#section–hero-block_320c0a6f014f551524866be3c119b199

Entwicklung: Vorbildlich!

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Borecha
#section–text-block_b3481da77ece32d56dd0ad38d6c22459

Wie lässt sich die Landwirtschaft in einer traditionellen und abgelegenen dörflichen Gemeinschaft möglichst rasch und nachhaltig umbauen? Menschen für Menschen setzt auf mutige Bauern und Bäuerinnen, die Neuerungen gegenüber aufgeschlossen sind. Diese Modellfarmer und -farmerinnen werden intensiv gefördert. Ihre imposanten Erfolge machen sie zu Vorbildern und in kurzer Zeit ganze Dörfer zu Nachahmenden.

#section–text-with-picture-block_35f0bd57f1563026b1c275a3f8f268ec
Exkursion in den Erfolg: Regelmäßig veranstalten die Menschen für Menschen-Landwirtschaftsfachgrößen gemeinsam mit den Modellfarmer:innen in ihren Vorzeige-Gärten Praxistage für die Nachahmenden. Hier erklärt Modell­farmer Seid Yimam dem wissbegierigen Mogus Gizaw wie Kaffeesträucher ertragreich werden.

Fünf Jahre. Länger brauchte es nicht für die Entste­hung dieses Garten Eden: Sechs Meter hohe Papaya-Bäume sind aufgeschossen, die Mango-Bäume stre­cken ihre Äste zu ausladenden Kronen und tragen schwer an ihren Früchten, auch die Kaffeesträucher beugen sich bereits unter der Last von Abertausenden von Kaffeekirschen. Sie gedeihen prächtig im Schatten von Silbereichen, wie auch die Karotten und der Kohl in Beeten mit sorgfältig gelockertem Boden.

#section–text-block_242d4e121fd89c7137940e9924a1aa27

Man wandelt durch den üppigen Gemüse- und Obstgarten und ist fasziniert: Wie fruchtbar dieses Land ist, wenn man es nur mit Sachverstand bearbeitet! Seid Yimam, der Besitzer des Gartens, erntet mit Hilfe einer langen Stange eine Papaya und schenkt sie den Besuchern und Besucherinnen. Mit der Entspanntheit des Erfolgreichen sagt er: “Meiner Familie und mir geht es gut.”

#section–text-block_e62aa0314265f688bad2e5ab9cdc66e2

Das war nicht immer so. Als das Entwicklungsteam von Menschen für Menschen im Jahr 2010 in das Dorf Finchiso im Projektgebiet Borecha kamen, ver­mochte Seid Yimam seine Kinder nur mangelhaft zu ernähren. Wie alle 19 Familien im Dorf baute er nur Getreide an. Aber in einem unterschied er sich von den anderen Menschen in seinem Dorf: Er war sofort bereit, sich auf die Fremden einzulassen.

#section–heading-separator-block_a75d7c402c87e6f341b2b9b4d5b6703c

Skepsis steht am Anfang

#section–text-with-picture-block_ad96640ad5c299a6e39bf3f1472e099c
Teferi Garedew, stellvertre­tender Projektmanager im Projektgebiet Borecha, begutachtet mit Modellbauer Seid Yimam das Wachstum auf den Feldern.

Wenn das Team von Menschen für Menschen zum ersten Mal in ein abgelegenes Dorf kommt, sehen sie sich zu­meist mit Skepsis konfrontiert. Warum, so fragen sich die Einheimischen, wollen uns die Fremden helfen? Welchen Vorteil haben sie davon? Haben sie heimliche Pläne, eine versteckte Agenda? Seit Generationen bauen wir unser Land nach traditionellen Methoden an – warum sollen wir das plötzlich ändern?

#section–text-block_78379655e2a94081781543232f401088

“Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht”, heißt ein altes deutsches Sprichwort. Teferi Garedew, stellvertretender Projektmanager im Projektgebiet Borecha, sagt es mit anderen Worten: “Bauern neigen dazu, Neues abzulehnen. Denn Neues bedeutet immer Risiko.” Schlägt der Anbau eines Produkts auf dem knappen Land fehl, ist die Existenz der Familie gefährdet. “Also halten sich die Bauern gewöhnlich an das Alte, verharren in traditionellen Methoden – und damit in ihrer Armut.”

#section–text-with-picture-block_493e4a839f73a9dff51236f887cf024d

Um die Stagnation zu überwinden, setzt Menschen für Menschen auf ein einfaches und wirkungsvolles Konzept: “In jedem Dorf gibt es ein paar Ausnahme-Persönlichkeiten”, sagt Manager Teferi Garedew: “Bauern, die besonders mutig und innovationsfreudig sind. Das sind die besten Wegbereiter für Ernährungssicherheit.”

#section–text-block_ac9309d03d44f2630d81eeecdd0e8579

Die Stiftung fördert diese sogenannten Modellfarmer und -farmerinnen intensiv. Sie bekommen Samen und Setzlinge aus den stiftungseigenen Baumschulen zu einem vergünstigten Preis, und sie lernen von Fachleuten, wie sie durch einen ökologisch ausgerichteten Land­bau mehr aus ihrem Boden herausholen – etwa über die Methode des “Agroforestry”, die auch Bauer Seid verfolgt.

#section–text-block_85535debce9c085902d61acc2c1d4156

Dabei werden konventionelle Getreidefelder in multifunktionale Gärten umgewandelt, in denen Ernten in mehreren Stockwerken möglich sind: Gemüse am Boden, Kaffee in Strauchhöhe, Obst an Bäumen. Die Zweige der Sesbania-Laubgehölze dienen als Viehfutter, außerdem ge­winnen die Bauern wert­volles Bauholz, wenn der Schattenwurf der schnell wachsenden Silbereichen zu dicht wird und einzelne Bäume herausgeschlagen werden können.

#section–heading-separator-block_46aeab7e6f69c0d17f8b9283c30c3b48

Gute Ernten sind das beste Argument

#section–text-with-picture-block_73a5e8831993abd44ec27571207194ec

Gewöhnlich sind lediglich zehn Prozent der Bauern innovationsfreudig. Die große Mehrheit ist abwartend. Aber sobald die ersten Ernten und Erfolge der Modellfarmer sichtbar werden, gebe es meist kein Halten mehr, sagt Teferi Garedew: “Plötzlich wollen alle unsere Produktionsmittel und Schulungen.”

#section–text-block_1ef6997f76f8bfe26384069da5a5bb50

In Finchiso begann die Stiftung im Jahre 2010 mit Seid Yimam und zwei weiteren Modellfarmern zu arbeiten. Im Jahr darauf kamen sieben Pioniere dazu, im Jahr 2012 dann weitere sieben Familien. “Lediglich zwei Haushalte im Dorf sind nicht beteiligt”, bedauert Teferi Garedew. “Die Familienvorstände sind alt und nicht mehr bereit, sich auf Neues einzulassen.”

#section–text-with-picture-block_9168d0bb04f1fbb1992164612f0adee6
Bauer Seid Yimam (Mitte) und seine Familie präsentieren stolz, was ihr Hof hergibt. Von links: Sohn Amar, 2, Ehefrau Keditscha Adem, 33, Tochter Kobra, 7, Sohn Muhamed, 12, und die älteste Tochter Toeba Seid, 16.

Die Ernten, die Bauer Seid einfährt, sind erstaunlich. Aus einem reinen Selbstversorger ist ein Unternehmer geworden, der das Nahrungsangebot in der Region erhöht: Dank verbessertem Saatgut erntete er auf seinem herkömmlichen Feld im Jahr 2014 eine Tonne Erdnüsse und zehn Tonnen Mais.

#section–text-block_5441df31085e6cc77a5e2434c5281a09

In seinem Agroforestry-Garten pflückte er unter anderem 500 Kilo­gramm Kaffeebohnen. Wenn er diese lagert und zu einem günstigen Zeitpunkt verkauft, erzielt er allein dafür über vier Euro pro Kilogramm. Seinen monatlichen Verdienst schätzt er nun auf 400 Euro – das ist sehr viel Geld in Äthiopien, wo ein einfacher Angestellter etwa 80 Euro Gehalt bekommt.

#section–text-with-picture-block_f952c356209432f9e5cc11802c8e76c5
Toeba Seid, 16, die älteste Tochter von Modellbauer Seid Yimam.

Seids wachsender Wohlstand ist überall sichtbar: Der Bauer trägt keine eingerissenen Plastikschlappen wie früher, sondern Socken und Lederschuhe. Seine Kinder schlafen jetzt auf Schaum­stoffmatratzen und nicht mehr auf dem nackten Lehmboden.

#section–text-block_9294e6a34487cabb489fc2f3078df44e

Vor allem aber sieht man die Entwicklung der Familie an den vier Kindern selbst: Sie sind jetzt hellwach, und ihre schulischen Leistungen sind viel besser. “Früher fühlten sich meine Kinder oft schwach. Ständig war eines krank. Jede Woche war ich mit einem von ihnen bei der Gesundheitsstation”, erinnert sich der Bauer. “Damals hatte ich keine Ahnung von Ernährung, aber jetzt weiß ich den Grund: Wir aßen immer das Gleiche, nur Mais und Sorghum.”

#section–heading-separator-block_44ba9382266aafce006392cfd0a08f11

Wissen über gute Ernährung hilft der ganzen Familie

#section–text-with-picture-block_95f7b17a6a6a6cc93a1757e954b36fb4
Auch Mogus Gizaw, ein Bauer aus dem Nachbardorf Sese, und seine Familie sind dem Vorbild Seid gefolgt und freuen sich heute über die Früchte ihrer Arbeit.

Von dem Entwicklungsteam der Stiftung hören die Menschen meist zum ersten Mal, wie wichtig es ist, Gemüse anzupflanzen und sich abwechslungs­reich zu ernähren. Weltweit leiden Menschen am sogenannten “versteckten Hunger”, dem Mangel an Vitaminen und Mineral­stoffen – Seids Familie gehört nicht mehr dazu. “Schaut euch die Kinder an!”, sagt der Vater stolz: “Wie gesund sie aussehen!”

#section–text-block_898d7364a21d0533affb39699fd30d26

Gerne gibt er sein Wissen an Menschen aus benachbarten Dörfern weiter – diese Gegenleistung verlangt Menschen von Menschen von den Modellfarmern und -farmerinnen: So strahlt das Konzept in ganze Regionen aus. Mogus Gizaw, 40, etwa, ist Bauer im Nachbardorf Sese: “Ich kannte Seid, und als ich seinen Garten sah, war mir klar: Das ist auch meine Zukunft.”

#section–text-block_bdd848abfa5114ec8f3571259641b13d

Sein Agroforestry-Feld hat er mit Unterstützung von Menschen für Menschen vor zwei Jahren angelegt – jetzt erntet er die ersten Papayas. Das Wissen um den Aufbau des Gartens erhielt er nicht nur von Seid, den er immer wieder besuchte und um Rat fragte, sondern auch in Vor-Ort-Schulungen durch das Landwirtschaftsteam der Stiftung in den Gärten verschiedener Modellfarmer und -farmerinnen.

#section–text-block_6931ad77b2794c610c0f797129df1ba3

“Das Konzept ist gut”, sagt Manager Teferi Garedew. “Aber es funktioniert nur dank der Hingabe und Ausdauer unserer Mitarbeitenden.” Um Dorfgemeinschaften zu überzeugen, sei es wichtig, dass die Modellfarmer und -farmerinnen gleich im ersten Jahr signifikante Erfolge vorweisen können. “Deshalb müssen wir in der Regenzeit, wenn die Saat ausgebracht und die Setzlinge gepflanzt sind, ständig mit ihnen in Kontakt sein, ihnen Tipps geben: Wie tief muss ein Setzling in die Erde, wie weit soll der Abstand sein bis zum nächsten?” In der Regenzeit sind jedoch die Lehmpisten häufig nicht passierbar: “Also müssen unsere Fachkundigen zu Fuß zu den Bauern und Bäuerinnen. Vom Büro im Hauptort Yanfa bis zu Bauer Seid sind es 24 Kilometer – ein Sechs-Stunden-Marsch.”

#section–text-with-picture-block_0073ca44f71f6d00753034a485f3136b
Seid Yimam weiß heute, wie er seine Felder bestellen soll – dank des Teams von Menschen für Menschen.

Doch der Einsatz lohnt sich, denn nach einer Initialphase werden die Anstrengungen zum Selbstläufer. So erhielt Bauer Seid die aus Europa eingeführten verbesserten Gemüsesamen im Jahr 2010 zunächst für 20 Prozent des tatsächlichen Preises.

#section–text-block_f89bdd2f6a10351f4189441d44211849

Zwei Jahre später, als die Akzeptanz und die Nach­frage nach Gemüse gestiegen waren, verlangte die Stiftung 30 Prozent, im Folgejahr dann 50 Prozent, und seit 2014 bezahlen die Bauern die Samen zu 100 Prozent selbst. “So funktioniert Hilfe zur Selbstentwicklung”, erklärt Teferi Garedew: “Wenn wir uns aus einem Projektgebiet zurückziehen, kom­men die Bauern ohne subventionierte Preise klar.”

#section–text-block_749f6ef7d5a426067227e8101329a1e6

Als Kind war Bauer Seid nur vier Jahre in der Schule, dann musste er sich als Hütejunge verdingen. “Mein erstes Paar billige Schuhe trug ich im Alter von 20 Jahren”, sagt Seid. “Alles, was ich heute bin, verdanke ich Menschen für Menschen.” Natürlich sollen es seine vier Kinder einmal noch besser haben. Am liebsten wäre es ihm, sie würden Landwirtschaft studieren und dann zurückkehren, um den Hof weiter zu professionalisieren und noch effizienter für die städtischen Märkte produzieren zu können. “Schauen Sie, wie weit ich gekommen bin”, sagt der Bauer. “Aber ich bin sicher, das ist nur der Anfang.”

#section–heading-separator-block_d41a290e2f6c112accaaf9b8910b250e

Säen und Ernten

#section–text-block_f025015e4478ed72bf82a0450bdb433f

Für Bauer Seid wurden die Produktions­mittel von Menschen für Menschen zum Fundament seines Erfolges. Er erhielt zu einem subventionierten Preis:

  • 400 Kaffee-Setzlinge
  • 75 Mango-Setzlinge
  • 300 Papaya-Setzlinge
  • 25 Avocado-Setzlinge
  • 550 Silbereichen-Setzlinge
  • 400 Sesbania-Setzlinge
  • Zahlreiche Gemüsesamen (Karotten, Kohl, Kassava, Zwiebeln, Rote Bete)
#section–big-image-block_eeff61f9fc9637c6ca3c98e79ef0b2cf
#section–heading-separator-block_36abbd9027737b011b17c4fcf15b3819

Starke Pflanzen ohne Gentechnik

#section–text-block_e77c2be5666a9f2b3cd5450718671f11

Die Menschen in Äthiopien haben häufig nur Getreidearten zur Verfügung, die wenig Ertrag bringen. Deshalb versorgt Menschen für Menschen sie mit sogenanntem “verbessertem Saatgut”. Dieses stammt aus staatlichen landwirt­schaftlichen Forschungsanstalten in Äthiopien, wo klassische und konventionelle Züchtung betrieben wird: Die Biologen kreuzen ver­schiedene Sorten, um das Saatgut besonders resistent, genügsam und ertragreich zu machen. So erreichen die Bauern und Bäuerinnen häufig eine Verdoppelung der Erträge. Die Gemüsesamen werden aus den Niederlanden importiert. Die Herstellerfirma Bakker Brothers setzt laut Eigenerklärung keinerlei Gentechnik ein.

#section–big-image-block_1228a967e45973e3186564466765bcfa
Toeba Seid, die 16-jährige Tochter von Modellfarmer Seid Yimam und seiner Frau Keditscha Adem, hilft bei der täglichen Arbeit auf dem Hof.
Toeba Seid, die 16-jährige Tochter von Modellfarmer Seid Yimam und seiner Frau Keditscha Adem, hilft bei der täglichen Arbeit auf dem Hof.
#section–related-products-block_c5ca3fe63ef5f128fcc71b7bb9febfd0 #section–button-block_2cf0635a9ba120bd01b0691976d7f947
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Freistellungsbescheid vom 5. Juni 2024 (gültig bis 4. Juni 2029) wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.