Projektgebiet Babile, Kundudu-Wiederaufforstungsprojekt. Baumschule im Dorf Chala Podocarpus Setzling

Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung

Gegen Ernteausfälle

85 Prozent der Menschen in Äthiopien leben von der Landwirtschaft. Klimawandel, Erosion und Bevölkerungszuwachs verringern jedoch die Erträge Jahr um Jahr. Bereits der Ausfall einer Ernte kann zur Hungersnot in einer ganzen Region führen.

Gemeinsam mit den äthiopischen Bauern arbeitet Menschen für Menschen in allen Projektgebieten daran, die traditionellen Anbaumethoden zu verbessern. Das Anlegen terrassenförmiger Felder und die Befestigung durch tief wurzelndes Vetivergras ist eine erste, aber langfristig wirksame Maßnahme gegen Erosion. Zur Neubepflanzung werden in Baumschulen jedes Jahr rund 20 Millionen neue Setzlinge gezogen. Um den restlichen Baumbestand des Landes nicht nur zu bewahren, sondern auch zu vergrößern, initiiert die Äthiopienhilfe neben den Wiederaufforstungsprogrammen auch die Verteilung von „Green Stoves“ (holzsparende Öfen) und veranstaltet Schulungen für den ökologischen Anbau. Menschen für Menschen baut darauf, dass die Landwirte ihr Wissen weitergeben und im ganzen Land Nachahmer finden.

Familie Debella bei der Feldarbeit

Die Ernte von Familie Debella ist nun dank verbesserter Anbaumethoden reich und vielseitig.

MANGELNDE ERTRÄGE

Für viele der Kleinbauern reicht der Ertrag meist nicht einmal bis zur nächsten Ernte. Gründe dafür sind unter anderem:

> Zu kleine, parzellierte Anbauflächen
> Veraltete Anbau- und Bewässerungsmethoden
> Fortschreitende Erosion
> Ausbleibende oder unregelmäßige Regenfälle
> Fehlender Zugang zu Saatgut
> Ernteverlust durch falsche Lagerung

Erfahren Sie mehr in unserer Reportage

„ES FRISST DICH AUF, WENN DU DEINE KINDER NICHT VERSORGEN KANNST!“

Die Familie von Bauer Tashome isst nur Mais und hungert viele Wochen im Jahr.
Reportage lesen

Wissen und neue Techniken

Menschen für Menschen setzt auf die Vermittlung von Wissen und neuen Techniken. In Schulungen lernen Bäuerinnen und Bauern, wie sie ihre Felder terrassieren und richtig bepflanzen, um ihren Ertrag zu maximieren. Außerdem erhalten sie Zugang zu verbessertem Saatgut und neuen Obst- und Gemüsesorten, wie Karotten, Mangold, Kohl, rote Rüben oder Tomaten. Somit können Eltern ihre Kinder langfristig ausgewogener und damit gesünder ernähren.

Merdia Adem und ihr Sohn Tschebelluh Sutuma mit ihren Hühnern

Bäuerin Merdia Adem und ihr Sohn Tschebelluh Sutuma genießen nun jeden Tag frische Eier und können den Rest auf dem Markt verkaufen.

UNSERE MASSNAHMEN

Durch das Zusammenspiel dieser Maßnahmen verbessert sich die Ernährungssicherheit einer ganzen Region. Die Bauernfamilien sind in der Lage, Vorräte anzulegen, um sich bei Ernteausfällen abzusichern.

> Landwirtschaftliche Kurse für Anbau und Bewässerungsmethoden
> Erosionsbekämpfung und Wiederaufforstung
> Einrichtung von Baumschulen zur Produktion von Baum-, Obst- und Gemüsesetzlingen
> Einführung von produktiveren Hühnern und verbesserten Bienenstöcken
> Einführung von Kleingärten und Verteilung von Getreide-, Gemüsesaatgut und Obstbaumsetzlingen

Aufforstung von erodiertem Land

Für die äthiopische Landbevölkerung ist Holz vor allem zum Haus- und Hüttenbau, aber auch zur Befeuerung der Öfen ein kostbares Gut. Frauen und Mädchen sind täglich oft Stunden unterwegs, Holz zu sammeln. Ein weiterer Grund für die Abholzung ist der Bedarf nach neuen Anbauflächen, wenn etwa die alten aufgrund von Erosion oder schlechter Bodenqualität unbrauchbar geworden sind. Laut Global Forrest Watch sind heute lediglich noch elf Prozent des Landes bewaldet. Durch zahlreiche Maßnahmen wirkt Menschen für Menschen der Abholzung des Baumbestandes entgegen und fördert gezielt den Schutz dieser natürlichen Ressourcen. Energiesparende Öfen, so genannte „Green Stoves“, etwa helfen den Frauen, Zeit bei ihren täglichen Aufgaben zu sparen. Zudem vermindert ihr Einsatz den Holzverbrauch erheblich. Durch großflächige Aufforstungsgebiete und Schutzzonen für Baumbestände, sorgt die Stiftung dafür, dass sich die Umwelt in unseren Projektregionen langsam wieder erholt. Der Bevölkerung steht zudem – eigens dafür gepflanztes Nutzholz – zur Verfügung. Die Pflanzung heimischer Bäume festigen den Boden und geben ihm Nährstoffe zurück.

NATURSCHUTZ IN ÄTHIOPIEN

Die Schönheit Äthiopiens wirkt atemberaubend. Doch die Landschaft ist bedroht. Die Menschen brauchen Bau- und Brennholz. Deshalb sind nur noch zwölf Prozent der Landesfläche bewaldet.

Menschen für Menschen setzt sich deshalb auf vielfältige Weise für den Ressourcenschutz ein.
Zur Bilderstrecke

WEITERE GESCHICHTEN

Erosionsschutz zur Ernährungssicherung in Wore Illu

Ernährungssicherung in Wore Illu

Ein Erosionsgraben klafft wie eine Wunde im Land von Abol Ali. „Die Erosion und der Graben haben meine Ernte zuletzt von Jahr zu Jahr schrump­fen lassen“, sagt der Bauer aus Aba Grigia im Projektgebiet Wore Illu.

Eine Modell-Karriere

Eine Modell-Karriere als Vorbild

Wie lässt sich Entwicklung in einem abgelegenen Dorf am besten verbreiten? Menschen für Menschen setzt auf Modell-Farmer: Im Dorf Thaye wurde die Bäuerin Melke Jemam so zum Vorbild für andere Familien.

Entwicklung vorbildlich

Entwicklung: vorbildlich!

Die Stiftung setzt auf mutige Bauern, die Neuem aufgeschlossen sind. Diese Modellfarmer werden intensiv gefördert. Ihre Erfolge machen sie zu Vorbildern und ganze Dörfer zu Nachahmern.

So einfach ist es, zu helfen

Hühnerset

Mit 35 Euro

finanzieren Sie ein Hühnerset bestehend aus 4 Hühnern und 1 Hahn.

Moderner Bienenkorb

Für 50 Euro

ermöglichen Sie einen verbesserten Bienenkorb für einen Bauern.

Obstbaumsetzlinge

Mit 100 Euro

können wir 100 Obstbaumsetzlinge an die Bauern verteilen.

Weitere Schwerpunkte unserer Arbeit