Nothilfe in Äthiopien: Wir verteilen das Standardpaket, das vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen empfohlen wird.

Nothilfe verlängert

Äthiopien: Millionen Menschen leiden Hunger

5,7 Millionen Menschen in Äthiopien sind weiterhin von Hunger bedroht. Menschen für Menschen verlängert deshalb die Nothilfemaßnahmen, um einer Hungerkatastrophe entgegenzuwirken. Dafür benötigen wir dringend Spenden.

FAKTEN ZUR DÜRRE IN ÄTHIOPIEN

  • schwerste Dürre seit dreißig Jahren
  • ausbleibende Regenfälle, Wassermangel und Trockenheit seit 2015
  • vor allem im Norden und Osten des Landes leiden die Menschen unter Trockenheit
  • Klimaphänomen El Niño als eine der Ursachen
  • Ernteausfälle für die Bauern führen zu Unterernährung
  • Äthiopien droht eine Hungerkatastrophe
  • Menschen für Menschen verteilt bereits 2015 als eine der ersten Organisationen Notfallrationen (zur Pressemitteilung)
  • im Distrikt Agarfa werden ab November 2015 28.000 Menschen mit Grundnahrungsmitteln versorgt
  • Anfang 2016 haben wir unser Programm auf 32.500 Menschen ausgeweitet
  • Menschen für Menschen verlängert die Nothilfeverteilung für weiterhin 32.500 Bedürftige (zur Pressemitteilung)
  • aufgrund Folgen der Dürre leistet die Stiftung auch 2017 Soforthilfe (zur Pressemitteilung)
  • 16.500 Menschen benötigen weiterhin unsere Hilfe

 

Schnelle Hilfe ist entscheidend: Wenn die Felder brach liegen, verkaufen die Familien die Tiere, die noch nicht verendet sind, und essen in ihrer Not die letzten Saatgutvorräte. Damit wird auch die nächste Aussaat unmöglich. Zugleich explodieren auf den Märkten die Preise für Nahrungsmittel. Äthiopien droht eine Hungerkatastrophe. Im Kreislauf aus Hunger und Armut gefangen, bleibt den Men­schen kaum etwas anderes als die Flucht.

Aktuelles zur Nothilfe

HUNGERSNOT IN AGARFA

Nothilfe in Äthiopien - Hoffnung dank Soforthilfe

Die Dürre in der Region Agarfa war für Ismael und seine Familie ein schwerer Schlag. Aufgrund der ausbleibenden Regenfälle wurde die komplette Ernte des Bauern zerstört. Für seine Familie blieb nichts zu essen und die Umstände verschlimmerten sich Tag für Tag.

Nothilfeverteilung in der äthiopischen Region Agarfa - Flucht vor dem Hunger

Die Dürre der vergangenen Monate machte die Ernte von Shada zunichte. Sie konnte ihre Kinder und Enkelkinder nicht mehr ernähren. Ihr Sohn wusste keinen Ausweg mehr. Im Alter von nur 16 Jahren ließ er seine Familie zurück und machte sich mit Freunden auf in eine ungewisse Zukunft.

Nothilfe in Äthiopien - Kampf ums Überleben

Bauer Ahmed Sirag ist bereits zwei Mal mitsamt seiner Familie vor der Dürre geflohen. Angesichts der Situation in weiten Teilen Äthiopiens kämpft der 39-Jährige aus der Region Agarfa nun erneut gegen den Hunger. Die Hilfsaktion von Menschen für Menschen macht ihm Hoffnung.

HINTERGRÜNDE DER NOTSITUATION

Unter der massiven Dürre leiden vor allem die Regionen im Norden und Osten des Landes. Die Nothilfeverteilung konzentriert sich deshalb auf die Region Agarfa, südöstlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Das Gebiet liegt außerhalb unserer angestammten aktuell zwölf Projektgebiete. Da in Äthiopien immer noch über 80 Prozent der Menschen als Selbstversorger leben und kaum Einkommen jenseits der Landwirtschaft erwirtschaften, trifft sie der Wassermangel und die Trockenheit besonders hart. Die Bauern in den ländlichen Gebieten sind vor allem auf die große Regenzeit zwischen Juni und September angewiesen, doch diese blieb auch 2016 deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Maßgeblich verantwortlich für die aktuelle Dürre ist das Wetterphänomen El Niño. Während es im Nordosten des Landes an Regen fehlt, sorgt El Niño im Süden teilweise für heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Doch der völlig ausgedörrte Boden kann das dringend notwendige Wasser nicht aufnehmen.

Die extreme Trockenheit treibt viele Bauernfamilien in den Hunger.

Die extreme Trockenheit treibt viele Bauernfamilien in den Hunger.

INFORMATIONEN ZUR NOTHILFE IN ÄTHIOPIEN

Wir verteilen das Standardpaket, das vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen empfohlen wird: Jede Person erhält pro Monat 15 Kilo Getreide, 1,5 Kilo Hülsenfrüchte und 0,45 Liter Speiseöl. Kleinkinder, schwangere und stillende Frauen bekommen außerdem proteinreiche Ergän­zungsnahrung (Famix). Diese Nothilferation kostet Menschen für Menschen 12,50 Euro.

Bei der Verteilung der Hilfs­güter profitieren wir von unserer Infrastruktur in Äthiopien. Alle Lebensmittel bringen wir mit eigenen Lastwagen in die betroffenen Regionen. Unsere Mit­arbeiter verteilen sie vor Ort. So kommt die Hilfe schnell dort an, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Die Nahrungsmittel haben wir nach einer öffent­lichen Ausschreibung in Äthiopien selbst eingekauft.

Nothilferation, bestehend aus 15 kg Getreide, 0,45 Liter Speiseöl, 1,5 kg Hülsenfrüchte und 4,5 kg Nahrungsergänzungsmittel.

Die Hilfsgüter werden vor Ort von unseren Mitarbeitern verteilt.

AUSWIRKUNGEN VON UNTER- UND MANGELERNÄHRUNG

Auswirkungen von Unter- und Mangelernährung in der Alterklasse 0 - 5 Jahre
Auswirkungen von Unter- und Mangelernährung in der Altersklasse 6 - 18
Auswirkungen von Unter- und Mangelernährung in der Altersklasse 15 - 64
Die ersten 1.000 Tage nach der Empfängnis sind entscheidend für die körperliche und geistige Entwicklung eines Kindes. Unterernährung schwächt die Entwicklung von Gehirn, Nerven- und Immunsystem. Mögliche Folgen: Anämie, Durchfall, Fieber, Infektionen oder Tod.

 

Mangelernährte Kinder verlassen die Schule oft vorzeitig – im Schnitt ein Jahr früher als normal ernährte Kinder. Zudem wiederholen sie im Laufe ihrer Schullaufbahn öfter eine Klasse. Das erhöht die Kosten für Bildung und belastet das Schulsystem.

 

Unterernährung trägt zu mangelnder Bildung, mangelnder Produktivität und somit auch zu einer schwachen Wirtschaftsleistung bei. Sie stellt eine lebensbedrohliche Gefahr für den Einzelnen dar – und zugleich eine wirtschaftliche Bedrohung für die Entwicklungsländer.

HUNGER BESIEGEN, FLUCHT VERHINDERN

Klimabedingte Dürreperioden können wir nicht verhindern. Doch wenn Familien Vorräte anlegen können, weil ihre Felder genug Ertrag bringen und sie zusätzlich über ein Einkommen abseits der Landwirtschaft verfügen, gelingt es, die Folgen derartiger Dürreperioden deutlich abzuschwächen.

Die hohen Flüchtlingszahlen führen uns deutlich vor Augen, wie wichtig es ist, Not leidende Menschen vor Ort zu unterstützen, damit sie ihre Heimat nicht verlassen müssen. So wichtig Nothilfe im Sinne der Menschlichkeit ist, sollte sie die Ausnahme bleiben. Deshalb leisten wir präventive Arbeit im Bereich der Ernährungssicherung. Unsere langfristig angelegte Hilfe zur Selbstentwicklung zielt genau darauf ab, die Familien auf Notzeiten besser vorzubereiten: durch effektivere Anbau- und Bewässerungsmethoden, ertragreicheres Saatgut und Einkommensmöglichkeiten jenseits der Landwirtschaft.

Ihre Spende für integrierte nachhaltige Entwicklung schafft Perspektiven und verhindert Heimatflucht.

Erfolge im Kampf gegen die Folgen der Dürre

> Im November und Dezember 2015 haben wir für insgesamt 28.000 Menschen die Versorgung gesichert.

> Anfang 2016 haben wir unser Programm auf 32.500 Menschen ausgeweitet.

> Wir verlängern die Nahrungsmittelversorgung in 2017, um aktuell 16.500 Menschen zu unterstützen.

„Die Lage der Menschen ist besorg­niserregend, deswegen brauchen wir die Nothilfe. Zugleich setzen wir uns in unseren Projektregionen dafür ein, die Landbevölkerung besser zu rüsten gegen wetterbedingte Ernteausfälle und damit dem Hunger vorzubeugen.“

Peter Renner, Vorstand der Stiftung Menschen für Menschen Deutschland

Peter Renner war bei der Verteilung der Nothilfe in Agarfa vor Ort.

Unterstützen Sie unsere Nothilfe

Nothilfe in Äthiopien - Verteilung in Agarfa

Mit 25 Euro

helfen Sie einem Menschen mit Nahrungsmitteln für zwei Monate.

Nothilfe in Äthiopien - Nahrungsergänzung für Kinder

Mit 50 Euro

helfen Sie 10 Kleinkindern mit Nahrungsergänzung zwei Monate

Nothilfe in Äthiopien -Nahrungsmittel für eine sechsköpfige Familie

Mit 150 Euro

unterstützen Sie eine sechsköpfige Familie für zwei Monate.

Weitere Schwerpunkte unserer Arbeit