#section–hero-block_bcd84213d158db68b951a4bdc3b2e200

Projektgebiet Abune Ginde Beret

#section–heading-separator-block_5798b347493452d94edab9943f23b1bf

Allgemeine Informationen

#section–text-block_9ea21ae665301e0c03eb30215684497d

Direkt östlich des Projektgebietes Ginde Beret liegt Abune Ginde Beret. Das tiefer gelegene Tal ist schwer zugänglich. Abbruchkanten und unwegsames Gelände erschweren den Zugang zu medizinischen oder schulischen Einrichtungen. Die Unwegsamkeit ist mit ein Grund dafür, dass Entwicklung viele Dörfer nicht erreicht: die Menschen sind im wahrsten Sinne von ihr abgeschnitten.

  • Projektbeginn: 2012
  • Fläche: 1.360 km²
  • Bevölkerung: ca. 126.000
  • Hauptort der Region: Bake Kalate
  • Lage: 170 km nordwestlich von Addis Abeba
#section–big-image-block_c9c5fbe2e7caf330cc47a6668a65a0f0
#section–heading-separator-block_198392302fbf1bd2b2582c657a7c2fa8

Ausgangslage vor Projektbeginn

#section–text-block_ddc02ac56e3fae4ce3c3b5ac0b5fb700

Der überwiegende Teil der Bevölkerung in Abune Ginde Beret lebt von Landwirtschaft. Aufgrund fortschreitender Erosion, unzuverlässiger Regenfälle und geringer werdender Fruchtbarkeit des Bodens fallen die Erträge jedoch meist zu gering aus. Ein großes Problem stellen zusätzlich der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie die schlechte medizinische Versorgung dar. Auch ist die Augeninfektion Trachom weit verbreitet.

Die größten Herausforderungen in Abune Ginde Beret zu Beginn unserer Arbeit 2012:

  • Vier von fünf Menschen hatten keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Jedes zweite Kind unter zehn Jahren war von der Augeninfektion Trachom betroffen.
  • Kerosin ist mit 74 Prozent die Hauptquelle für Licht am Abend, gefolgt von Holz (24 Prozent) und Elektrizität (2 Prozent).
  • Erosion und Entwaldung machen weite Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung unbrauchbar.
#section–double-image-block_54ed806c1ef88af8ded833dfec33ea19
#section–heading-separator-block_188350210f3e485bbe585cc5fa999e00

Erreichtes in den ersten drei Projektjahren

#section–text-block_0f76c261f859d2515c13252b17ecc0e5
  • 38 Baumschulen (Obst, Bäume, Futterpflanzen)
  • 7 Millionen Baumsetzlinge zur Wiederaufforstung gepflanzt
  • 327 ha wurden wiederaufgeforstet
  • 174 km gebaute Straßen
  • 368 verbesserte Bienenkörbe verteilt
  • 59 Brunnen gebaut
  • 10 Wasserauffangbecken gebaut
  • 9 Schulneubauten
  • 13.611 Teilnehmer in Alphabetisierungskursen
  • 4.412 Teilnehmer in Kursen zu verbesserten landwirtschaftlichen Anbaumethoden
  • 1.828 Augenoperationen durchgeführt
  • 45.845 Menschen haben sich freiwillig zu HIV/AIDS beraten und testen lassen
  • 984 Kleinkreditnehmerinnen
  • 10.622 Haushalte mit holzsparenden Öfen
#section–button-block_633791f9d4a134e4300eaae5258b6ad2
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Freistellungsbescheid vom 5. Juni 2024 (gültig bis 4. Juni 2029) wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.