Projektgebiet Merhabete

Lage

Der Bezirk Merhabete in der Provinz Nord-Shoa zählt zu den ärmsten Gebieten Äthiopiens. Die Vegetation ist durch Entwaldung und Erosion in höchstem Ausmaß gefährdet, die Wasserver­sorgung ist äußerst schlecht. 90 Prozent der Menschen leben von der Landwirtschaft, welche in dieser Region durch unvorstellbare Mühen gekennzeichnet ist. Da in den Tälern, wo die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen liegen, Malaria stark verbreitet ist, leben die Menschen in den höheren Regionen. Sie müssen zur Bewirtschaftung ihrer kleinen Anbauflächen (ca. 1 ha pro Familie) oft über tausend Höhen­meter pro Tag auf- und absteigen.

Projektlaufzeit: 1992-2009
Fläche
: 1.210 km²
Bevölkerung: ca. 137.500
Lage: 180 km nördlich von Addis Abeba

Projektziele

Ziel der Aktivitäten von Menschen für Menschen in Merhabete war die Verbesserung der Lebensbedingungen der dortigen Bevölkerung, insbesondere durch die Rehabilitie­rung der gefährdeten Umwelt. Die Bo­denerosion sollte vermindert werden, der Wald- und Baumbestand erhöht, die landwirtschaftliche Produktion verbessert und die Viehzucht optimiert.

Dazu kam die Schaffung bzw. Wiederherstel­lung einer sozialen Infra­struktur wie Einrichtungen im Bereich Bildung, Ausbildung und Gesundheitsversorgung. Auch die Verbesserung der Wasserversorgung durch den Bau von Brunnen, Quellfassungen und Wasserauffangbecken stellte in dieser Region einen Schwerpunkt der Projektarbeit dar. Zunehmend lag der Schwerpunkt unserer Arbeit auf der Verbesserung der sozio-ökonomischen Situation der Frau.

Die Bauern gingen gemeinsam mit Menschen für Menschen den anstrengenden, doch lohnenden Weg zum Schutz ihres Lebensraumes. Ihre freiwillige Mitarbeit wurde durch die Überzeugungs­kraft des Programms und der Projektmitarbeiter erreicht und nicht durch mate­rielle Anreize.

Erfolge

Ein Auszug

  • Agrar-Ökologie: 33 Baumschulen, 33,11 Mio Baumsetzlinge, 14.249 km Terrassierungen, 311 km stabilisierende Bepflanzungen, 426 ha geschützte Gebiete, 9 Veterinärmedizinische Zentren, 105 moderne Bienenkörbe
  • Wasser und Hygiene: 240 Wasserstellen, 14 Bewässerungssysteme, 23 Wasserreservoirs
  • Bildung: 1 berufliches Trainingszentrum, 27 Schulen, 23.836 Erwachsene Teilnehmer an Alphabetisierungskursen
  • Gesundheit: 9 Gesundheitsstationen, 10 Gesundheitszentren, 1 Krankenhaus, 2 Krankenwagen, 23.313 Augenoperationen, 20.691 freiwillige Beratungen und AIDS-Tests, 24.024 weibliche Nutzer von Verhütungsmitteln
  • Frauen: 2.758 Mikrokreditnehmerinnen, 7.455 Teilnehmerinnen an Hauswirtschaftskursen, 4.933 Gemüsegärten, 6.989 holzsparende Öfen
  • Infrastruktur: 837 km Straßen (darunter 55 km Allwetters

Impressionen