#section–hero-block_5dcc41fef824d

Prinzipien unseres Handelns

#section–text-block_5dd80701da623
#section–heading-separator-block_5dcc4275f824e

Auf Augenhöhe

#section–text-with-picture-block_5dd79fbf553f8

Wir begegnen den Menschen stets auf Augenhöhe. Dies ist eine Frage der Würde, der Wachsamkeit und des Willens.

#section–text-block_5dd79ffc553f9

Aus der Unantastbarkeit der Würde des Menschen als zentraler Maxime unserer humanitären Einstellung ergibt sich ganz natürlich, dass wir jedem Menschen mit dem gleichen Respekt und daher auf Augenhöhe begegnen. Jahrhundertelange Versäumnisse im Umgang mit den Menschen in Afrika und die Ausbeutung eines ganzen Kontinents haben dazu geführt, dass diese Augenhöhe noch immer ständig verletzt wird. Im Verhalten der Länder des globalen Nordens gegenüber des globalen Südens ist nach wie vor ein Ungleichgewicht bis in kleinste Detail zu spüren. Daher ist die ständige Erinnerung daran eine elementare Voraussetzung, um die Zusammenarbeit nachhaltig erfolgreich zu gestalten.

#section–heading-separator-block_5dcc4295f824f

Nachhaltig

#section–text-with-picture-block_5dd7a4f0553fa

Für unsere Maßnahmen gilt: Sie müssen fundiert und auf Dauer angelegt sein, um die Bevölkerung langfristig unabhängig von fremder Hilfe zu machen.

#section–text-block_5dd3b0e8a6830

Wir nutzen Materialien und setzen Strukturen auf, die immer auf langfristige Haltbarkeit ausgelegt sind. Alles soll über die Zeit hinaus bestehen bleiben, die wir vor Ort sind. Wir kaufen etwa hochwertige Materialien für Wasserpumpen, unsere Schulen halten mindestens 40 Jahre, die WaSH-Komittees sind selbstorganisiert, Mikrokredit-Gemeinschaften erhalten sich selbst. Aus unseren Projektgebieten ziehen wir uns nach zwölf bis 15 Jahren zurück – sinnbildlich eine halbe Generation, die es braucht um Veränderungsprozesse auch im Verhalten der Menschen nachhaltig zu verankern.

#section–heading-separator-block_5dcc429df8250

Bedarfs- und wirkungsorientiert

#section–text-with-picture-block_5dd7a782553fb

Ausgangspunkt der Projektarbeit sind stets die konkreten Bedürfnisse vor Ort, die wir im Austausch mit der Bevölkerung ermitteln. Nur so kann unsere Arbeit besonders wirkungsvoll sein.

#section–text-block_5dd3b109a6831

Wir gehen immer vom konkreten Bedarf der Menschen in Äthiopien aus: Was ist das eigentliche Problem und was führt zur Lösung genau dieses Problems – und zwar vor Ort für genau diese Menschen in dieser Umgebung? Krankheiten müssen möglicherweise anders bekämpft werden als im globalen Norden, Einkommen wird auf anderen Wegen erwirtschaftet, Bildung anders vermittelt, als man es in Deutschland gewohnt ist. Auch die Emanzipation der Frau geht einen anderen Weg als in westlichen Industrienationen. Erst wenn man Lösungen entlang der tatsächlichen Bedarfe schafft, wirken die Lösungen auch. Bedarfs- und Wirkungsorientierung gehen daher Hand in Hand.

#section–heading-separator-block_5dcc42b2f8251

Partizipativ und eigenverantwortlich

#section–text-with-picture-block_5dd7adad553fc

Besonderen Wert legen wir bei unserer Arbeit von Anfang an auf die Einbindung der Bevölkerung.

#section–text-block_5dd3b194a6832

Ein rein gebender Ansatz enthält immer eine Asymmetrie: Es gibt einen Geber und einen Nehmer, was latent Abhängigkeiten schafft. Wir aber wollen nachhaltige Entwicklungshilfe leisten, echte Hilfe zur Selbstentwicklung. Alle unsere Aktivitäten in Äthiopien sind deshalb so konzipiert, dass die lokale Bevölkerung bei der Ausführung maximal partizipiert, dabei Eigenverantwortung übernimmt und eigene Modelle entwickelt, die in ihre gesellschaftlichen Strukturen passen. Nichts wird bloß geschenkt, sondern erst durch das Investieren von eigener Zeit und Arbeitskraft ermöglicht. So werden Projekte und Errungenschaften zur “eigenen Sache” und erfahren bleibende Wertschätzung.

#section–heading-separator-block_5dcc42c5f8252

Integrativ und ganzheitlich

#section–text-with-picture-block_5dd7bb43553fd

Kein Schulbesuch ohne sauberes Wasser, kein erfolgreicher Landwirt ohne Wissen – nur die ganzheitliche Verzahnung unserer Maßnahmen erlaubt stabile Entwicklung.

#section–text-block_5dd3b1b3a6833

Alle Maßnahmen, die auf eine eigenständige Lebensgestaltung abzielen, hängen voneinander ab: Eine Schule zu bauen, ohne sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen, macht keinen Sinn, weil viele Kinder wegen Krankheiten nicht zur Schule gehen können. Den Bauern den Anbau von neuen Gemüsesorten beizubringen, damit sie sich auf dem Markt differenzieren können, macht keinen Sinn, wenn sie nicht rechnen können. Die Augenkrankheit Trachom zu operieren macht wenig Sinn, wenn man nicht die Hygiene grundsätzlich verbessert. Alles hängt miteinander zusammen. Daher kann langfristig nur ein ganzheitlicher Ansatz erfolgreich sein, der Maßnahmen miteinander verzahnt und aufeinander abstimmt.

#section–donation-amount-block_5dc1ae71eebad

Spenden Sie jetzt!

1.000 Baumsetzlinge

Mit 25 Euro können wir in unseren Baumschulen 1.000 Setzlinge verschiedener Baumarten ziehen und dann an die Bauern ausgeben, Das gezielte Anpflanzen vor allem an Berghängen schützt gegen Abschwemmung und hilft die Bodenqualität zu erhöhen.

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11.Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.