#section–hero-block_018e09758879997d1385138fb0208ea9

Das sichere Korn

Schwerpunkt: Landwirtschaft
Projektgebiet: Dano
#section–text-block_0975edab7451a38fc6155b62d1b7aeae

Was nützt die beste Ernte, wenn sie bei der Lagerung wieder verloren geht? Mit Kornspeichern verhilft Menschen für Menschen Landwirten im Projektgebiet Dano zu langfristiger Ernährungssicherheit.

Es waren kleine Tierchen, die Abera Hurisa noch vor wenigen Jahren das Leben schwer machten. Ratten und Mäuse, die in seinen Getreidespeicher eindrangen und sich an der mühsam eingeholten Ernte satt fraßen. Und dann noch die nur wenige Millimeter messenden Rüsselkäfer: Einmal im Inneren des Speichers, ernährten sie sich von dem Getreide. Die Käferweibchen legen jeweils Hunderte Eier in die Körner, die Larven höhlten das Korn daraufhin nach und nach aus, verunreinigten es und machten Aberas Getreide unbrauchbar.

#section–heading-separator-block_134dc38ffa17723ecb80c693bdfe010a

20 Prozent der Ernte gehen verloren

#section–text-block_a87a86b0998e10f3ae6fd3176b1bc5eb

Die Eindringlinge hatten ein leichtes Spiel: Aberas Kornspeicher, aus dünnen Ästen erbaut, stand direkt auf dem Boden. Das Korn war dadurch nicht nur den Tieren, sondern auch hoher Feuchtigkeit ausgesetzt und verdarb schnell.

Der neunfache Familienvater lebt zusammen mit seiner Frau, drei Töchtern und einem Enkelsohn im Dorf Bake Sirba im Projektgebiet Dano. So wie ihm geht es vielen Bauern und Bäuerinnen. Nach Schät­zungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gehen in Äthiopien 20 Prozent des Getreides nach der Ernte verloren. Ein großer Teil durch die schlechte Lage­rung. Das bedroht die Ernährungssicherheit im Land, denn die Vorräte der Familien reichen so kaum über die Trockenzeit und erst recht nicht bei Missernten oder wenn es zu einer schlimmen Dürre kommt.

#section–text-background-block_7ee38b674f40bd4ed70d37e22afe9642

Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung

In Äthiopien leben sieben von zehn Menschen von der Landwirtschaft. Aufgrund der einseitigen Bewirtschaftung des Ackerlandes sind viele Böden ausgelaugt, Bodenerosion zerstört wichtige Anbauflächen, es fehlt an Saatgut und ausrei­chend Bewässerung. Zusätzlich geht ein Teil der ohnehin mageren Ernte durch die Lagerung in traditionellen Kornspeichern verloren. Um die Situation nachhaltig zu verbessern, setzen wir in unseren Projektgebieten auf mutige Modell-farmer und schulen sie darin, ihren Betrieb produktiver zu machen. Ihre schnellen Erfolge überzeugen und fördern zahlreiche Nachahmer.

#section–heading-separator-block_fe0ff184d1f42ee2948fa3278a2296b7

Einfache Veränderungen mit großer Wirkung

#section–text-block_500f5b3e5f00949a61e7e77de701e4c8

Menschen für Menschen zeigt den Landwirten daher, wie sie Kornspeicher errichten können, in denen ihr Getreide sicher lagert: Aberas neuer Speicher steht erhöht auf vier Holzstämmen. Um sie hat der 64-jährige Landwirt pilzförmige Schutzbleche gelegt. Sie verhindern, dass Nagetiere zum Getreide­speicher emporklettern. Auch die Feuchtigkeit lieben­ den Rüsselkäfer werden so eher abgehalten. Ein Wellblechdach schützt vor Regen und Dreck. Abera lagert Mais und Sorghum in zwei Kammern, die er über eine Öffnung am oberen Teil des Kornspeichers befüllen kann. Über kleine Klappen an der Seite ent­nimmt er das Getreide.

Seit über fünf Jahren arbeitet Abera mit Menschen für Menschen zusammen. Zunächst bekam er von der Äthiopienhilfe Kaffeesetzlinge sowie Kohl-und Sojabohnensamen. Ein Entwicklungshelfer der Stiftung erklärte ihm, wie er alles auf seinem Feld anordnen sollte, um einen hohen Ertrag zu erreichen. Als er Abera dann zu dem neuen Kornspeicher riet, war dieser sofort überzeugt. “Ich ahnte, dass mich das einen großen Schritt weiterbringen würde”, sagt er.

#section–text-with-picture-block_c8450a857db4e226895ed7cf7cafdeb2
Aberas neuer Kornspeicher: Hier bleibt das Getreide trocken und icst sicher vor Nagetieren.

Das meiste, was er für den Bau brauchte, wie Holz, Äste und Lehm, gab es vor Ort. Anderes, wie die Nägel, die Schutzbleche, die Klappe zur Entnahme des Getreides und die Zementmischung, mit der er die Beine des Speichers fixierte, erhielt er für einen geringen Betrag von der Äthiopienhilfe.

#section–heading-separator-block_ae829552a5edcbec19ba9f3867ddb9fc

Abera und seine Familie werden zu Vorbildern

#section–text-block_b447e2a8e40c99bfded60105c9ae5e8f

Während Abera und seine Familie die Sorghum­hirse aus dem Kornspeicher bis heute vor allem für den Eigenbedarf, zum Beispiel zur Herstellung des äthiopischen Fladenbrots Injera nutzen, verkauft der Landwirt einen Großteil seines Maises auf dem Markt. Insgesamt verdient er damit heute je nach Erntesai­son umgerechnet zwischen 170 bis 280 Euro. Zu­sätzlich hat er mit seinen zuletzt geernteten Sojaboh­nen – etwa 150 Kilo – auf dem Markt weitere 1.500 äthiopische Birr, umgerechnet etwa 42 Euro, verdient.

#section–quote-block_d77f184cb4cc44c8bef36ddafd001864
“Unser Leben ist viel besser geworden”, sagt Abera und lacht.
#section–text-block_9f9db2ffb575f70281731d948ca27050

Viele der Landwirte aus der Nachbarschaft haben erfahren, dass Abera kaum mehr Getreide verliert und sind neugierig geworden. “Sie besuchen mich und schauen sich den Speicher genau an”, sagt er. “Einige nehmen sogar Maß.” Abera ist stolz, anderen ein Vorbild zu sein, und schaut inzwischen optimis­tisch in die Zukunft. Dazu hat vieles beigetragen, nicht zuletzt das Solarpanel auf seinem Dach, zu dem ihm die Äthiopienhilfe verholfen hat. Früher nutzte die Familie nach Sonnenuntergang eine alte Petroleum­lampe, ihr giftiger Rauch brachte alle zum Husten. Heute haben sie eine akkubetriebene Leuchte. “Unser Leben ist viel besser geworden”, sagt Abera und lacht.

#section–related-products-block_e22436a4dea6d35a53108327fe4cbcdf

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Freistellungsbescheid vom 5. Juni 2024 (gültig bis 4. Juni 2029) wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.