#section–big-image-block_5e450f9898091
#section–text-block_5e450c9c00208

Sinnlich, meditativ und sozial: Die äthiopische Kaffeezeremonie

30
Jun 30, 2019 | Land & Leute

Das Leben in den Dörfern Äthiopiens ist voller Strapazen. Eine Pause bietet die tägliche Kaffeezeremonie – ohne dieses Ritual ist der Alltag für die Bauernfamilien nicht denkbar.

#section–text-block_5e450cbf00209

Die wichtigsten Güter auf den Landmärkten Äthiopiens sind Getreide, Hülsenfrüchte – und Kaffee. In der Kleinstadt Katchisi beispielsweise werden die grünen, von der Schale befreiten Bohnen zum zehnfachen Preis von Weizen und Mais gehandelt. Ein Kilogramm Kaffee kostet umgerechnet rund fünf Euro. Weil kaum jemand so viel Geld auf einmal hat, werden die Bohnen mit Hilfe von Schnapsgläsern portioniert. Diese kleine Menge reicht für die tägliche Kaffeezeremonie aus.

Instantkaffee, Filterkaffee oder Espresso? In Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees, ist das für die Landbevölkerung keine Frage: Dort wird der schwarze Sud seit Jahrhunderten auf die gleiche, ritualisierte Art gebraut.

#section–heading-separator-block_5e666324de033

Kaffeezeremonie mit festem Ablauf

#section–text-block_5e666313de032

Kaffee kochen ist ausschließlich Frauensache. Zunächst entfacht die Frau des Hauses oder eine Tochter ein Feuer in einem Stövchen. Auf der glühenden Holzkohle werden die grünen Bohnen in einer flachen Schale geröstet. Familienmitglieder und Besucher sitzen im Halbkreis. Sie genießen den Geruch, es verbreitet sich eine friedliche Stimmung.

Wenn die Bohnen perfekt geröstet sind, geht die Gastgeberin mit der Pfanne herum, alle Besucher fächeln sich den Duft zu – und loben die Qualität der Bohnen mit einem Nicken des Kopfes. Dann zerstampft die Kaffeeköchin sie mit einem Stößel in einem Mörser.

#section–double-image-block_5e45100598092
#section–double-image-block_5e45106f98093
#section–double-image-block_5e4510cc98094
#section–text-block_5e45111798095

Die noch grünen Kaffeebohnen werden geröstet. Die Menschen sitzen zusammen und genießen die Gesellschaft. Das geschickte Einschenken des Kaffees ist ein wichtiger Teil der Zeremonie. Auch Weihrauch gehört zu den geheimen Zutaten der äthiopischen Kaffeezeremonie.

Eine Jabana, eine Kanne aus Ton, wird auf die Holzkohle gestellt. Wenn das Wasser darin kocht, gibt die Köchin das relativ grobe Kaffeepulver durch den langen Kannenhals. Auch streut sie einige Körnchen Weihrauch auf die Holzkohle: Dieser spezielle Duft nach Kohle, Kaffee und Weihrauch verbindet wohl jeder Äthiopien-Reisende sein Leben lang mit dem Land.

#section–heading-separator-block_5e666370de035

Es gehört sich, drei Tassen zu trinken

#section–text-block_5e45113898096

Serviert wird der Kaffee in kleinen, henkellosen Mokkatassen. Geschickt schenkt die Köchin das Gebräu aus einer Höhe von zwanzig bis dreißig Zentimetern in einem Guss in die nebeneinanderstehenden Tässchen. Es gehört sich, drei Tassen zu trinken. Die erste Tasse soll Gesundheit und Genuss dienen. Während der zweiten Tasse ist die Zeit gekommen, um Konflikte und Probleme zu besprechen. Die dritte Tasse schließlich soll Segen bringen.

#section–quote-block_5e45115398097
Die Kaffeezeremonie hat nicht nur eine sinnliche und meditative Kraft, sondern ist auch ein höchst soziales Ritual.
#section–double-image-block_5e4511959809a
#section–text-block_5e4513bc9809b
Bauern in unseren Projektgebieten erhalten u.a. Kaffeesetzlinge zum Anbau in ihren Gärten und auf den Feldern. Mit der Ernte können sie ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften.
#section–heading-separator-block_5e4550d272068

Mehr Spannendes aus unserem Äthiopien-Blog:

#section–recent-articles-block_5e45117a98099

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie wird beim Finanzamt München unter der Steuernummer 143/235/72144 geführt und wurde zuletzt mit Bescheid vom 11. Juni 2018 wegen Förderung steuerbegünstigter Zwecke von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und somit als gemeinnützige Organisation anerkannt.