#section–hero-block_5f4ca12eeb8cc

Menschen für Menschen stellt 450. Schule fertig

Meilenstein in Sachen Schulbildung
31.08.2020
#section–text-block_5f4ca15eeb8cd

Meilenstein in Sachen Schulbildung im ländlichen Äthiopien: Die Stiftung Menschen für Menschen hat kürzlich die 450. Schule in ihrem fast 40-jährigen Bestehen fertiggestellt. Nach 18 Monaten Bauzeit bietet die Wore Illu Higher Secondary School künftig in hellen und sauberen Klassenräumen Platz für rund 2000 Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe.

Sobald es die landesweiten Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wieder zulassen, werden alle Schülerinnen und Schüler aus den 19 umliegenden Higher Primary Schools, die das Examen zum Ende der 8. Klasse bestanden haben, die weiterführende Schule besuchen.

Mit dem Bestehen des Staatsexamens nach der 10. Klasse können sich die Jugendlichen für die zweijährige Oberstufe oder für eine Berufsausbildung entscheiden. Damit legen sie den Grundstein für ein besseres Leben als das ihrer Eltern, die selbst oft keinen Zugang zu guter Schulbildung hatten.

#section–heading-separator-block_5f4ca18aeb8ce

Weiterführende Schulen gegen den Fachkräftemangel

#section–text-block_5f4ca193eb8cf

“Für alle von uns ist die Schulzeit eine enorm prägende Zeit – sie kann entscheidend sein für den weiteren Lebensweg”, sagt Dr. Sebastian Brandis, Vorstandssprecher der Stiftung Menschen für Menschen. “Viel mehr noch gilt dies für Äthiopien, wo allein der Zugang zu einem hellen, stabilen und sauberen Schulgebäude für Millionen von Kindern und Jugendlichen keine Selbstverständlichkeit ist.”

#section–double-image-block_5f4caf025db53
#section–text-block_5f4ca1c2eb8d0

Endlich helle Klassenräume (links) und saubere Toilettenhäuschen (rechts): Die Wore Illu Higher Secondary School bei der abschließenden Besichtigung und Abnahme. Mittlerweile ist die Schule auch möbliert und die Bibliothek ausgestattet – alleine die Schüler fehlen wegen Corona noch. Titelbild: Schüler in der 2017 eröffneten Schule in Kelecha Jibat (Archivfoto)

Bislang bestand auch die Wore Illu Higher Secondary School im gleichnamigen Projektgebiet Wore Illu – rund 300 Kilometer nordöstlich von Addis Abeba – aus wenig funktionalen und schlecht erhaltenen bis hin zu baufälligen Gebäuden aus Wellblech. Dadurch war es in den Klassenräumen morgens sehr kalt und ab Mittag sehr heiß. Die Böden waren aufgebrochen, zudem reichte die Kapazität nicht aus.

“Gerade in den weiterführenden Schulen, die wir verstärkt errichten, ist es so wichtig, dass kontinuierliches, motiviertes Lernen ermöglicht wird. Das ist eine entscheidende Voraussetzung, um später die dringend benötigten Fachkräfte ausbilden zu können”, betont Brandis.

#section–heading-separator-block_5f4ca22deb8d2

“Sportler gegen Hunger” unterstützen Äthiopienhilfe seit 1984

#section–text-block_5f4ca222eb8d1

Neben vier Klassenraumblöcken umfasst der Neubau in Wore Illu einen Verwaltungsblock, eine Bibliothek sowie zwei Toilettenhäuschen mit je vier Kabinen. Die Klassenzimmer sind bereits möbliert, die Bibliothek ist mit Referenzbüchern ausgestattet. Nach dem Ende der Sommerferien und soweit es die Corona-bedingten Maßnahmen zulassen, wird dort im Herbst erstmalig Unterricht in hellen und gut ausgestatteten Klassenräumen stattfinden.

Die Kosten in Höhe von 385.000 Euro für die weiterführende Schule trugen die “Sportler gegen Hunger”. Die gemeinsame Initiative der Oldenburgischen Volkszeitung und des Kreissportbundes Vechta ist bereits seit 1984 an der Seite von Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe. Über die Jahre sind durch verschiedenste Sportveranstaltungen und andere Benefiz-Aktionen über 2,8 Millionen Euro zusammengekommen.

#section–text-with-picture-block_5f4ca496eb8d3
Die “Sportler gegen Hunger” bei der Eröffnung “ihrer” Kelecha Jibat Higher Primary School im Jahr 2017

Die Wore Illu Higher Secondary School ist bereits die dritte Schule finanziert durch das Projekt “SgH”, das sich von einem reinen Spendenaufruf zu einer großen Breitensportbewegung mit jährlich tausenden Teilnehmern entwickelt hat. Im jüngsten Projektgebiet von Menschen für Menschen, Illu Gelan, entsteht mit der Ijaji Higher Secondary School derzeit sogar schon Schule Nummer vier.

#section–heading-separator-block_5f4ca4c8eb8d4

Freude und Ansporn zugleich

#section–text-block_5f4ca4cfeb8d5

Schulbildung ist einer der Schlüssel für eine erfolgreiche Entwicklung Äthiopiens, nach wie vor ist der Nachholbedarf jedoch groß. Rund die Hälfte der Bevölkerung über 15 Jahre kann weder lesen noch schreiben oder richtig rechnen. Die Alphabetisierungsrate ist zudem auf dem Land nur etwa halb so hoch wie in den Städten. Eine Folge für Äthiopien, das an der Schwelle zu einer rasanten Industrialisierung steht, ist ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Um die Bildung in der Breite zu fördern, baut Menschen für Menschen moderne Lehranstalten auf dem Land und stattet sie mit Lehr- und Lernmaterial aus. Dass nun der Zwischenerfolg von 450 Schulen erreicht wurde, ist für Menschen für Menschen Grund zur Freude und Ansporn zugleich.

#section–button-block_5f4ca52beb8d6
#section–related-products-block_5f4ca563eb8d7
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.