#section–hero-block_5db98dd70f3ec

Projektgebiet Dale Wabera

#section–heading-separator-block_5db98e4b0f3ed

Allgemeine Informationen

#section–text-block_5db98e7d0f3ee

Eines der neuesten Projektgebiete ist Dale Wabera, in der Kellem Wollega Zone im Regionalstaat Oromia gelegen. Das 1.131 Quadratkilometer große Gebiet erstreckt sich auf einer Höhe von 1.200 Metern bis 2.500 Metern vom Tiefland mit relativ heißen Temperaturen bis zum kühleren mittleren Hochland. Im Zeitraum zwischen April und Oktober fällt zwischen 1.200 und 1.800 mm Niederschlag. Die 122.800 Einwohner leben überwiegend von Ackerbau und Viehzucht. Zum Überleben reicht das jedoch kaum.

Projektbeginn: 2013
Fläche
: 1.131 km²
Bevölkerung: ca. 122.800
Lage: 595 Kilometer westlich von Addis Abeba

#section–big-image-block_5db98ee10f3ef
#section–heading-separator-block_5db98f3b0f3f0

Ausgangslage in Dale Wabera

#section–big-image-block_5db98fb20f3f3
Mühsames Wasserholen in Dale Wabera
Mühsames Wasserholen in Dale Wabera
#section–text-block_5db990170f3f5

Mehr als 81 Prozent der Bevölkerung in Dale Wabera leben von der Landwirtschaft. Doch die Erträge sind so gering, dass sie gerade für den Eigenbedarf reichen. Die Bauern verwenden überholte Techniken und altes Saatgut. Feldfrüchte und Tiere sind Opfer zahlreicher Krankheiten, außerdem sind Termiten in  der Region weit verbreitet. Die Böden sind durch Abholzung und Überweidung stark erodiert und ausgelaugt.

Die Bauern benötigen Holz für den Haushalt, kennen aber keine Wiederaufforstung. Die Tiere weiden auf offenem Land und nehmen dem Boden vielerorts auch noch den letzten Schutz. Die Folge sind Auswaschungen und Erosionsgräben. Die Region verfügt über zehn Flüsse, die nur in geringem Maße für die Bewässerung genutzt werden.

 

#section–double-image-block_5db990260f3f6
#section–text-block_5db98f540f3f1
#section–text-block_5db98fe40f3f4

Nur 30 Prozent der Wasserstellen in der Region sind geschützt. Magen- und Darmerkrankungen sind die Folge und gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Dale Wabera. Wie in Äthiopien üblich, sind Frauen und Mädchen für das Holzsammeln und das Wasserholen zuständig, womit sie einen großen Teil des Tages verbringen. Die Mädchen können daher oftmals nicht zur Schule. Die meisten Schulgebäude in dem Projektgebiet, aus Holz und Lehm gebaut, sind der Witterung und Termiten ausgesetzt. Schulbücher gibt es kaum.

Die vorhandenen Gesundheitszentren befinden sich in schlechtem Zustand. Es fehlt an Medikamenten und Geräten. Die häufigsten Erkrankungen sind Malaria, Durchfall, grippale Infekte und Trachom. Gerade mal 38 Prozent der Frauen nutzen im Rahmen von Familienplanung Verhütungsmittel. Frauen nehmen am wirtschaftlichen und sozialen Leben teil, werden aber traditionell benachteiligt. Sie tragen die Hauptlast im Haushalt, können aber kaum mitentscheiden und können aus Mangel an Kapital nicht für eigene Einkünfte sorgen.

#section–big-image-block_5db990c00f3f8
Die meisten Schulgebäude in Dale Wabera sind aus Holz und Lehm gebaut und Witterung sowie Termiten ausgesetzt
Die meisten Schulgebäude in Dale Wabera sind aus Holz und Lehm gebaut und Witterung sowie Termiten ausgesetzt
#section–heading-separator-block_5db990fc0f3f9

Erfolgsgeschichten aus Dale Wabera

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.