#section–hero-block_5f64b3c979d3a

Ihre Spende verändert Leben

#section–text-block_5f64b43679d3d

Was kostet es, den Menschen eines ganzen Dorfes ein würdigeres Leben zu ermöglichen? In Itatakus Dorf Fati lautet die Antwort: 2.600 Euro. Mit dieser Summe sorgte Menschen für Menschen dank der Unterstützung von Spenderinnen und Spendern wie Ihnen für sauberes Trinkwasser. Jetzt sind vor allem die Kinder gesünder. Machen. Wirkt!

#section–button-block_5f64b6b879d3e
#section–text-with-picture-block_5f64bc90a5aa3
Dank Ihrer Unterstützung können Itataku und Wenischet heute so unbeschwert lächeln.

Itataku Wale lächelt, wie nur herzensfrohe Menschen lächeln können. In ihrer Gegenwart wird alles leicht und hell. Ihr sonniges Gemüt hat Itataku ihrer Tochter Wenischet vererbt. Man spürt: Auf diesem Bauernhof lebt eine glückliche Familie.

#section–text-block_5f64bdf3a5aa4

Doch früher gab es auch andere Tage: Wenischet lag in der Hütte, abgemagert und matt. Das schmutzige Wasser, das die Familien in Fati trinken mussten, hatte sie krank gemacht. Bis Menschen für Menschen in ihrem Dorf eine Quellfassung errichtete und das Leben von 750 Menschen nachhaltig verbesserte. Für gerade mal dreieinhalb Euro pro Einwohner.

Gemeinsam, liebe Spenderinnen und Spender, können wir das Leben vieler benachteiligter Menschen wie Itataku und ihrer Tochter Wenischet nachhaltig verbessern und die Welt ein Stück zum Positiven verändern. Machen. Wirkt!

#section–button-block_5f64be17a5aa5
#section–text-block_5f689ff175385

Vor dem Bau der neuen Wasserstelle lag die nächste Quelle mit sauberem Wasser über eine Stunde Fußmarsch entfernt. Deshalb mussten Itataku und die anderen Frauen und Mädchen aus Fati das tägliche Nass meist aus zwei Quellen im Dorf schöpfen, die als Rinnsale an einem sanft abfallenden Hang aus der Erde traten. Doch weil so viele Menschen und Tiere kamen, um ihren Durst zu stillen, war die Umgebung morastig, das in Pfützen aufgestaute Wasser verdreckt.

#section–text-with-picture-block_5f68a06d75386
Die siebenjährige Wenischet ist heute ein fröhliches, gesundes Kind.

Vor allem die Kinder, die den Bakterien die geringsten Widerstandskräfte entgegenbringen konnten, bekamen Durchfall. Wenn die Kinder mangelernährt sind oder bereits durch weitere Krankheiten geschwächt, wird die Situation schnell lebensbedrohlich: In Äthiopien sind Durchfallerkrankungen die häufigste Todesursache für Kinder unter fünf Jahren.
So weit ist es bei der kleinen Wenischet nicht gekommen. Die Siebenjährige ist heute ein fröhliches, gesundes Kind. Eifrig rennt sie in den Garten, um Tomaten zu pflücken und sie mit strahlendem Gesicht zu präsentieren.

#section–heading-separator-block_5f68a9e20731f

Machen. Wirkt!

#section–text-block_5f68a4a885522

Die neue Quellfassung hat für die Menschen in Fati noch mehr positive Auswirkungen, die sich gegenseitig ergänzen – ganz im Sinne der “integrierten ländlichen Entwicklung” von Menschen für Menschen. Das Trinkwasserreservoir hat einen Überlauf: Das überschüssige Wasser fließt über einen zementierten Kanal in ein Nachtspeicherbecken mit einem Volumen von 135 Kubikmetern. Das reicht, um die Felder von 57 Familien am darunter liegenden Hang über Kanäle zu bewässern.

Auf ihrem kleinen Fleckchen Land, wo früher nur Weizen stand, pflanzen Itataku und ihr Mann Abeno jetzt neben Mais auch Tomaten, Kohl und Chili. Das bringt Abwechslung in den Speisplan der Familie und garantiert ein paar Zusatzeinnahmen auf dem Markt.  “Früher aßen wir hauptsächlich Weizen, tagein, tagaus. Nun aber können wir durch die Bewässerung auch die Gemüsesorten anbauen, mit denen Menschen für Menschen uns vertraut gemacht hat”, erzählt Itataku und ihr strahlendes Lächeln wird noch etwas breiter. Machen. Wirkt! 

#section–button-block_5f68a8680731e
#section–heading-separator-block_5f6b72d266203

Über sechs Millionen Menschen leben dank Ihnen heute besser!

#section–featured-quote-block_5f6b72df66204 #section–text-block_5f68a9f807320

Mit dem Prinzip der “integrierten ländlichen Entwicklung” verzahnt Menschen für Menschen rund 380 Maßnahmen aus den Schwerpunktbereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Eine Quellfassung wie in Fati sorgt etwa nicht nur für sauberes Wasser und wirkt sich auf Gesundheit und Ernährung aus. Auch haben etwa Frauen und Mädchen, die in der Regel für das beschwerliche Wasserholen zuständig sind, mehr Zeit, für ein Einkommen für die Familie zu sorgen oder sich auf die Schule zu konzentrieren.

Diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgt Menschen für Menschen konsequent seit fast 40 Jahren. Das konnten wir in dieser Zeit dadurch unter anderem bereits bewirken:

#section–facts-block_5f68ac68cfe69
> 6 Mio.
Menschen profitieren heute von unseren nachhaltigen Maßnahmen.
> 500.000
Menschen haben durch unsere Wasserstellen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
> 145.000
Bauern können durch landwirtschaftliche Trainings ihre Familien besser versorgen.
30.000
Frauen konnten sich durch unsere Mikrokredite eine eigene Existenz aufbauen.
#section–button-block_5f68b5a667a15
#section–heading-separator-block_5f68b29193179

Ihre Spende kommt an

#section–text-block_5f68b2a19317a

In Äthiopien wie in Deutschland haben wir Verant­wortlichkeiten geschaffen und organisatorische Abläufe definiert, die sicherstellen, dass die uns an­vertrauten Spendengelder zielgenau eingesetzt wer­den und optimalen Nutzen für die Menschen in Äthiopien bringen.

Jedes Jahr unterzieht sich Menschen für Menschen der Prüfung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI).

#section–text-with-picture-block_5f68b2ca9317b

Auch in der vergangenen Evaluation erkannte das DZI der Stiftung das Gütesiegel zu und bestätigte damit, dass die Organisation mit den ihr anvertrauten Spenden­geldern sorgfältig und verantwortungsbewusst umgeht. Menschen für Menschen führt das DZI-Siegel durchgehend seit 1993.

#section–heading-separator-block_5f64b6eb79d3f

Jetzt spenden

#tcl_block–shortcode-block_5f6b0567fa55e
FundraisingBox Logo
Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.