#section–hero-block_5fa0f9e7c4e1ec052b0a5a9a742299ad

Projektgebiet Boreda

#section–heading-separator-block_77ee2fc9b7363a88d39042ddb27c2ac2

Allgemeine Informationen

#section–text-block_924ae938c1ffa493760c0d8a63b1726d

Der Bezirk Boreda liegt 406 km südlich von Addis Abeba in der Goma Zone im Regionalstaat „South Ethiopia People Region”. Der Hauptort ist Zefine. Das 464 km² große Gebiet erstreckt sich auf ca. 2.250 Metern Höhe auf einem Hochplateau mit einigen niedrigen Hügeln nicht weit vom Abaya See, der Teil der Seenkette ist, die sich durch den afrikanischen Grabenbruch zieht. In den zwei Regenzeiten – der größeren von Juni bis Oktober, der kleineren von Februar bis Mai – fällt durchschnittlich 1.500 mm Regen im Jahr. Die ca. 101.430 Einwohner, 51,7% Männer, 48,3% Frauen, leben überwiegend von Ackerbau und Viehzucht, doch die Erzeugnisse reichen kaum aus, um die Familien das Jahr über ausreichend und ausgewogen zu ernähren.

Projektbeginn: 2023
Fläche: 464 km²
Bevölkerung: ca. 101.430
Lage: 406 km südlich von Addis Abeba

#section–big-image-block_1ffbcae4fc2eb6ccc839313a48fb2c93
#section–heading-separator-block_356281dc779096be010af71f3ac9630c

Ausgangslage vor Projektbeginn

#section–text-block_c27aa6d3f225b0c3c3a062a542355d31

Der Großteil der Bevölkerung von Boreda lebt von der Subsistenzlandwirtschaft. Die Erträge von den mit knapp 0,5 ha relativ kleinen Flächen und der Viehwirtschaft reichen kaum aus, um die Familien ausreichend und ausgewogen zu ernähren. Die Bauern verwenden veraltetes Saatgut sowie unproduktive Anbaumethoden und Viehhaltung. Die Böden sind erodiert und ausgelaugt. Der Waldbestand ist aufgrund des Bevölkerungsdrucks stark zurückgegangen, Holz wird zum Kochen und Bauen benötigt.

Boreda verfügt über 53 Schulen, die mehrheitlich aus Holz und Lehm gebaut sind und somit schnell verfallen. Die Räume sind dunkel, bei Regen tropft es oftmals herein, es fehlt an Möbeln. Viele Schüler bleiben daher dem Unterricht fern.

Die 32 Gesundheitseinrichtungen des Bezirks sind in einem schlechten Zustand, da sie ebenfalls häufig aus Holz und Lehm gebaut sind. Es fehlt an Material und Fortbildungsmöglichkeiten für das medizinische Personal.

Frauen tragen die Hauptlast im Haushalt, kümmern sich um die Kinder, beschaffen Wasser und Holz zum Kochen und helfen bei der Feldarbeit. Über ein eigenes Einkommen verfügen sie nicht. Der Zugang zu Mikrokrediten ist schwierig.

#section–text-block_5583e342bcf4cd8b0181c1867927a1d9

Gerade mal 18,7% der Bevölkerung des Bezirks hat Zugang zu hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Der andere Teil holt sich Wasser aus ungeschützten Wasserstellen, Flüssen oder Wasserlöchern. Durchfallerkrankungen sind die Folge, worunter insbesondere Kinder leiden. Frauen und Mädchen sind traditionell mit der Beschaffung von Wasser beschäftigt. Sie müssen mehrmals am Tag zu den häufig weit entfernten verunreinigten Stellen laufen, was Mädchen einen regulären Schulbesuch erschwert. Gesundheitseinrichtungen und Schulen haben keine Wasserversorgung. Auch die Bewohner des Hauptorts Zefine haben kaum Zugang zu Trinkwasser.

#section–button-block_c08ede4761b83a5d1f13b8382c92f5cb
#section–heading-separator-block_b3257131315619472bc237ee7bcc4e68

Unsere Ziele bis 2025

#section–slider-block_01bdc9268f4d9ca9fa17dd685fd30e9d
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Freistellungsbescheid vom 5. Juni 2024 (gültig bis 4. Juni 2029) wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.