#section–big-image-block_5e3c0b9baaa58
#section–text-block_5e3c09c9aaa54

Zahnreinigung auf äthiopisch

21
Aug 2019

Land & Leute

Seit 15 Jahren verkauft Ethiopia Sisay in der Altstadt von Harar hölzerne Stäbchen zur Zahnreinigung. In einem Land ohne flächendeckende zahnärztliche Versorgung sind diese Ersatz für Zahnbürsten und Zahnpasta.

#section–text-block_5e3c0ac4aaa55

Tagsüber gleicht die Altstadt von Harar einem Wimmelbild des Bilderbuchautors Ali Mitgutsch: Bunte Verkaufsstände säumen die Gassen, Männer schleppen Säcke oder balancieren Türme aus Kartons vor sich her. Andere treiben schwer beladene Esel an. Frauen tragen die Einkäufe heim. Vereinzelt bahnt sich ein Auto im Schritttempo den Weg durch die Menschenmenge. Seit mehr als 1.500 Jahren ist die Hauptstadt der Region Harar eines der wichtigsten Handelszentren Ostäthiopiens. 2006 hat die UNESCO ihren, von einer Mauer eingefassten, historischen Stadtkern zum Weltkulturerbe erklärt.

Etwas abseits des Getümmels sitzt Ethiopia Sisay in einem schmalen Durchgang auf dem Pflaster, den Rücken an eine Hauswand gelehnt. Vor ihr steht ein flacher Karton voller Holzstäbchen im Bleistiftformat. “Nicht der beste Ort für einen Stand, aber meine Stammkunden wissen, wo ich bin”, sagt die 65-Jährige, die sich das traditionelle Kopftuch in Piratenmanier umgebunden hat. Da ist zum Beispiel die ältere Dame im weißen Gewand, die zielstrebig auf die Händlerin zugeht. Sie greift eines der Hölzchen, parkt es zwischen den Backenzähnen und drückt Ethiopia zwei Birr, umgerechnet etwa acht Cent, in die Hand. Wortlos lässt diese die Scheine irgendwo unter ihrem Kleid verschwinden.

#section–big-image-block_5e3c0bf3aaa59
Mit einem Messer schnitzt Ethiopia Verzierungen in die Rinde einiger Hölzer.
Mit einem Messer schnitzt Ethiopia Verzierungen in die Rinde einiger Hölzer.
#section–text-block_5e3c0aecaaa56

Seit 15 Jahren verkauft Ethiopia in der Altstadt von Harar hölzerne Stäbchen zur Zahnreinigung. “Miswak” nennen sie die meist aus der Wurzel oder den Zweigen des Arakbaumes geschnitzten, handlichen Stäbe. Seit Jahrtausenden säubern sich die Menschen von Nordafrika bis Indien mit solchen Hölzchen die Zähne.

#section–heading-separator-block_5e4bbea87ba12

“Miswak” ersetzt Zahnbürste und Zahnpasta

#section–text-block_5e4bbea17ba11

Dazu kauen sie auf einem Ende herum, bis es zu einer Art Bürste ausfranst, mit der sich Beläge und Essensreste zwischen den Zähnen entfernen lassen. Die weichen Fasern eignen sich auch zur Zahnfleischmassage. “Zahnbürsten und Zahnpasta können sich viele Menschen in Äthiopien nicht leisten”, erklärt Ethiopia. Wozu auch: Die Hölzchen enthalten zahlreiche Wirkstoffe wie Fluoride zur Stärkung der Zähne oder entzündungshemmende Tannine.

#section–quote-block_5e3c0c44aaa5b
Der positive Effekt auf Zähne und Zahnfleisch ist enorm wichtig in einem Land, das über keine flächendeckende zahnärztliche Versorgung verfügt.
#section–double-image-block_5e3c0edbaaa5d
#section–text-block_5e3c0f28aaa5e

Kritischer Blick: Ethiopia Sisay prüft ein Wurzelstück des Arak-Baumes. Wie viele Zahnhölzer sich wohl daraus schnitzen lassen?

#section–text-block_5e3c0b1daaa57

An einem normalen Tag setzt Ethiopia etwa 50 Birr, umgerechnet zwei Euro um. Während des Ramadan kann es das Vierfache sein: Die “Miswak”-Hölzchen werden zwar nicht im Koran erwähnt, doch der Überlieferung nach soll schon der Prophet Mohammed sie benutzt haben.

Sie selbst habe in ihrem Leben noch nie etwas anderes als die “Miswak” verwendet, um sich die Zähne zu reinigen, sagt Ethiopia Sisay und ihr Lächeln gibt den Blick auf zwei ebenmäßige Zahnreihen frei. Ihre Zähne sind vielleicht nicht so strahlend weiß wie die in der Zahnpasta-Werbung. Aber sie sind gesund. “Habt ihr noch Zweifel an der Wirkung der Miswak?”

#section–heading-separator-block_5e4549bd1be7c

Mehr Interessantes aus unserem Äthiopien-Blog:

#section–recent-articles-block_5e3c0d59aaa5c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.