König der Könige

Haile Selassi mit Blick in die Ferne

Haile Selassie mit festem Blick in die Ferne 1953 Foto: By Associated Press (eBay) [Public domain], via Wikimedia Commons

6

von | Jul 6, 2018 | Äthiopien Wiki

Der letzte Kaiser der jahrtausendealten Dynastie Äthiopiens wurde am 23. Juli 1892 als Fürstensohn mit dem Namen Tafari Makkonen geboren. Sowohl seine angebliche Abstammung vom alttestamentarischen König Salomon und der sagenumwobenen Königin von Saba, als auch seine Intelligenz und sein politisches Geschick verhalfen ihm zum Sprung vom Berater zum Kaiser Äthiopiens.

Am 2. November 1930 krönte er sich selbst zum „König der Könige“ und regierte fortan als Kaiser Haile Selassie über damals 22 Millionen Äthiopier. Hauptanliegen seiner Regentschaft war es, die Unabhängigkeit Äthiopiens zu wahren und gegen eine drohende Kolonialisierung zu kämpfen. Deshalb entschied er sich, das Land zu modernisieren, um mit dem „europäischen Fortschritt“ standhalten zu können. Auf seine Initiative hin wurde 1931 die erste äthiopische Verfassung in Kraft gesetzt, die Verfassung des Kaiserreiches Abessinien. Jedoch diente sie eher der Machtabsicherung des Kaisers, unterstanden ihm danach doch die drei Gewalten. Dennoch gehen auf Selassie wichtige Reformen zurück, beispielsweise im Bildungssektor. Zudem verbot  er die Sklaverei. Die Nähe zum Volk und der scheinbar unendliche Reichtum brachten ihm den weltweit bekannten Titel „Märchenkaiser“.

Entgegen seiner Unabhängigkeitspläne wurde Äthiopien 1935 von Italien überfallen und sechs Jahre lang besetzt. Diese Zeit verbrachte der „Wolkenkuckuckskaiser“, wie ihn der SPIEGEL in einem Beitrag betitelte, im englischen Exil, und verteidigte sein Land von dort auf diplomatische Weise. Nachdem die Besetzung beendet war, kehrte er 1941 in sein Heimatland zurück. Allerdings kam er ohne seinen bisherigen Reformwillen zurück und widmete sich vornehmlich dem eigenen Machterhalt und zahlreichen Auslandsreisen.

Haile Selassie und John. F. Kennedy vorm Weißen Haus

Haile Selassie mit John F. Kennedy bei einer Parade vor dem Weißen Haus Foto: By Office of the Naval Aide to the President (public domain) via Wikimedia Commons

Festlicher Händedruck zwischen Kaiser Haile Selassie und einem General aus Mali

Haile Selassie mit einem General aus Mali Foto: By Jpvallat [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons

Statt sich um sein Volk zu kümmern, begann Selassie die Welt zu bereisen. 1954 war der „Reisekaiser“ gar der erste offizielle Staatsgast der Bundesrepublik Deutschland. Auch Persönlichkeiten wie John F. Kennedy und Queen Elisabeth stattete er einen Besuch ab. Besonders euphorisch jedoch wurde Selassie auf Jamaika empfangen. Die Bewunderung für diesen mächtigen Mann aus Afrika ließ dort eine Glaubensgemeinschaft entstehen, die auch heute noch als Rastafari-Bewegung bekannt ist. Für ihre Anhänger ist der frühere äthiopische Herrscher der im Alten Testament angekündigte Messias und gilt als Heilsbringer im Kampf für die Gleichberechtigung der Schwarzen.

Kaiser Selassie stellte den Anhängern der “Heilserwartungsbewegung” der Rastafaris sogar ein Stück Land in Äthiopien zur freien Verfügung (die heutige Stadt Shashemene). Tatsächlich gründeten sie damals eine Community, die bis heute besteht und leben dort ihre Religion. Das Zusammenleben mit den anderen äthiopischen Bevölkerungsgruppen gestaltet(e) sich jedoch nicht ganz unkompliziert. Denn während die Rastafaris Haile Selassie auch heute noch verehren, ist er für die meisten Einheimischen ein Kaiser, der sie in der größten Not im Stich gelassen hatte.

Während er international als Wohltäter und schillernde Persönlichkeit gefeiert wurde, vernachlässigt Selassie sein Volk immens.

So betrug beispielsweise die Lebenserwartung der Äthiopier damals nur 38 Jahre. 90 Prozent der Bevölkerung konnten weder lesen noch schreiben.

Als 1972 im Norden Äthiopiens eine fürchterliche Dürre die Menschen in ihrer Existenz bedrohte, exportierte Haile Selassie weiterhin Tonnen an Getreide, um seinen eigenen Wohlstand zu finanzieren. An diesem Punkt wendete sich sein Volk endgültig gegen ihn. Das Militär entmachtete schließlich den Kaiser. 1975 verstarb er unter ungeklärten Umständen in Gefangenschaft.

Zur Recherche dieses Artikels haben wir folgende Quellen herangezogen.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Ostern in Lalibela

Ostern in Lalibela

Die Stadt Lalibela ist ein sagenumwobener Ort, der mit einer 20-stündiges Busreise oder einem 50-minütigen Flug von Addis Abeba erreichbar ist. Man findet dort ein architektonisches Meisterwerk, das zeitgleich einer der wichtigsten Orte für Christen und ein Highlight jedes Touristen ist – besonders zu Ostern.

mehr lesen
Das neue “Swinging Addis”

Das neue “Swinging Addis”

Seit ein paar Jahren ist Ethio-Jazz – und andere Spielarten des Jazz – wieder auf dem Vormarsch in Addis Abeba. In „Mamas Kitchen“, im „African Jazz Village“ und vielen anderen Clubs der Stadt geben Bands ihr Können zum Besten.

mehr lesen
Ein Zeichen für die Frauen

Ein Zeichen für die Frauen

Während das äthiopische Kabinett zur Hälfte mit Frauen besetzt ist, kämpfen Frauenbewegungen und NGOs weiter für eine Stärkung der Rolle der Äthiopierinnen in der Gesellschaft.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.