#section–hero-block_5e70ab68f81e3

Das Coronavirus und Menschen für Menschen: Antworten auf die wichtigsten Fragen

11.05.2020
#section–text-block_5e70bdbff81e4

Das Coronavirus hat die ganze Welt mittlerweile fest im Griff. Das öffentliche Leben wird in den meisten Ländern immer weiter heruntergefahren, zahlreiche Lebensbereiche sind betroffen. Viele Menschen sind verunsichert, viele Fragen sind offen. Klar ist: Durch diese herausfordernde Situation schaffen wir es nur gemeinsam, mit Zusammenhalt und Solidarität weltweit. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur aktuellen Situation bei der Stiftung Menschen für Menschen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

#section–heading-separator-block_5e70bdd2f81e5

Wie stellt sich die Stiftung auf die Corona-Krise ein?

#section–text-block_5e70bdf6f81e6

“Diese Krise zeigt einmal mehr, dass die grenzübergreifenden Herausforderungen, mit denen wir es in unserer globalisierten Welt zu tun haben, in jeder Hinsicht nach menschlichem Zusammenhalt und gemeinsamen Lösungen verlangen”, sagt Dr. Sebastian Brandis, Sprecher des Vorstands von Menschen für Menschen. “Corona bedroht die Gesundheit wie die wirtschaftliche Existenz der Menschen – in Deutschland, in Äthiopien, weltweit. Wenn wir jetzt über nationale Grenzen hinaus als Menschen für Menschen zusammenstehen, geht unsere Gesellschaft – gehen wir alle – gestärkt aus dieser Krise hervor. Zudem sieht man gerade jetzt auch, wie wichtig Hygiene in allen Teilen der Welt ist. Ein Thema, das wir seit Jahrzehnten in Äthiopien vorantreiben und auf das wir auch in Zukunft großen Wert legen.”

#section–heading-separator-block_5e70be09f81e7

Wie ist die aktuelle Lage in Äthiopien?

#section–text-block_5e70c0b2f81e8

Bewegte sich die Zahl der Neuinfizierten längere Zeit auf niedrigem Niveau, wird die Kurve etwa seit Anfang Juni steiler. Auch aufgrund herhöhter Testkapazitäten liegt die tägliche Zahl der neuen Covid-19-Fälle mittlerweile deutlich im dreistelligen Bereich. Aktuell gibt es in Äthiopien 4.663 bestätigte Corona-Fälle (219.566) Tests) und 75 Todesfälle (Stand 22.6.2020; 15.30 Uhr), wobei 1.297 Infizierte bereits wieder genesen sind.

Äthiopien hatte bereits Mitte März mit Schulschließungen reagiert, Studentinnen und Studenten von Universitäten und Colleges – öffentlich wie privat – wurden nach Hause geschickt. Seit dem 23. März sind die Grenzen Äthiopiens geschlossen. Ausgenommen sind wichtige Lieferungen. Reisende, die über den Flughafen in Addis Abeba ankommen, müssen sich in eine verpflichtende, zweiwöchige Quarantäne begeben.

Am 8. April verhängten die äthiopischen Behörden einen vorerst fünfmonatigen Ausnahmezustand mit zahlreichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Maßnahmen zur Wahrung der sozialen Distanz. So sind unter anderem Veranstaltungen und jegliche Treffen mit mehr als vier Personen untersagt, im öffentlichen Raum ist ein Mundschutz verpflichtend, Kinos und sonstige Unterhaltungseinrichtungen bleiben geschlossen und öffentliche Verkehrsmittel sowie Privatfahrzeuge dürfen nur noch mit maximal der Hälfte der möglichen Passagiere besetzt sein.

Über die aktuellen Entwicklungen in Äthiopien berichtet Menschen für Menschen-Mitarbeiter Henning Neuhaus in seinem Corona-Tagebuch aus Addis Abeba.

#section–heading-separator-block_5e70c0c3f81e9

Ist die Entwicklungsarbeit in den Projektgebieten beeinträchtigt?

#section–text-block_5e70c0dff81ea

“Äthiopien hat mit Schulschließungen auf die Corona-Fälle im Land reagiert. Der Lehrbetrieb an unserem Agro Technical and Technology College (ATTC) in Harar musste daher eingestellt werden”, berichtet Menschen für Menschen-Vorstand Peter Renner. “Die Studenten haben das College verlassen und sind an ihre Heimatorte zurückgekehrt.”

Die Arbeit in unseren Projektgebieten wird aktuell noch fortgesetzt. Allerdings finden keine Trainings- und Ausbildungsaktivitäten mehr statt. Auch hier ist mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. Die Zentrale in München ist in permanentem Austausch mit den Mitarbeitern im Project Coordination Office (PCO) in Addis Abeba. Das PCO wurde vorerst für 14 Tage geschlossen, die äthiopischen Mitarbeiter arbeiten – soweit möglich – aus dem Homeoffice.

#section–big-image-block_5e70c5acf81f0
Das PCO in Addis Abeba
Das PCO in Addis Abeba
#section–heading-separator-block_5e85d5c425676

Was unternimmt Menschen für Menschen gegen die Ausbreitung in Äthiopien?

#section–text-block_5e85d5e325677

Menschen für Menschen leistet Soforthilfe gegen die Verbreitung von COVID-19: 2000 Flaschen Desinfektionsmittel, 5000 wiederverwendbare Atemschutzmasken und 500 Decken im Wert von rund 15.000 Euro wurden in einer ersten Maßnahme an den Bürgermeister von Addis Abeba, Takele Uma, übergeben. Weitere Verteilungen von Hilfsgütern – auch in ländlichen Gebieten – werden aktuell vorbereitet.

Zudem sind Hygiene-Maßnahmen zur Eindämmung von Krankheiten fester Bestandteil unserer Arbeit in den ländlichen Projektgebieten. Langfristige Maßnahmen wie die Versorgung mit sauberem Wasser oder Handwaschmöglichkeiten an Schulen sorgen für den Rückgang von Infektionskrankheiten und helfen auch dabei, die Corona-Pandemie einzudämmen.

#section–heading-separator-block_5e70c0ecf81eb

Befürchtet Menschen für Menschen Rückgänge bei Spenden?

#section–text-block_5e70c0fcf81ec

“Obwohl uns viele Spender treu verbunden sind, müssen wir durch Corona empfindliche Einbrüche bei den Spendeneinnahmen befürchten”, sagt Brandis. “Die wirtschaftlichen Folgen der Krise sind gegenwärtig in ihrem ganzen Ausmaß noch gar nicht absehbar. Wir können nur hoffen, dass die Menschen in dieser schwierigen Situation ihren Blick für die humanitäre Lage über die eigenen Grenzen hinaus nicht verlieren und sich solidarisch zeigen, soweit es ihnen möglich ist. Auch für derzeit so wichtige Hygienemaßnahmen im Rahmen unserer WaSH-Projekte sind wir weiter dringend auf Spenden angewiesen.”

#section–heading-separator-block_5e70c10df81ed

Ist die Stiftung in Deutschland weiterhin erreichbar?

#section–text-block_5e70c11bf81ee

Ja. Die Stiftung Menschen für Menschen folgt den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der deutschen Behörden, um der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Der Großteil des Münchner Teams hat die Arbeit daher ins Home Office verlegt und ist dort am besten per E-Mail zu erreichen. Aber auch die telefonische Erreichbarkeit aller Ansprechpartner ist durch Rufumleitung gegeben. Die Zentrale von Menschen für Menschen ist unter der Nummer 089/3839790 erreichbar, ebenso können sich Spenderinnen und Spender weiterhin unter der 089/38397979 an unsere Spenderbetreuung wenden.

#section–button-block_5e70c161f81ef

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.