Landwirtschaft in Legehida

Projektgebiet Legehida

Lage

Karte unserer Projektgebiete

Das Projektgebiet Legehida befindet sich 337 km nördlich von Addis Abeba in der South Wollo Zone im Regionalstaat Amhara. Auf einer Höhe zwischen 1.800 und 2.900 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, erstreckt sich das Gebiet über 429 km², wobei 69 Prozent als Kultur- und Weideland genutzt wird. Von den 67.138 Einwohnern leben 97 Prozent in ländlichen Gegenden, wo sie von Subsistenz-, Weide- und Viehwirtschaft leben.

Projektbeginn: 2011
Fläche
: 429 km²
Hauptort: Woynamba
Bevölkerung: ca. 67.138
Lage: 337 km nördlich von Addis Abeba

So einfach ist es, zu helfen

Bildung

Mit 50 Euro

übernehmen Sie die Kosten für einen Alphabetisierungskurs für 20 Personen.

Gesundheit

Mit 100 Euro

ermöglichen Sie Trichiasis-Operationen für 10 Personen.

Einkommen

Mit 275 Euro

ermöglichen Sie für eine Frau die Teilnahme an einem Töpferkurs.

Situation vor Projektbeginn

Landwirtschaft in Legehida

Starke Abholzung und Überweidung haben den Boden in Legehida stark ausgelaugt. Durch die Erosion haben sich tiefe Gräben, sogenannte Gullys gebildet. Das bebaubare Land ist knapp, die Ernteerträge niedrig.  Zudem verwenden die Bauern überholte Techniken und Geräte. Wie in Äthiopien üblich, sind Frauen und Mädchen für das Holzsammeln und das Wasserholen zuständig, womit sie einen großen Teil des Tages beschäftigt sind. Die Mädchen können daher oftmals nicht zur Schule.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Magen- und Darmerkrankungen sind die Folge. Die meisten Schulgebäude in dem Projektgebiet befinden  sich in einem sehr schlechten Zustand. Die Armutskrankheit  Trachom, eine Infektion des Augenlids, ist verbreitet, ebenso wie Kropf- und Malaria-Erkrankungen. Aufgrund der schlechten medizinischen Infrastruktur können die Menschen nur schlecht behandelt werden. Die Bauernfamilien leben unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen, teils immer noch mit ihren Tieren unter einem Dach.

Impressionen