Wasserkomitee gewählt, das von Menschen für Menschen unterrichtet wird, wie der Brunnen zu pflegen und zu warten ist, um eine möglichst lange Lebensdauer sicherzustellen. Das Wasserkomitee selbst engagiert in der Regel einen Brunnenwärter. Dieser ist für die Instandhaltung und die regelmäßige Reinigung des Brunnens verantwortlich und erhält für seine Arbeit ein Gehalt, das durch Abgaben der Nutzer finanziert wird. Die Höhe dieser Nutzungsgebühr wird von der Bevölkerung selbst festgelegt und dient in Zukunft auch dazu, allfällige Reparaturen oder Ersatzteile bezahlen zu können.

#section–heading-separator-block_5dd3e38d128ba

Wirkung

#section–big-image-block_5dd3e3b7128bc
#section–facts-block_5ddd3b140a6f3
2.612
Wasserstellen
6
Wasserversorgung für Kleinstädte
100
Wasserreservoire
#section–button-block_5ddd3b750a6f8
#section–heading-separator-block_5dceb8ec1eee1

Erfolgsgeschichten

#section–cards-circles-icons-block_5dceb3e21eedf
#section–button-block_5dd9397ac16b9
#section–related-products-block_5dd93a01c16ba
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11.Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.