#section–hero-block_62288b85f2f78

Heinz Sielmann Stiftung

Kooperationsprojekt zur Biodiversitätsförderung durch Wiederbewaldung seit 2018
#section–text-block_62288d38f2f79

Eines der Ziele der Heinz Sielmann Stiftung ist es, einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu leisten – national wie international. Die globale Biodiversitätskrise macht dieses Anliegen dringender als je zuvor und verweist auf die Notwendigkeit, natürliche Lebensräume wiederherstellen zu müssen. Die Vereinten Nationen mit ihrem internationalen Aufruf zur Wiederherstellung von Ökosystemen – der UN-Dekade Ecosystem Restoration 2020-2030 – mahnen uns alle dazu.

#section–text-with-picture-block_62288d59f2f7a

In Äthiopien liegt hierzu der besondere Fokus auf den verlorenen gegangenen Waldlandschaften. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Äthiopien zu 40 Prozent mit Wald bedeckt, heute sind es nicht einmal mehr fünf Prozent. Gemeinsam arbeiten die Heinz Sielmann Stiftung und Menschen für Menschen in einem Projektgebiet an der Wiederbewaldung erodierter Landschaften.

#section–text-block_62288d88f2f7b

Drastischer Verlust an Wäldern und damit an natürlichem Lebensraum hat nicht nur für die dort heimischen Tier- und Pflanzenarten schwer­wiegende Konsequenzen – auch bereits bedrohte Vogel­arten aus Europa müssen hier Zuflucht vor dem langen Winter finden. Schwerwiegend ist davon ebenso die Bevölkerung Äthiopiens betroffen, die mit fort­schreitender Entwaldung und dessen Auswirkungen zu kämpfen hat.

Denn Entwaldung geht mit gravierender Erosion fruchtbarer Böden einher und mindert damit die notwendige Wider­stands­fähigkeit gegenüber extremen Wetter­ereignissen wie Dürren und Stark­regen. Ernte­ausfälle und Ernäh­rungs­unsicherheit stellen immer wieder­kehrende Risiken für die Bevölkerung in einem Land dar, dessen wichtigster Wirtschafts­zweig die Landwirtschaft mit 34 Prozent des Bruttoinlands­produkts und 72,7 Prozent der Erwerbstätigen darstellt.

#section–heading-separator-block_62288e0cf2f7c

Integriertes Entwicklungsprojekt

#section–text-block_62288e33f2f7d

In den Gemeinden Kabiwobo und Lencho werden im Rahmen der Kooperation zwischen der Heinz Sielmann Stiftung und Menschen für Menschen seit 2018 verschiedene Maßnahmen umgesetzt.

Eingebunden in ein integriertes Entwicklungs­­projekt werden stark degradierte Hänge zunächst mit aufwändigen Bodenkonservierungs- und Erosionsschutzmaßnahmen bearbeitet. Es folgen daraufhin­ Pflanzungen mit heimischen Arten, welche in den Baumschulen der Gemeinden gezogen werden.

#section–double-image-block_62288e7bf2f7e
#section–text-block_62288edbf2f7f

Nach bereits vier Jahren sind die Voraussetzungen für die Entwicklung von wertvollen Waldlandschaften wieder­her­gestellt und Erfolge spür- und sichtbar.

#section–double-image-block_62288f16f2f80
#section–text-block_62288f4ff2f81

Durch ein begleitendes Biodiversitätsmonitoring hat die Heinz Sielmann Stiftung auf den Flächen bereits eine bis zu 50%ige Steigerung der Artenvielfalt von Pflanzen, Vögeln und Insekten messen können. Ebenso sind ökologische Prozesse wieder in Gang gesetzt: gepflanzte Baumsetzlinge vermehren sich selbst, eine natürliche Verjüngung hat eingesetzt. Rückkehr von ersten Wildtierarten und Vogelarten sind belegt.

PHOTO MONITORING

Die Gemeinden Kabiwobo und Lencho profitieren dabei ebenso direkt: gesunder Boden bedeutet auch ein verbesserter Wasserhaushalt.  Felder im Tal sind vor Überschwemmungen während der Regenzeit geschützt, ihre Böden durch bodenkonservierende Pflanzenreihen fruchtbarer, die Wasserstellen führen mehr Wasser. Viehfutterarten können innerhalb der geschützten Flächen ebenso wie traditionelle Arzneipflanzen nachhaltig geerntet werden.

PHOTO ERNTE VIEFUTTER INNERHALB DER SCHUTZGEBIETE/

So hat die Gemeinde auch ein Interesse daran, den Schutz der renaturierten Gebiete selbst zu überwachen. Holzeinschlag oder das direkte Beweiden durch Vieh sind auf den Flächen untersagt. Notwendiges Holz zum Kochen und Bauen erwirtschaftet die lokale Bevölkerung ergänzend mit schnellwachsenden Hölzern, die sie in der Nähe ihrer Höfe anpflanzen. Die Setzlinge kommen wiederum aus den schon genannten Baumschulen.

 

Der aufgezeigte Gewinn für Natur und Mensch macht auch die besondere Wirkung, die aus der Zusammenarbeit zwischen den beiden Kooperationspartnern Menschen für Menschen und der Heinz Sielmann Stiftung resultiert, deutlich; denn Natur- und Artenschutz kann nur mit und durch die Menschen vor Ort funktionieren und umgekehrt genauso; Menschen können nur auf Grundlage funktionierender Naturräume ihren Lebensunterhalt sichern.

#section–button-block_6228d8b74c838
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.