#section–big-image-block_5e411921bae04
#section–text-block_5e41158fbae00

Vintage Addis Abeba

22
Mai 2019

Äthiopien Wiki

“Vintage Addis Abeba” ist eine Plattform für Geschichten rund um das Leben und die Menschen in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Fernab vom allseits bekannten Bild Äthiopiens als Land von Hunger und Konflikten.

#section–text-block_5e4fe51e47a14

Sie interessieren sich für Äthiopien, haben aber keine Lust, sich durch einschlägige Online-Enzyklopädien zu wühlen? Sie finden eher Gefallen an persönlichen Geschichten und Begebenheiten als an Zahlenkolonnen und Abhandlungen zum Bevölkerungswachstum, den äthiopischen Sprachen oder dem Wahlsystem? Dann haben wir mit “Vintage Addis Ababa” genau das Richtige für Sie gefunden – einen etwas anderen Zugang zum Leben im Land am Horn von Afrika.

Haben Zahlen, Daten und Fakten meist nur einen geringen persönlichen Bezug, so vermitteln viele der mittlerweile über 2.000 Fotos, die Wongele Abebe, Philipp Schütz und Nafkot Gebeyehu bis heute zusammengetragen und auf der Plattform “vintageaddis.com” veröffentlicht haben, einen sehr persönlichen Eindruck vom Alltag der Einwohner der äthiopischen Hauptstadt.

#section–heading-separator-block_5e4fe52547a15

Alltagsgeschichten aus Addis Abeba

#section–text-block_5e4115cbbae01

Fernab vom allseits bekannten Bild Äthiopiens als Land von Hunger und Konflikten dokumentieren die “alten” schwarz-weiß Aufnahmen Kinder, Frauen und Männer in ihrem gewohnten Umfeld, Familienporträts, Aufnahmen von Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten, aber auch historische Aufnahmen von Kaiser Haile Selassie, der einem Mädchen das Abschluss-Diplom überreicht. “Stories of everyday people”, so beschreiben die Herausgeber ihr dokumentarisches Crowdsourcing-Projekt, das fragile Schätze für die Nachwelt bewahren möchte.

#section–quote-block_5e411609bae02
Mit der Veröffentlichung sei die Hoffnung verbunden, so die Künstler, dass junge Äthiopier nicht nur mehr über die Vergangenheit ihrer Heimat und ihres Volkes erfahren, sondern dieses Erbe gleichermaßen schätzen und in Ehren halten mögen.
#section–text-block_5e4fe4cf47a12

Etwa die Geschichte von Genet Bekele und ihrem Ehemann Aynalem. Die rebellische junge Frau engagierte sich 1978 im Widerstand gegen das sozialistische Derg-Regime und wurde schließlich für drei Monate eingesperrt. Ihr damaliger Freund Aynalem arbeitete ausgerechnet für die Regierung, sodass ihre Beziehung strengstens geheim bleiben musste. Wenig später dann konnten die beiden doch noch in einer kleinen Stadt außerhalb von Addis Abeba heiraten. Ihre Hochzeitsfotos, die sich in der Sammlung “Vintage Addis Ababa” finden, dokumentieren eindrücklich, dass auch das damalige Terrorregime ihrer großen Liebe nichts anhaben konnte.

#section–heading-separator-block_5e4fe4dc47a13

“Vintage Addis Abeba” als Bildband

#section–text-block_5e41162fbae03

Aufgrund des großen Zuspruchs haben die Autoren ihr 2017 zunächst online veröffentlichtes Kunstprojekt im vergangenen Jahr auch in einem gedruckten Fotoband herausgebracht. 242 Fotos und die begleitenden Geschichten – die Fotografin Wongele Abebe und ihre Mitstreiter Philipp Schütz und Nafkot Gebeyehu teils über soziale Medien, teils auch durch persönliche Kontakte in der äthiopischen Hauptstadt  zugänglich machen konnten – bieten einen intimen Einblick in unterschiedlichste Aspekte des Lebens in Addis Abeba.

Hier zeigen wir Ihnen einige Eindrücke aus der mittlerweile mehr als 38-jährigen Geschichte der von Karlheinz Böhm gegründeten Hilfsorganisation.

#section–slider-block_5e411ce7bae05
1983: Bild eines Tukuls (traditonelles afrikanisches Hauses)
1983: Karlheinz Böhm mit einem äthiopischem Kleinkind auf dem Arm
1985: Karlheinz Böhm trifft Mutter Theresa in Äthiopien
1985: Ein Portrait einer äthiopischen Familie aus dem Dorf Nagaya
1989: Karlheinz Böhm mit Berhanu Negussie im Erer-Tal. Heute ist Berhanu Landespräsident der Stiftung Menschen für Menschen
1990: Karlheinz Böhm mit der kleinen Lemlem
#section–text-block_5e41200dbae0c

Karlheinz Böhm gründete Menschen für Menschen am 16.Mai 1981 nach der legendären Wette in der TV-Sendung “Wetten, dass…?”. Sein Ziel: nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien und Zusammenarbeit mit der Bevölkerung des ostafrikanischen Landes auf Augenhöhe. Zum Austausch seiner Vision traf Böhm u.a. mit Mutter Theresa und Bob Geldof zusammen. Fotos mit Mutter Theresa & äthiopische Familie: Jürgen Escher

#section–text-block_5e454b8c396fe

(Titelfoto: Schumann)

#section–heading-separator-block_5e454b5f396fd

Mehr Wissenswertes aus unserem Äthiopien-Blog:

#section–recent-articles-block_5e412078bae0d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.