Mit Talent gegen Aids

Mit Talent gegen Aids

In Gedichten und Theaterszenen warnt der Anti-Aids-Club im Dorf Togogetama vor der Immunschwäche-Krankheit und vor frühen Heiraten. Clubmitglied Regatu Abdu (ganz rechts im Bild) schmiedet ihre langen Gedichte selbst, obwohl sie nie schreiben gelernt hat.

Die Klugheit eines Menschen hängt nicht nur von den Schulen ab, die er besucht hat. Regatu Abdu hat nie lesen und schreiben gelernt. Und doch steht sie immer wieder vor Versammlungen und spricht. Meist treffen sich die Menschen aus der Nachbarschaft unter einem freistehenden Baum. Dann schließt Regatu Abdu die Augen und beginnt zu rezitieren. „Aids behandelt niemanden besser oder schlechter“, sagt sie mit ausdrucksstarker Stimme. „Die Krankheit macht keine Unterschiede zwischen Jung und Alt, zwischen Dick und Dünn, zwischen Arm und Reich.“ Zwölf Minuten spricht sie frei und ohne Manuskript in rhythmischen Versen über die Gefahren der Krankheit und wie sich die Menschen davor schützen können.

HEIRAT MIT ZWÖLF JAHREN

Das lange Gedicht hat sie selbst geschmiedet. „Ich lasse mir die Verse während der Hausarbeit einfallen und memoriere sie immer wieder, bis das ganze Gedicht fertig ist.“ Eine erstaunliche Fertigkeit. Ob sie wohl eine besondere Merktechnik hat? Regatu Abdu zuckt mit den Schultern und sagt: „Ich habe wohl einfach Talent dafür.“

Die 38-Jährige ist Mitglied im „Anti-Aids-Club“ in Togogetama, einem Dorf mit 450 weit verstreuten Bauernhöfen im Projektgebiet Borecha. In dem Club, der von Menschen für Menschen initiiert wurde, üben neun Frauen und vier Männer Gedichte und Spielszenen ein und bringen sie in den Nachbarschaften zur Aufführung. Ein großer Verdienst des Clubs liegt darin, auch auf die gesundheitlichen Gefahren von schädlichen Traditionen hinzuweisen. „Früher war es bei uns üblich, dass Mädchen zwischen zwölf und 15 Jahren verheiratet wurden“, erzählt der Club leiter Tamam Ahmed. Häufig sind die Körper der Teenager noch nicht bereit für Schwangerschaften, viele starben bei der Geburt ihres ersten Babys. „Durch unseren Einsatz verheiraten die Eltern ihre Töchter nun später“, sagt Tamam Ahmed.

Mitglieder des Anti-Aids-Clubs

 Bauer Tamtam Ahmed und Bäuerin Regatu Abdu sind Mitglied im Anti-Aids-Club im Dorf Togogetema.

Auch Verseschmiedin Regatu Abdu hat drei Töchter zwischen acht und 16 Jahren. Im Dorf hat die Äthiopienhilfe eine Schule gebaut. Dies hat auch den wichtigen Nebeneffekt, dass mehr Mädchen einen Schulabschluss machen können. „Ich bin frustriert darüber, nicht lesen zu können. Aber meine Töchter besuchen die Schule: Sie sollen einmal einen guten Beruf ergreifen können“, sagt Regatu Abdu.

Doch zu helfen ist gar nicht so einfach: Die Menschen sind skeptisch. Auch Tashome hatte schon vor knapp zwei Jahren die Chance erhalten, an landwirtschaftlichen Trainings teilzunehmen und verbessertes Saatgut zu erhalten. „Doch wie viele andere Bauern war ich misstrauisch“, gibt Tashome zu. „Wir fragten uns: Warum wollen uns die Fremden helfen? Haben sie eine geheime Absicht?“

Mardia und ihr glückliches Leben

Lesen Sie all unsere Geschichten aus Äthiopien

Lesen Sie all unsere Reportagen und Stories aus Äthiopien und verschaffen Sie sich einen Einblick in unsere Arbeit. Lernen Sie indes die Familien in unseren Projektregionen kennen, die wir mit Ihrer Hilfe unterstützen können.

So einfach ist es, zu helfen!

Durch Hebamme begleitete Geburt

Mit 15 Euro

ermöglichen Sie eine durch eine Hebamme begleitete Geburt.

Trachom-Operation

Mit 50 Euro

ermöglichen Sie Trichiasis-Operationen für fünf Personen.

Impfung

Mit 150 Euro

können 30 Kinder gegen zehn Krankheiten geimpft werden.

  • MfM_Paten_Popup_Var2

    Bleiben Sie auf dem Laufenden!

    Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Projekte in Äthiopien sowie aktuelle Aktionen in Deutschland. Bitte tragen Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein - sie wird ausschließlich für Informationen über die Stiftung Menschen für Menschen verwendet.

    Vielen Dank für Ihr Interesse!

    Ihre Anmeldung war erfolgreich!