Alte Grundschule im Dorf Kelecha Jibat im Projektgebiet Dano. Dort wird Menschen für Menschen eine neue Schule bauen.

Bildung

Bildung ist der Schlüssel für Entwicklung

Der Zugang zu guter Schulbildung ist nach wie vor vielen jungen Äthiopiern verwehrt. Die Kinder – vor allem Mädchen – müssen oft schon früh Verantwortung im Arbeitsalltag ihrer Familie übernehmen und sind täglich Stunden unterwegs, um Wasser zu holen oder Feuerholz zu sammeln.

Vor allem auf dem Land fehlt es an der nötigen Infrastruktur. Meist sind die Schulen auch weit von ihrem Zuhause gelegen, so dass der Schulweg zu einem kilometerlangen Marsch wird. Gibt es eine Schule im Dorf, ist diese meist eine baufällige, dunkle Hütte aus Stroh, Holz und Lehm. Weiterführende Schulen fehlen in den ländlichen Regionen oft. Die Eltern können es sich außerdem häufig nicht leisten, ihren Kindern in der nächstgrößeren Stadt eine Ausbildung zu ermöglichen.

Die alte Grundschule im Dorf Kelecha Jibat im Projektgebiet Dano. Dort baut Menschen für Menschen nun eine neue Schule.

Erfahren Sie mehr in unserer Reportage

EIN BESSERER START FÜR DIE KINDER VON SEPHERA

Überall träumen Kinder von einer großen Zukunft. Doch im Dorf Sephera hocken sie in Behelfsbauten im Halbdunkel auf lehmiger Erde und versuchen unter widrigsten Umständen zu lernen.

Reportage lesen

Neue Schulen für Kinder und Erwachsene

Schulen von Menschen für Menschen werden nach einer bewährten, robusten Bauweise errichtet, die viele Jahrzehnte Bestand hat. Die neuen, aber auch die alten, noch nutzbaren Gebäude erfüllen auch außerhalb der Schulzeiten ihren Dienst, um zum Beispiel Landwirtschaftskurse oder Hygieneschulungen durchführen zu können. Auch Alphabetisierungskurse finden statt, damit die Analphabetenrate Äthiopiens von rund 60 Prozent künftig der Vergangenheit angehört.

Lernen unter menschenwürdigen Bedingungen – auf einer Bank und an einem Tisch. Nicht für alle Schüler in Äthiopien eine Selbstverständlichkeit.

Erwachsenenbildung im Dorf Bido im Kebele Markafo, Projektgebiet Borecha

UNSERE MASSNAHMEN

> Bau von neuen Schulen und Renovierung bestehender Schulen
> Ausstattung von Schulen mit Schulmöbeln, Büchern und Lehrmaterial
> Bau von Berufsbildungszentren
> Erwachsenenbildung zur Bekämpfung von Analphabetismus

Erfahren Sie mehr in unserer Reportage

BALD IST DIE ZEIT DER PLAGEN ZU ENDE

Termiten fressen die Holzkonstruktion an. Die Klassenzimmer sind staubig, dunkel und viel zu klein für die zahlreichen Schüler.

Reportage lesen

WEITERE GESCHICHTEN

Äthiopiens Frauen fassen Mut

Bildungsprogramm ABC – 2015

„Bildung ist der Schlüssel für eine gerechtere Welt“, so formuliert es die Millenniumskampagne der UN. Menschen für Menschen hat schon immer einen Schwerpunkt auf den Bildungssektor gelegt. 2008 haben wir diese Anstrengungen in dem Programm „ABC – 2015“ verstärkt.

Die kluge Wirtin

Erwachsenenschule für Bido

Nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF sind 61 Prozent Analphabeten. Gegen den Bildungsnotstand hilft deshalb nur eine doppelte Strategie: Schulen für Kinder und Bildung für Erwachsene. Von der einfachen Mathematik der Marktleute bis zu Themen wie Familienplanung.

Die mutigen Frauen von Wore Ilu

Werkstätten der Zukunft

Berufliche Perspektiven für junge Menschen zu schaffen, ist ein entscheidender Baustein für ein zukunftsfähiges Äthiopien. Denn das Land erlebt derzeit vor allem in Städten, wo der wirtschaftliche Aufschwung spürbar ist, einen tiefgreifenden demografischen Wandel.

So einfach ist es, zu helfen

Mit 65 Euro

finanzieren Sie eine Schulbank mit Tisch für zwei Kinder.

Bienenstöcke

Mit 100 Euro

ermöglichen Sie den Schulbesuch für zwei Kinder (1. bis 8. Klasse).

Mit 750 Euro

ermöglichen Sie die berufliche Ausbildung für ein Waisenkind.

Weitere Schwerpunkte unserer Arbeit