#section–hero-block_5dcab71d56b15

Verteilung von Nothilfe gegen den Hunger

Nothilfe
Region: Agarfa
#section–text-block_5dcab95256b16

“Hoffentlich hört es morgen nicht wieder auf zu regnen.”, sagt Alfia Muktar als sie ihren Blick in den grauen mit Wolken verhangenen Himmel richtet. Ein leichter Regen prasselt auf die Wellblechdächer des Dorfes Sheneka in der Region Agarfa, knapp über 500 Kilometer südöstlich von Addis Abeba. Es ist der erste Regen, nachdem in den Regenzeiten der vergangenen zwei Jahre nur sehr vereinzelt kurze Schauer fielen.

#section–text-block_5dcab97256b17

Schon oft zogen in diesen zwei Jahren dunkle Wolken über Sheneka auf und die Menschen hofften, die Zeit der Dürre überstanden zu haben. Sie wurden immer bitterlich enttäuscht. Und so kam es, dass sie erneut eine ihrer abgemagerten Ziegen verkaufen mussten. Auch das wertvolle Saatgut, das für die Aussaat bestimmt war, aßen sie auf, um ihren Hunger zu stillen.

#section–text-with-picture-block_5dcaba7a56b18
Alfia Muktar und ihre Familie mussten ihr Vieh verkaufen und ist nach der großen Dürre mittellos.

Die einzigen grünen Pflanzen, die es in und um Sheneka noch gibt, sind Kakteen. Sonst ist von der einst fruchtbaren Tiefebene, in der Alfia und ihre Familie leben, nichts mehr übrig geblieben. “Wir haben immer auf das Auto von Menschen für Menschen gewartet. Denn dann wussten wir, dass wir wieder Nahrung erhalten und für die nächste Zeit unseren Kindern etwas zu essen geben können”, erzählt die 40-Jährige.

#section–heading-separator-block_5dcabad656b19

Maßnahmen gegen die Hungerkatastrophe

#section–text-block_5dcabadd56b1a

Menschen für Menschen verteilt aktuell an 24.840 Bedürftige das vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen empfohlene Nothilfepaket, bestehend aus 15 Kilogramm Getreide, 1,5 Kilogramm Hülsenfrüchte, einem halben Liter Speiseöl sowie Famix für Kleinkinder und stillende Mütter. Besonders das Nahrungsergänzungsmittel Famix, ein proteinreiches Pulver aus Zerealien, Mineralien und Vitaminen, habe dafür gesorgt, dass ihre jüngsten Kinder keine bleibenden Schäden durch die Mangelernährung davontragen, sagt Alfia. Froh und dankbar erzählt die Mutter, wie sie das Famix mit Wasser zu einem Brei gekocht hat und ihren Kindern zu essen gab.

#section–heading-separator-block_5dcabb3c56b1b

Der Regen bringt Hoffnung

#section–text-block_5dcac01256b1c

Der erste richtige Regen nach der zweijährigen Dürre, treibt das ganz Dorf auf die Straße. Junge und Alte stehen in den Hauseingängen und schauen halb verwundert, halb freudig zu, wie der Regen aus der staubigen Dorfstraße eine schlammige Piste macht. Zwar ist der Boden schnell matschig, bohrt man jedoch mit der Schuhsohle etwas tiefer als einen Zentimeter, ist der Grund noch immer staubtrocken.

Addisu Assefa, der den Nothilfeeinsatz von Menschen für Menschen in Agarfa koordiniert, zeigt sich vorsichtig optimistisch über den einsetzenden Regen: “Es ist gut, dass es jetzt anfängt zu regnen, aber es ist vor allem wichtig, dass es nicht zu stark regnet, da sonst die Böden noch mehr ausgelaugt werden. Durch die langanhaltende Trockenheit kann der Boden solch große Wassermassen noch nicht aufnehmen.”, erklärt Addisu. “Wir hoffen, dass der Regen anhält, denn erst mit der nächsten Ernte erfahren die Bauern Linderung.”

Für Alfia Muktar und ihre Familie wächst mit dem Einsetzen des Regens die Hoffnung, die Dürre bald überstanden zu haben. Sollte sich dies bewahrheiten, müssen sie und die anderen Bewohner von Sheneka jedoch wieder ganz von vorne anfangen.

#section–text-with-picture-block_5dcac03256b1d
Das Getreide ist nach der langen Dürre in diesem Jahr unbrauchbar. Stiftungsvorstand Peter Renner und Addisu Assefa. Nothilfekoordinator in Agarfa schauen sich gemeinsam mit Alfia die Gerste an.

“Wir haben kein Saatgut und kein Vieh mehr und wir haben kein Geld, um uns neues zu kaufen. Wir sind komplett mittellos.”, erzählt die Bäuerin, während sie ein Bündel Gerste aus dem Haus holt. Das Getreide sei in diesem Jahr zwar gewachsen, berichtet Alfia, die Ähren seien jedoch ohne Körner und damit unbrauchbar.

#section–text-block_5dcac09556b1e

Es wird noch dauern bis die Menschen in Sheneka und den anderen Dörfern Agarfas wieder ein würdiges Leben führen und von dem leben können, was sie auf ihren Feldern anbauen. Die Nothilfe durch Menschen für Menschen hat Bäuerinnen wie Alfia und ihre Familie davor bewahrt, ihr Dorf verlassen zu müssen,  doch der schwierige Teil der Arbeit steht den Menschen in dieser Region noch bevor: Die Bauern brauchen Saatgut und Vieh und die von der Dürre ausgelaugten Böden müssen wieder regeneriert werden.

Was bleibt, ist vorerst nur die Hoffnung, dass die Dürre ein Ende gefunden hat. Klar ist aber auch, dass Bäuerinnen wie Alfia weiterhin auf Unterstützung angewiesen sein werden. “Danke, dass ihr uns gerettet habt. Ich weiß nicht ob wir die zwei Jahre Dürre ohne eure Hilfe überstanden hätten”, bedankt sich Alfia zum Abschied. In diesem Moment strahlt sie und ihre Freude und Erleichterung über den Regen sowie die Hoffnung, bald die Dürre überstanden zu haben, ist nicht zu übersehen.

Menschen für Menschen unterstützt die bedürftigen Familien in Agarfa durch die Verteilung von Nothilfepaketen. Diese Maßnahmen leistet die Stiftung bereits seit November 2015 zusätzlich zur Arbeit in den aktuell zwölf Projektgebieten. Ziel von Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist es jedoch, ganze Regionen durch Maßnahmen zur Ernährungssicherung  langfristig unabhängig von fremder Hilfe zu machen. So werden Bauern in die Lage versetzt, Vorräte anzulegen, um bei Ernteausfällen abgesichert zu sein. Die Stiftung verteilt zu diesem Zweck Getreide- und Gemüsesaatgut sowie Obstbaumsetzlinge, führt produktivere Hühner ein und fördert in die Bauern in landwirtschaftlichen Kursen für den Anbau und Bewässerungsmethoden.

#section–button-block_5ddd69f77a939
#section–hero-block_5dcbe6dfaaef4

Kampf ums Überleben

Nothilfe
Region: Agarfa
#section–text-block_5dcbe7e3aaef5

Die Dürre in Äthiopien stellt das Land vor eine große Herausforderung: Mehr als zehn Millionen Menschen sind auf Hilfslieferungen angewiesen – und die Zahl wird voraussichtlich noch steigen. Eine Notlage, die nur zu bewältigen ist, wenn Staat und Hilfsorganisationen zusammenarbeiten. Auch Menschen für Menschen beteiligt sich an der großangelegten Hilfsaktion. Langfristig aber schützt vor Hunger-Katastrophen nur eine weitsichtige und nachhaltige Entwicklungsarbeit.

#section–text-with-picture-block_5dcbe847aaef7
Bauer Ahmed Sirag aus der Nothilferegion Agarfar kennt die Dürrekatastrophe aus seiner Vergangenheit.

Manchmal glaubt Ahmed Sirag, die Dürre verfolge ihn wie ein Fluch. Vor zwölf Jahren verdorrten seine Felder zum ersten Mal, das war noch in seiner Heimat, der Region Somali in Ostäthiopien. Ahmed, damals 27 Jahre alt, nahm seine Frau und seine Kinder und siedelte ins Landesinnere um, nach Oromia.

#section–text-block_5dcbe883aaef8

Nur zwei Jahre später versiegten die Brunnen in ihrer Gegend, wieder zog die Familie weiter. Jetzt ist Ahmed 39 Jahre alt – und kämpft abermals gegen den Hunger. “Diesmal können wir nicht weglaufen. Wohin sollten wir denn gehen?”

Äthiopien wird derzeit von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesucht. In manchen Gegenden sind seit mehr als einem Jahr die Regenzeiten ausgefallen. Die Niederschläge, die es gab, reichten nicht, um Getreide und Gemüse zur Reife zu bringen. Eine Ernte nach der anderen fiel aus.

#section–text-with-picture-block_5dcbe8b5aaef9
Feiner Staub, den ein Bus auf einer Straße in Agarfa aufwirbelt, zeugt von der Trockenheit in der Region.

Die Folge: Aktuell sind mehr als zehn Millionen Menschen auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Eine Situation, die vor allem die Kinder gefährdet, da Mangelernährung zu Entwicklungsschäden führen kann. Und die Lage könnte sich zuspitzen: Das UN-Welternährungsprogramm rechnet mit bis zu 18 Millionen betroffenen Menschen im Laufe des Jahres 2016 – wenn es nicht ausreichend regnet.

#section–heading-separator-block_5dcbe9f9aaefa

Klimawandel als Fluchtursache

#section–text-block_5dcbea15aaefb

Als Grund für die Dürre gilt “El Niño”, ein Wetterphänomen, das weltweit für Turbulenzen sorgt. Es soll für Trockenheit in Ostafrika, Australien und Südostasien ebenso verantwortlich sein, wie für starken Regen in Südamerika. Dass die El Niño-Extreme heftiger werden, erklären Wissenschaftler mit dem Klimawandel. Und so lassen sich die aktuelle Dürre und die mit ihr verbundene Not am Horn von Afrika als Vorboten eines der künftig größten Probleme der Menschheit lesen: Migrationsforscher schätzen die Zahl der Menschen, die bis zum Jahr 2050 vor den Folgen des Klimawandels fliehen müssen, auf 50 bis 350 Millionen.“

Doch es mangelt ihnen nicht nur an Energie. Mais füllt den Magen, aber er liefert nicht alle Vitamine und Spurenelemente. “Als ich schwanger war, bin ich zur Gesundheitsstation, weil ich so schwach war”, erzählt Workenesch.

#section–text-with-picture-block_5dcbea62aaefc
Bauer Ahmed Sirag, seine Frau und die sieben Kinder leiden bitter unter den Folgen der Dürre.

“Sie sagten, ich litte unter Blutarmut.” Eine Folge von Eisenmangel – für Frauen in Äthiopien, die viele Kinder bekommen und keine abwechslungsreiche Kost zu sich nehmen, ist das eine alltägliche Diagnose. Zwar nimmt Workenesch nun Eisentabletten. “Aber immer noch fühle ich mich häufig schwindelig”, erzählt die Bäuerin, “alles dreht sich um mich herum.”

#section–text-block_5dcbeab2aaefd

Schon heute leben allein in Äthiopien rund 550.000 Binnenflüchtlinge, die meisten sollen Klimaflüchtlinge sein. Nicht nur Flüchtlingsaktivisten schlagen Alarm: Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender des Münchner Rückversicherers Munich RE sagte unlängst in einem Interview mit dem “Spiegel”: “Der Klimawandel hat das Potenzial, zu einem Haupttreiber künftiger Wanderbewegungen zu werden.” Ahmed Sirag ist ein hagerer Mann mit kantigen Zügen, der nicht viel mehr besitzt als die Kleidung, die er am Leib trägt. Er weiß nichts von der Debatte um den Klimawandel. Doch seine Familie und er waren schon “Klimaflüchtlinge” als dieser Begriff in Europa noch kaum bekannt war.

#section–text-with-picture-block_5dcbead4aaefe

Damals, vor zwölf Jahren, flohen sie vor der ständigen Dürre in Ostäthiopien. Wie viele tausend Familien marschierten sie los, westwärts. Dahin, wo die Böden noch etwas hergaben. Sie kamen in einem Flüchtlingslager unter, doch zwei Jahre später wurde das Brunnenwasser knapp, also wurden sie umgesiedelt.

#section–text-block_5dcbeb09aaeff

“Jede Familie erhielt einen Hektar Land”, erzählt er. Es war schon damals wenig fruchtbares Land, das nicht viel hergab, aber es reichte zum Überleben. Doch seit der Regen ausblieb, stehen nur noch ein paar Disteln auf seinem Feld. Zuletzt versiegte die Wasserstelle im Dorf. “Jetzt müssen wir für sauberes Wasser sieben Kilometer weit laufen”, sagt Ahmed. “Wir wissen aber nie, ob es dann gerade Wasser gibt.”

#section–heading-separator-block_5dcbeb44aaf00

Fragiler Aufschwung

#section–text-block_5dcbeb5baaf01

Dürre und Hunger in Äthiopien: Das weckt Erinnerungen. Von 1983 bis 1985 erlebte das Land das größte Hungersterben Afrikas der vergangenen Jahrzehnte. Die Zahl der Opfer wird auf eine halbe Million bis eine Million geschätzt. Fotos von Sterbenden gingen um die Welt und prägen das Bild von Äthiopien als “Hungerland” bis heute.

Doch seither hat sich eigentlich viel getan: Die Wirtschaft des Landes wächst im Rekordtempo und hat Äthiopien den Ruf als “Afrikanischer Tiger” eingebracht. Doch mit jeder neuen Dürre zeigt sich, wie fragil der Aufschwung ist. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung sind nach wie vor Kleinbauern, die von dem leben, was ihr Acker hergibt. Rücklagen für schlechte Zeiten haben sie nie bilden können. Jeder Ernteausfall bedroht schon bald ihre Existenz.

Ahmed Sirag winkt uns in seine ärmliche Rundhütte. Rostige Töpfe und ein Bündel Holz liegen herum. Hinter einer Plane: die Strohmatte der Eltern. Die Kinder schlafen auf dem Lehmboden. “Dort lagerte immer unser Getreide”, sagt Ahmed und deutet auf die nackte Wand. 300 Kilo Weizen und Gerste erntete er in guten Jahren. Dazu ein paar Kilo Mais und ein wenig Gemüse. Ein mannshoher Stapel Säcke, der die Familie bis zur nächsten Ernte ernährte. Morgens gab es Gerstenbrei, mittags und abends “Injerra”, das traditionelle Fladenbrot aus Sauerteig.

#section–double-image-block_5dcbeb92aaf02
#section–text-block_5dcbebe6aaf03

Dann blieb der Regen aus. Erst die “Kleine Regenzeit” im Februar und März 2015, dann auch noch die “Große Regenzeit” von Juli bis September. Der Stapel aus Getreidesäcken schmolz schnell zusammen. Dann kamen die Tiere an die Reihe: Vier Ochsen besaß die Familie. Je magerer sie wurden, und je mehr Menschen ihr Vieh verkauften, desto schlechter wurde der Preis. Doch am Ende blieb auch Ahmed Sirag keine Wahl. Er führte einen Ochsen nach dem anderen zum Markt. Ein einziger ist ihm geblieben. “Wenn ich den auch verkaufe – wie soll ich dann pflügen, wenn der Regen kommt?”

#section–big-image-block_5dcbec0daaf04
Drei seiner einst vier Ochsen musste Ahmed Sirag schon verkaufen. Jetzt hofft er, den letzten behalten zu können.
Drei seiner einst vier Ochsen musste Ahmed Sirag schon verkaufen. Jetzt hofft er, den letzten behalten zu können.
#section–heading-separator-block_5dcbec2faaf05

Die Nothilfe läuft

#section–text-with-picture-block_5dcbec5eaaf07
Die Säcke mit Getreide werden regelmäßig vom Hauptlager zu den Verteil-Stationen gebracht. Lebensmittelausgabe: Wer als hilfsbedürftig registriert ist, erhält einmal im Monat ein Hilfspaket.

Dann kam Hilfe: Aufgrund zusätzlich erhaltener Spenden konnte Menschen für Menschen den Radius der seit Herbst 2015 laufenden Nothilfe auch auf Sheneka ausweiten: Seit Januar 2016 erhalten nun auch Ahmed Sirag und seine Familie, wie die Mehrzahl der rund 7.000 Bewohner der Flüchtlingsgemeinde, Nahrungsmittelpakete: 15 Kilogramm Weizen, 1,5 Kilogramm Bohnen sowie 0,5 Liter Öl stehen einer Person im Monat zu.

#section–text-block_5dcbec3eaaf06
#section–text-block_5dcbeca1aaf08

Schwangere Frauen, stillende Mütter und Kleinkinder erhalten zusätzlich 4,5 Kilogramm Famix, ein proteinreiches Nahrungsergänzungsmittel. Insgesamt verteilt die Stiftung Lebensmittel an 32.500 Menschen

“Dank der Hilfe können meine Kinder wieder drei Mal am Tag essen”, sagt Ahmed Sirag. “Sie sind nicht mehr so kraftlos, das beruhigt mich.” Dürre und Nothilfe zeigen einmal mehr, wie wichtig die Arbeit von Menschen für Menschen ist. Durch die von der Stiftung initiierten Maßnahmen in elf langfristig angelegten Projektregionen werden Kleinbauern in die Lage versetzt, bessere Erträge zu erwirtschaften, Krankheiten zu besiegen oder durch eine bessere Bildung und Ausbildung neue Einkommensquellen zu entwickeln.

#section–text-with-picture-block_5dcbecc6aaf09
Mitarbeiter von Menschen für Menschen übernehmen die Hilfsgüterverteilung im Dorf Ali in der Gemeinde Agarfa.

Viele erreichen so ein wenig Sicherheit und können etwaige Ernteausfälle besser verkraften. Langfristig helfen die Projekte der Stiftung, Menschen in Äthiopien ein Leben in Würde zu führen – und beugen auf diese Weise Fluchtursachen vor. Im Frühjahr 2016 hat es geregnet.

#section–text-block_5dcbed04aaf0a

Leichte Hoffnung kommt auf. Inwieweit die Niederschläge zu einer Verbesserung der Lage führen werden, bleibt abzuwarten, denn die Nachwirkungen der langen Trockenheit sind erheblich. Alle hoffen nun auf den großen Regen im Juli. Und wenn auch der ausfällt? Ahmed Sirag breitet die Arme aus, die Handflächen nach oben gerichtet. Am Himmel ziehen ein paar weiße Wolken vorbei. “Der Regen wird kommen”, sagt er. “Wenn Gott es will.”

#section–quote-block_5dcbed39aaf0b
“Vor einigen Monaten nahmen wir Zeichen von Unterernährung, vor allem bei Kindern in der Region wahr. Seit wir Lebensmittel und Ergänzungsnahrung verteilen, ist das größtenteils vorbei.”

Tewelde Gebre Kidan (52), Koordinator des Nothilfeprogramms von Menschen für Menschen in Agarfa.
#section–hero-block_5db9480b0a8dc

Honig hat unser Leben verändert

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Borecha
#section–text-block_5db9497e0a8dd

In Äthiopien leben Imker gefährlich. Um Bienenvölker anzulocken, bedienen sich die meisten von ihnen eines uralten Tricks: Sie hängen ausgehöhlte Baumstämme oder röhrenartige Konstruktionen aus Eukalyptuszweigen hoch in Bäumen auf. Wenn sich ein Bienenvolk einnistet, können die Imker den Honig einige Zeit später ernten. Dazu klettern sie ohne Sicherung hoch in den Baum. Eine waghalsige Aktion, bei der immer wieder Imker abstürzen und sich schwer verletzen. Eine weitere Gefahr stellen die Bienen dar: Nicht selten werden die Imker auf ihren Klettertouren völlig zerstochen.

#section–big-image-block_5db94a830a8de
#section–heading-separator-block_5db94c650a8e5

Höhere Erträge

#section–text-with-picture-block_5db94ac80a8df

Das riskante Geschäft ist weit verbreitet: Die meisten der rund fünf Millionen Bienenstöcke in Äthiopien sind sogenannte “traditionelle Bienenstöcke”. Mit rund 54.000 Tonnen im Jahr zählt das Land zu den zehn größten Honigproduzenten der Welt.

#section–text-block_5db94b400a8e0

Um die Honigproduktion sicherer und ertragreicher zu machen, führt Menschen für Menschen Imkerkurse durch und gibt moderne Bienenstöcke zu einem subventionierten Preis an Kleinbauern ab.

#section–big-image-block_5db94b6c0a8e1
#section–text-block_5db94b8d0a8e2

Einer der Bauern, die von dem Projekt profitieren, ist Yissa Amare aus dem Dorf Sese im Projektgebiet Borecha. Früher baute er lediglich Getreide an. “Ich konnte meine Familie gerade so ernähren”, sagt er. Seit er zusätzlich Honig verkauft, müssen seine Frau, seine vier Kinder und Yissa nicht mehr fürchten, dass eine Ernte ausfällt und sie Hunger leiden müssen.

#section–big-image-block_5db94bde0a8e3
#section–heading-separator-block_5db94c390a8e4

Bessere Qualität

#section–text-block_5db94d030a8e7

Ein weiterer Vorteil der modernen Bienenkästen ist der gesteigerte Ertrag: Ein traditioneller Bienenstock bringt etwa 5 bis 6 Kilo Honig pro Ernte ein. Bei einem modernen Bienenkasten können es bis zu 20 Kilo und mehr sein. “Das ist ein gewaltiger Unterschied”, sagt Yissa Amare.

#section–double-image-block_5db94d410a8e8
#section–text-block_5db94eca0a8e9

Zudem kann Yissa Amare den Honig durch leichtes Erwärmen von den Waben trennen. Im Gegensatz dazu enthält Honig, der auf die althergebrachte Methode hergestellt wird, wie auf diesem Bild zu sehen, Wachs und andere Verunreinigungen. “Für reinen Honig zahlen die Leute bessere Preise“, sagt Yissa.

#section–big-image-block_5db94f3a0a8ea
#section–text-block_5db94f970a8eb

Der Markt für Honig ist groß: Er dient zum süßen von Speisen, der größte Teil der heimischen Produktion aber wird zu “Tej”, einer Art Wein, vergoren. Kein anderes Land in Afrika blickt auf eine so lange Geschichte der Imkerei zurück.

#section–big-image-block_5db94fca0a8ec
#section–text-block_5db94ffa0a8ed

Das Wachs wird zu Kerzen verarbeitet, die nicht nur gut duften sondern auch eine spirituelle Bedeutung für die Menschen haben. Und wie überall auf der Welt, ist Honig auch bei Kindern beliebt – und bei ihren Eltern. Er kann den mitunter eintönigen Speiseplan der Kleinbauern um wertvolle Nährstoffe ergänzen.

#section–big-image-block_5db9504e0a8ee
#section–related-products-block_5dd7dec24f805 #section–button-block_5dd7def64f806
#section–hero-block_5db954438fa41

Mehr Honig dank verbesserter Bienenstöcke

Schwerpunkt: Landwirtschaft
#section–text-block_5db957648fa43

Die äthiopischen Bauern haben mit vielfältigen Herausforderungen zu kämpfen. Etwa mit traditionellen Methoden, wie sie auch in der Imkerei gang und gäbe sind: Die Bauern höhlen Baumstammstücke aus, verschließen die Enden mit Lehm und hängen diese Konstruktionen in Bäumen auf. Hat sich ein wildes Bienenvolk darin eingenistet, warten die Imker bis der Honig produziert ist. Um diesen zu ernten, zerstören sie den ausgehöhlten Baumstamm. Oft werden sie dabei völlig zerstochen. Die Waben pressen sie von Hand aus, deshalb ist der Honig durch viele Wachsreste verunreinigt.

#section–text-with-picture-block_5db958198fa45

Berhanu Fayessa, 38, ist Imker in Gida Abu. Er hat in einer Schulung von Menschen für Menschen gelernt, wie man Holzkästen (Beuten) für Bienenstände baut, aus denen der Honig einfacher zu ernten ist. Jetzt wird Berhanu bei der Ernte nicht mehr so schwer zerstochen, und die Behausung der Bienen bleibt erhalten.

#section–text-block_5db9589a8fa46

Die sogenannten “Transitional Bee Hives” werden an leicht zugänglichen Orten aufgestellt. Berhanu weiß jetzt auch, wie sich durch Erhitzen Wachs und Honig besser trennen lassen. Dadurch gewinnt er reineren Honig, der mehr wert ist: Früher hat er auf dem Markt 30 Birr für ein Kilo Honig erhalten. Jetzt sind es 70 Birr (etwa 3 Euro). Überdies kann er mit den verbesserten Bienenstöcken mehr als doppelt so viel ernten wie früher: Rund 14 Kilo Honig holt er pro Jahr aus einem Stock.

#section–related-products-block_5dd7e04f291c1 #section–button-block_5dd7e07c291c2
#section–hero-block_5db85d7bd0414

Ein Plan, der Früchte trägt

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Borena
#section–text-block_5db85e47d0415
#section–text-with-picture-block_5db85e4dd0416

Vor drei Jahren erzählten Mitarbeiter von Menschen für Menschen dem Kleinbauern Belay Gebeye aus dem Dorf Miskabe in der Projektregion Borena von einer Frucht, die ihm zu ein wenig Wohlstand verhelfen könnte: dem Apfel.

#section–text-block_5db85ecad0417

Belay ist 68 – in Äthiopien ein hohes Alter. Er hatte noch nie einen Apfel gesehen und wagte dennoch etwas Neues. Er pflanzte 20 kniehohe Apfelsetzlinge auf seinem Feld. Heute steht Belay zwischen 60 teils mannshohen Apfelbäumen. Er kann zwei Mal im Jahr ernten und die Früchte auf dem Markt verkaufen. Äpfel sind in Äthiopien begehrt, wer es sich leisten kann, zahlt den Stückpreis von 5 Birr, umgerechnet 22 Cent.

Rund 2.000 Birr, also knapp 90 Euro, setzt Belay heute pro Ernte um. Viel mehr als Getreide auf der gleichen Fläche einbringen würde. Fünf Bauern in Miskabe sind Belays Beispiel schon gefolgt. Menschen für Menschen stattete sie mit Baumscheren aus und schulte sie im Schneiden der Bäume, um damit deren Ertrag zu erhöhen. In der Projektregion Borena hat die Äthiopienhilfe bereits 9.800 Apfelbaumsetzlinge verteilt. Mit ihnen wächst für Kleinbauern ein wenig Sicherheit heran.

#section–related-products-block_5dd7dcbfd35d3 #section–button-block_5dd7dcf8d35d4
#section–hero-block_5db85413879fd

“Fortschritt kann so einfach sein”

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Dano
#section–text-block_5db854a1879fe

“Ich bin seit einem Jahr im Dorf. Zu meinen wichtigsten Aufgaben als Sozialarbeiterin gehört es, die Frauen von den Vorzügen unserer Zementherde zu überzeugen.” Der Aufbau ist denkbar einfach: Sie bestehen aus Einzelteilen, die mit Tonerde verbunden werden. Die Vorteile sind immens: Traditionell kochen die Frauen das tägliche Fladenbrot Injera auf großen Tonplatten über offenen Feuerstellen. Aus Mangel an Brennholz benutzen sie neben Zweigen auch trockene Blätter und Hirsestängel: Der Rauch der offenen Feuer beißt fürchterlich in den Augen und verursacht auf Dauer Atemwegserkrankungen.

#section–text-with-picture-block_5db8555b879ff

Die Zementherde dagegen sind raucharm. Außerdem kommen sie mit wesentlich weniger Brennstoff aus. Also müssen die Frauen viel seltener in den Busch, um Brennmaterial zu sammeln und nach Hause zu schleppen – die gewonnene Zeit können sie sinnvoll einsetzen.

#section–text-block_5db855db87a00

Im Dorf gibt es 350 Haushalte. Bereits 110 davon haben einen unserer neuen “grünen” Herde. “Ich habe also schon viel erreicht! Ein Herd kostet in der Produktion 70 Birr (3,20 Euro). Wir wollen sie aus psychologischen Gründen nicht verschenken, die Bauern müssen 15 Birr (0,68 Euro) dafür bezahlen – ein riesiger Fortschritt für ganz wenig Geld.”

SABELEWORK NAGASH, 40,
seit 16 Jahren als Sozialarbeiterin bei Menschen für Menschen im Dorf Seyo Gudetu im Projektgebiet Dano.

#section–related-products-block_5dd7dba28e4b0 #section–button-block_5dd7dc358e4b1
#section–hero-block_5db85258ba134

Ein Herd fürs Heim

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Dano
#section–text-with-picture-block_5db8531cba135

Im Projektgebiet Dano kochen die Menschen in ihren Hütten über offenen Feuern – mit schlimmen Folgen für die Gesundheit. Aus Mangel an Holz verbrennen die Frauen auch trockene Blätter und Stroh.

#section–text-block_5db85362ba136

Der beißende Rauch verursacht Augeninfektionen und schwere Atemwegserkrankungen, vor allem bei Frauen und Kindern. Deshalb lässt die Äthiopienhilfe Herde aus Zement herstellen, die Brennmaterial sparen und die Rauchentwicklung minimieren. Zwei Dutzend Arbeiterinnen und Arbeiter stellen die Einzelteile her, die leicht transportiert und in den Häusern zusammengesetzt werden können. Die Öfen werden zu einem stark subventionierten Preis an die Bauern abgegeben. “Sie zu verschenken, wäre ein falsches Signal”, sagt Projektleiter Esrael Asfaw. “Nur was zumindest einen kleinen Betrag kostet, gilt als wichtig und wertvoll.” Im ganzen Land sind dank der Äthiopienhilfe mittlerweile fast 252.691 holzsparende Herde im Gebrauch.

#section–related-products-block_5dd7da4741d4f #section–button-block_5dd7dab341d50
#section–hero-block_5db850e0bb3a0

Königin der Früchte

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Borecha
#section–text-with-picture-block_5db85181bb3a1

In ihrem Herkunftsland Indien wird die Mango “Königin der Früchte” genannt. Aber auch in Äthiopien ist sie äußerst beliebt. Vor dem Tor der Projektzentrale von Menschen für Menschen in Borecha warten Kinder darauf, eingelassen zu werden und sich an den Früchten kostenlos gütlich zu tun.

#section–text-block_5db851f4bb3a2

Die Äthiopienhilfe hat aus dem Süden des Landes eine Lastwagenladung Mangos heranschaffen lassen, weil sie dort günstiger sind: insgesamt rund 64.000 Früchte. Zwei Dutzend Tagelöhnerinnen befreien in wochenlanger Arbeit die Mangos vom Fruchtfleisch. So viele können die Kinder nicht alleine essen: auch ihre Familien profitieren von den mitgebrachten Mangostücken und den darin enthaltenen Vitaminen. Doch nicht das süße Fleisch, sondern die Kerne und die darin liegenden Samen sind das eigentliche Ziel der Aktion: In den Baumschulen der Organisation werden daraus Setzlinge gezogen und diese dann zu subventionierten Preisen an die Bauern abgegeben: In einigen Jahren sollen die Kinder Borechas die Königin der Früchte in den Obstgärten ihrer Eltern ernten können.

#section–related-products-block_5dd7d9665593a #section–button-block_5dd7d9ce5593b
#section–hero-block_5db84bf6fd1c2

Bewässerungsanbau für bessere Ernten

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Borena
#section–text-block_5db84d694dd91

Über 70 Prozent der Menschen in Äthiopien leben von der Landwirtschaft. Die vorherrschenden tradierten Anbau- und Viehzuchtmethoden bringen meist nur schmale Erträge. Häufig gefährden sie zudem lebenswichtige Ressourcen. Menschen für Menschen unterstützt die Bauernfamilien mit einem Maßnahmenpaket, das an den drängendsten und folgenreichsten Problemen in der jeweiligen Region ansetzt. Fast überall spielt dabei der Kampf gegen die Erosion und Verarmung der Böden eine tragende Rolle.

#section–text-block_5db84d8d4dd92

Die Bauernfamilien in Borena haben mit enormen Problemen zu kämpfen. Vor allem in den mittleren und oberen Höhenlagen sind die Böden stark erodiert. Die Bäume, deren Wurzeln einst den Boden stabilisierten, wurden gefällt, weil die Bauern Anbauflächen, Bau- und Brennholz benötigen. So schwemmt der Regen den wertvollen Mutterboden weg. Die Folge: Die Äcker geben immer weniger her, die nutzbare Fläche nimmt weiter ab, neues Land muss gerodet werden – ein Teufelskreis. Dabei reichen die Ernten selbst in guten Zeiten oft kaum aus, um die Familien zu ernähren. Kommen dann noch Trockenperioden, Schädlingsbefall oder Krankheiten hinzu, müssen Menschen und Tiere hungern.

#section–text-with-picture-block_5db84db64dd93
Ein Landwirt kann dank des neuen Bewässerungsprojekts seine Ernten verbessern.

Borena verfügt über reiche Wasserressourcen. Die Bauern schöpfen deren Möglichkeiten jedoch bei Weitem nicht aus. Zwar werden traditionell kleine Kanäle und Teiche angelegt, um Getreide und Gemüse in Trockenzeiten bewässern zu können, doch bleibt der Landbau in weiten Teilen abhängig von Wettereinflüssen. Die aber werden mit den aktuellen klimatischen Veränderungen immer unvorhersehbarer.

#section–text-block_5db84e674dd94

Die Bewässerungssysteme zu verbessern und mit ihrer Hilfe die Erträge der Bauern zu steigern, war deshalb 2013 eine unserer wichtigsten Maßnahmen. Wir konnten eine Bewässerungsanlage für 18 Hektar Land optimieren. Weiter stellten wir 20 Familien je eine Anlage zur Tröpfchenbewässerung zur Verfügung. Wir motivierten die Bauern, sich in Nutzer-Vereinen zusammenzuschließen und an Trainings teilzunehmen. Dort vermittelten wir ihnen, wie sie die Bewässerungsanlagen nutzen und warten können, welche Pflanzen sich für den Bewässerungsanbau eignen und wie eine gerechte Verteilung des Wassers unter den Nutzern sichergestellt werden kann.

#section–text-with-picture-block_5db84e834dd95
Eine Mitarbeiterin von Menschen für Menschen in der Projektregion Borena beaufsichtigt das Bewässerungsprojekt.

Damit die Familien auf dem bewässerten Land möglichst hohe Erträge erzielen können, führten wir gleichzeitig neue Methoden des Gemüseanbaus ein, schulten die Bauern zu Verfahren des Pflanzenschutzes und errichteten Getreidespeicher, in denen die Ernte vor Schädlingen geschützt ist.

#section–text-block_5db84f324dd96

Um die Qualität und Vielfalt der Anbauprodukte zu steigern, stellten wir verbessertes Saatgut und Setzlinge für Gemüse, Getreide, Ölsaaten, Wurzelfrüchte sowie verschiedene Obstsorten bereit.

Daneben setzten wir den Kampf gegen die Erosion weiter fort, ohne den allen anderen Anstrengungen buchstäblich der Boden entzogen würde. Unsere Mitarbeiter in Borena kontrollierten Erosionsgräben und dämmten sie ein, zogen Baumsetzlinge heran und verteilten sie, bepflanzten Dämme mit Setzlingen und sensibilisierten Bauern für die Zusammenhänge der Bodenerosion und mögliche Gegenmaßnahmen.

#section–related-products-block_5dd7c273ff682 #section–button-block_5dd7c2a4ff683
#section–hero-block_5db80ff2e4911

Lebenswichtige Bodenschätze

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Wore Illu
#section–text-block_5db81617e4912
Jeder dritte Mensch in den Entwicklungsländern kann sich nur eine einseitige Ernährung leisten und leidet in der Folge an Mangelernährung. Das wirksamste Mittel gegen diesen “versteckten Hunger” ist eine vielfältigere und ertragreichere landwirtschaftliche Produktion. Deshalb schult Menschen für Menschen äthiopische Bauern im Anbau und in der Zubereitung von Gemüse, das ihren Speiseplan bereichert – und auf den Märkten gute Preise erzielt.
#section–text-block_5db8170be4914

Wenn die Ernte näher rückt, findet Hussen Endere nur noch wenig Schlaf. Denn dann tauscht er das Holzhaus, in dem er gemeinsam mit seiner Frau Fatima lebt, gegen eine zeltähnliche Hütte aus Ästen und Blättern, die er neben seinem Gemüsefeld aufgestellt hat. Rund zwei Wochen lang verbringt der 46-jährige Landwirt die Nächte in dem Unterschlupf, der keinen Komfort bietet. Dafür hat er aber einen guten Blick auf seine Pflanzen. Und so liegt er dann da, im Mondlicht, unter einer dünnen Decke. In Griffweite: ein kleiner Haufen Steine in Wurfgeschoss-Größe. “Ich döse vielleicht mal ein, aber beim kleinsten Geräusch bin ich sofort hellwach”, sagt Hussen. Die Diebe, die er vertreiben will, kommen auf leisen Pfoten. Es sind Hasen, die wittern, welche Köstlichkeiten hier auf 500 Quadratmetern im sandigen Lehmboden stecken. Faustgroße Rote-Bete-Knollen etwa. Oder knackige Karotten in sattem Orange. Äthiopiens Bodenschätze.

#section–heading-separator-block_5db818d2e4915

Versteckter Hunger

#section–text-with-picture-block_5db818e8e4916
Hussen und Fatima müssen dafür sorgen, dass ihre köstliche Ernte nicht von Hasen gestohlen und aufgefressen wird.

In diesen Nächten bewacht Hussen Endere ein kleines Vermögen: Rund 70 Zentner der schmackhaften Wurzeln hat er bei der vergangenen Ernte aus dem Boden gezogen. Rund 10.000 Birr, umgerechnet etwa 400 Euro haben Fatima (39) und er dafür auf dem Markt erhalten.

#section–text-block_5db81a2fe4917

Noch vor anderthalb Jahren wuchsen auf derselben Fläche 100 Kilo Weizen mit einem Verkaufswert von 1.600 Birr, umgerechnet rund 65 Euro. Und weil sich oberhalb des Feldes eine Quelle befindet, kann Hussen Endere es sogar regelmäßig bewässern. “Auf diese Weise können wir bis zu drei Mal im Jahr Gemüse ernten”, erklärt er.

#section–text-block_5db81a62e4918
#section–text-block_5db81de0e4919

Zwei Jahre ist es her, dass Mitarbeiter von Menschen für Menschen das Dorf Bille Agere in der Projektregion Wore Illu erstmals aufsuchten, um Hussen und den anderen Bauern von den Vorteilen des Gemüseanbaus zu erzählen. Sie erklärten ihnen, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für die Gesundheit ist. Und sie rechneten ihnen vor, wie viel sie ernten und welchen Umsatz sie auf den Märkten machen könnten. Etwa ein Drittel der Menschen in den Entwicklungsländern ist von chronischer Mangelernährung betroffen. Der Grund dafür ist, dass die Menschen sich nur Brot und Brei aus verschiedenen Getreidesorten leisten können. Essen, das zwar den Magen füllt, dem aber wichtige Nährstoffe wie Vitamin A, Jod, Zink oder Eisen fehlen. Zieht sich dieser einseitige Speiseplan über einen längeren Zeitraum, können “Mikronährstoffdefizite” auftreten, der so genannte “versteckte Hunger”. Seine Folgen für Erwachsene sind Mangelerscheinungen wie Erschöpfung und Anfälligkeit für Infekte. Während der Schwangerschaft kann die Mangelernährung zu Fehlentwicklungen beim Ungeborenen führen. Zudem haben die Mütter nach der Geburt oft nicht genug Muttermilch, um zu stillen. Für viele Kinder beginnt auf diese Weise ein Leidensweg, der sich nicht selten mit den Jahren verschlimmert: Nährstoffmangel kann Wachstumsstörungen, Behinderungen, Immunschwäche, Blindheit und viele weitere gesund heitliche Schäden nach sich ziehen. Unicef zufolge ist jedes vierte Kind auf der Welt mangelernährt.

#section–text-with-picture-block_5db81f90e491a
Hussen und Fatima könnten dank des Anbautrainings durch die Stiftung eine üppige Ernte einfahren.

Was die Mitarbeiter von Menschen für Menschen über das Gemüse und seine Wirkung erzählten, leuchtete den Bauern aus Bille Agere zwar ein. Viele von ihnen hatten Kartoffeln oder Karotten auch schon auf dem Markt gesehen – allein das hatte gereicht, um ihr Interesse zu wecken: Gemüse lässt sich vergleichsweise teuer verkaufen.

#section–text-block_5db820cde491b

Und doch scheuten die meisten den Anbau. Was, wenn das Experiment scheitern würde? Sie hätten wertvolle Feldfläche verschenkt und würden einen Teil ihrer Ernte verlieren. Ein Opfer, dass sich äthiopische Kleinbauern nicht leisten können. Die ersten, die den Schritt wagten, waren Hussen Endere und seine Frau Fatima. Sie hatten zwar auch noch nie Gemüse angebaut, doch die Quelle oberhalb eines ihrer Felder erhöhte die Chancen auf gute Erträge. Also säten sie Karotten und Rote Bete, zunächst auf 50 Quadratmetern.

#section–text-block_5db82101e491c

Das entspricht einem Prozent ihres gesamten Ackerlandes. “Wir wussten nicht, was passieren würde”, erzählt Hussen. “Aber die Mitarbeiter von Menschen für Menschen haben ja an Universitäten studiert. Ich dachte mir: Sie werden schon wissen, was sie tun.” Der Mut sollte sich auszahlen. Wenige Monate später zogen Hussen und Fatima die ersten dicken Knollen aus dem Boden. Und säten wieder Karotten und Rote Bete, diesmal allerdings schon auf 500 Quadratmetern Land. Kaum hatte der Bauer die ersten Wurzeln geerntet, zogen die Nachbarn nach und dann weitere Familien aus der Umgebung. Mittlerweile ist die Zahl der Gemüsebauern in der Gegend um das Dorf Bille Agere auf 74 gestiegen. Auf insgesamt 10 Hektar Land wachsen jetzt neben Zwiebeln und Kohl auch Kartoffeln, Rote Bete und Karotten.

#section–heading-separator-block_5db8212ee491d

Lösungen auf dem Land

#section–text-block_5db82197e491e

Mangelernährung ist kein Problem, das nur Menschen in den Entwicklungsländern betrifft. Auch in der Überflussgesellschaft kann falsche Ernährung zu Mangelerscheinungen führen. Gleichwohl lebt die überwältigende Mehrheit der rund zwei Milliarden Menschen, die an “verstecktem Hunger“ leiden, in den Entwicklungsländern.

Der Schlüssel zu einer besseren Versorgung dieser Menschen ist eine innovative Landwirtschaft. Sie schafft Ernährungssicherheit und kann zum Motor einer erfolgreichen, nachhaltigen Entwicklung werden. Zudem bietet sie jungen Menschen Beschäftigung und wirkt so der anhaltenden Landflucht entgegen. Die Zukunft der Entwicklungsländer scheint sich auf dem Land zu entscheiden. Und das Ziel, das die UN formuliert haben, ist ehrgeizig: Um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, müsse die globale Landwirtschaftsproduktion bis 2050 um 60 Prozent gesteigert werden.

#section–text-with-picture-block_5db82be1e491f
Mit ein paar Handgriffen geflutet: Dank einer Quelle oberhalb seines Feldes kann Hussen Endere bis zu drei Mal im Jahr Karotten und Rote Bete ernten.

Es ist später Nachmittag, die Sonne steht nicht mehr so hoch am Himmel. Zeit, die Felder zu bewässern. Hussen Endere zieht sich die Schuhe aus, krempelt die Hosenbeine hoch und marschiert mit einer Hacke über der Schulter zu dem Bachlauf oberhalb seines Feldes.

#section–text-block_5db82dcce4920

Hier oben hat er einen kleinen Damm aus Erde errichtet. So sammelt sich das Wasser in einer Senke. Mit ein paar Hieben mit der Hacke öffnet er nun den Damm – schon plätschert das Wasser talwärts und flutet allmählich sein Gemüsefeld.

#section–text-block_5db82e58e4921

Während Hussen und seine Frau durch ihr Feld waten, haben sich ein paar hundert Meter weiter, im Gemeindehaus von Bille Agere, Dutzende von Frauen aus dem Dorf zum gemeinsamen Kochen versammelt. In mehreren Teams schälen und hacken sie die neuen Gemüsesorten und verrühren sie zu würzigen Eintöpfen. Auf einer Bank werden die fertigen Gerichte aufgereiht und verkostet. Im Anschluss tauschen die Frauen untereinander Rezepte und Tipps aus.

#section–big-image-block_5db82eb6e4922
Kochkurs auf äthiopisch: Zumera Eberia erklärt den Frauen in Bille Agere die Zubereitung von Gemüse.
Kochkurs auf äthiopisch: Zumera Eberia erklärt den Frauen in Bille Agere die Zubereitung von Gemüse.
#section–text-with-picture-block_5db82f14e4923
Zumera Eberia (25, Sozialarbeiterin)

“Der Anbau der neuen Pflanzen ist der erste wichtige Schritt. Der zweite besteht darin, die Ernährungsgewohnheiten der Menschen zu verändern“, sagt Zumera Eberia.

#section–text-block_5db82fd6e4924

Die 25-jährige Sozialarbeiterin leitet das Frauenprojekt in Bille Agere, zu dem neben der Kochaktion auch die Verbesserung der hygienischen Situation in den Haushalten und die Verteilung von holzsparenden Öfen zählt. Vor allem die Männer seien stur, was ihre Ernährung betreffe, weiß Abiot. Am liebsten äßen sie “Injera”, ein Fladenbrot aus Sauerteig mit “Shiro”, einem würzigen Bohnengericht.
“Es dauerte eine Weile, bis sie die neuen Gerichte kosteten”, sagt auch Taito Muhye, 43, die Sprecherin der Frauengruppe von Degnu. Nach einiger Zeit aber hätten sie sich darauf eingelassen. “Und jetzt merken sie, wie gut ihnen diese Speisen tun.” Vor allem die Kinder klagten weniger über Bauchschmerzen, seien kräftiger und seltener krank.

#section–heading-separator-block_5db8312fe4925

Ein reiches Land – eigentlich

#section–text-block_5db83139e4926

Den Kindern von Hussen und Fatima geht es auch besser, seit zu Hause mehr Gemüse auf dem Speiseplan steht. Eine wichtige Voraussetzung auch für Erfolg in der Schule. Anders als ihre eigenen Eltern, bestehen Hussen und Fatima nicht darauf, dass die Kinder den Hof übernehmen. Wichtiger erscheinen ihnen ein guter Schulabschluss und eine Berufsausbildung. “Bei uns im Dorf träumen viele junge Leute davon, ins Ausland zu gehen, nach Saudi-Arabien zum Beispiel. Aber wer dann geht, kehrt oft bitter enttäuscht wieder zurück.” sagt Hussen Endere. “Meinen Kindern will ich das ersparen. Ich will ihnen zeigen, dass dieses Land in Wahrheit reich ist, wenn wir nur alle hart dafür arbeiten.”

#section–related-products-block_5dd7bb8bf685d #section–button-block_5dd7bc46f685e
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.