Ein Traum aus Teff: Deutsch-äthiopischer Apfelkuchen zum Selberbacken

9

von | Okt 9, 2019 | Aktuelles, Blog, Kulinarik

Herbstzeit ist Apfelzeit in Deutschland – und in Äthiopien steht die Teff-Ernte bevor. Grund genug für unsere Botschafterin Véronique Witzigmann, beide Zutaten kreativ zu kombinieren und einen köstlichen deutsch-äthiopischen Apfelkuchen zu kreieren. Das glutenfreie Rezept zum Nachbacken.

Teff ist die wichtigste Getreideart in Äthiopien und zählt vor allem dort zu den Grundnahrungsmitteln. Von Oktober bis Dezember wird die Zwerghirse geerntet. Wegen seines hohen Anteils an Proteinen, Vitaminen und Mineralien und weil es von Natur aus glutenfrei ist, wird Teff auch in Europa immer beliebter. Im Bioladen um die Ecke steht es als helle oder dunkle Variante im Regal.

Auch die Backeigenschaften von Teffmehl sind sehr gut. Und weil Herbstzeit in Deutschland natürlich auch Apfelzeit bedeutet, hat unsere Botschafterin Véronique Witzigmann einen wunderbaren deutsch-äthiopischen Apfelkuchen kreiert. Einfach nachzubacken, geschmacklich ein wahres Gedicht und dazu glutenfrei: Dieses Rezept darf im Herbst nicht fehlen – und kommt mit Sicherheit auch zu anderen Jahreszeiten gut an.

Zutaten (für 2 Personen bzw. 12 cm Springform):

  • 70 g Teff (hell)
  • 40 g Mandelmehl
  • 20 g Mondamin
  • 1/2 TL Xanthan
  • 1/4 TL Backpulver
  • 40 g Zucker
  • 70 g kalte Butter
  • 1 Eigelb (M)
  • 1 Apfel
  • Prise Zimt
  • 1 TL Zucker
  • Spritzer Zitronensaft
  • 1-2 TL Rosinen
  • 1-2 EL Rum
  • Mandelblättchen nach Belieben
  • Butter zum Ausstreichen der Backform
  • 12 cm Springform

MfM-Botschafterin Véronique Witzigmann

Zubereitung:

  1. Butter würfeln und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  2. Springformboden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter ausstreichen.
  3. Teff, Mandelmehl, Mondamin, Xanthan, Backpulver und Zucker in eine Schüssel geben und vermischen. Eigelb und Butter dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  4. Teig in Klarsichtfolie einschlagen und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  5. In der Zwischenzeit den Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und würfeln (oder in Scheiben schneiden). Apfelstücke in einer Schüssel mit Zimt, Zucker, Zitronensaft, und Rum mischen und abschmecken.
  6. Nach Wunsch Rosinen und Mandelblättchen dazugeben.
  7. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche oder Backpapier circa 0,5 cm dick ausrollen und in die Springform einlegen. Teigreste ausrollen und etwa 0,3 cm dick an den Rand der Springform setzen. Restlichen Teig ausrollen, in Kreisen ausstechen und auf den Apfelstücken verteilen.
  8. Bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen.
  9. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Tipp von Véronique Witzigmann:

"Ich esse meinen deutsch-äthiopischen Apfelkuchen am liebsten mit einem Klecks Schlagsahne."

  • Arbeitszeit: 30 bis 40 Minuten
  • Kühlzeit: 30 Minuten
  • Backzeit: 20 bis 25 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Für mehr Portionen größere Springform verwenden und Mengenangaben anpassen

Véronique Witzigmann

Die Feinkost-Expertin unterstützt die Stiftung als Botschafterin im Bereich Ernährung und Landwirtschaft.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Doro Wot – ein äthiopisches Rezept

Doro Wot – ein äthiopisches Rezept

Huhn mit Soße – im Äthiopischen ein Festmenü bekannt als Doro Wot. Hier erfahren Sie, wie sie das äthiopische Nationalgericht nachkochen können und was Kochkünste mit der Ehe zu tun haben.

mehr lesen
Äthiopischer Honigwein Tej

Äthiopischer Honigwein Tej

Kennen Sie den bernsteinfarbenen Honigwein aus Äthiopien? Tej – ausgesprochen Tedsch – wird traditionell von Frauen hergestellt und in speziellen Gasthäusern, den sogenannten Tej Bets genossen. Dort jedoch vornehmlich von männlichen Gästen. Erfahren Sie bei uns, wir das süße Getränk gebraut wird.

mehr lesen
Geschichten auf Ziegenleder

Geschichten auf Ziegenleder

Etsubdink Legesse hat sich ganz der Kunst verschrieben. In einem kleinen Atelier im Hof ihres Wohnhauses fertigt sie Skizzen an und überträgt sie mit Pinsel und Acrylfarben auf Ziegenleder. Die Künstlerin aus Addis Abeba ist eine der berühmtesten Vertreterinnen der narrativen Malerei.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.