13 Monate Sonnenschein

Äthiopisches Alleinstellungsmerkmal: 13 Monate Sonnenschein im Jahr

06

Bob Marleys Sohn Ziggy besang 1999 die „13 months of summer“, ein gleichnamiger Film erschien 2007, und jahrzehntelang war dieses Motto der Slogan des äthiopischen Tourismusverbandes: Die 13 Monate Sonnenschein in Äthiopien haben einen festen Platz im Selbstverständnis und der Kultur des Landes am Horn von Afrika. Was aber hat es damit auf sich?

Tatsächlich hat Äthiopien seine eigene Zeitrechnung. Der äthiopische Kalender ist eine Variante des koptischen Kalenders und weist anstatt von zwölf Monaten deren 13 auf. Die ersten zwölf Monate haben dabei jeweils 30 Tage, hinzu kommt der 13. Monat “Pagume”, der lediglich fünf Tage dauert (in Schaltjahren sechs).

Und in jedem dieser Monate scheint die Sonne, denn selbst in der Regenzeit ist sie natürlich immer wieder mal zu sehen. 13 Monate Sonnenschein – auf dieses Alleinstellungsmerkmal ist man in Äthiopien stolz.

Der äthiopische Kalender, der nur dort und in Teilen Eritreas verwendet wird, hat aber noch mehr Besonderheiten. Er liegt etwa sieben Jahre und acht Monate hinter dem gregorianischen Kalender zurück. In Äthiopien beginnt am kommenden Donnerstag (12. September 2019) daher erst das Jahr 2012.

Die äthiopischen Monate:

1. Mäskäräm 2. Ṭəqəmt 3. Ḫədar 4. Taḫśaś 5. Ṭərr 6. Yäkatit 7. Mägabit 8. Miyazya 9. Gənbot 10. Säne 11. Ḥamle 12. Nähase 13. Pagume

Ein Umstand, der auch in der Arbeit der Stiftung schon mal für Verwirrung gesorgt hat. Schließlich ist der äthiopische Kalender der Standard im täglichen Leben und bei Terminverabredungen – in der Zusammenarbeit mit ihren europäischen Kollegen müssen die äthiopischen Mitarbeiter der Stiftung stets beide Varianten auf dem Schirm haben.

„Ob der gregorianische oder der äthiopische Kalender gemeint ist, erschließt sich meistens aus dem Kontext – oder eben nicht“, lacht Benjamin Freiberg, einer von wenigen deutschen Mitarbeitern in unserer Zentrale in Addis Abeba.

Dort, wo es sein muss, wird der äthiopische Kalender auf die gregorianische Variante umgerechnet. Am Flughafen in Addis Abeba etwa geht man freilich nach der internationalen Norm, um ein Chaos zu vermeiden. Im Alltag ist jedoch der 13-monatige Kalender weitaus geläufiger, eine Umrechnung auf das 12-monatige Jahr den meisten Äthiopiern eher fremd.

So richtet sich das Schuljahr am Horn von Afrika genauso nach dem äthiopischen Kalender wie private Feierlichkeiten wie Geburtstage und religiöse Feiertage. Weihnachten oder Ostern wird deshalb an anderen Daten gefeiert als in Deutschland.

Äthiopische Uhren ticken anders

Das Äthiopische Neujahrsfest heißt auf Amharisch (der offiziellen Amtssprache) Enkutatash. Mit dem Neujahr beginnt nach der großen Regenzeit nun die Sommerzeit. Normalerweise ist der (gregorianische) 11. September der erste Tag des äthiopischen Kalenderjahres – außer in Schaltjahren wie in diesem Jahr, dann ist das Äthiopische Neujahr am 12. September.

Im ganzen Land finden, entsprechend den Lebensbedingungen der Menschen, zahlreiche Festlichkeiten statt. Traditionell schenken Kinder ihren Eltern zum Neujahrsfest einen Blumenstrauß, der das Haus schmückt. Sie selbst bekommen kleine Geschenke.

Übrigens kann nicht nur das Datum bei Äthiopien-Besuchern zu Verwirrung führen, auch die Uhren ticken am Horn von Afrika anders. Der neue Tag beginnt um 0 Uhr mit dem Sonnenaufgang, wenn unsere Uhren bereits 6 Uhr anzeigen. Mittag ist in Äthiopien demnach um 6 Uhr.

Äthiopien – in vielerlei Hinsicht ein besonderes Land.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Die neue Blume: Addis Abeba

Die neue Blume: Addis Abeba

Mit außerordentlich hohen Wachstumsraten seit den 60er Jahren erarbeiteten sich die Äthiopier den Titel „Wachstumstiger Afrikas“. Das Stadtbild präsentiert moderne, mehrstöckige Gebäude, breite Boulevards, teure Fünf-Sterne-Hotels. Doch nicht alle Einwohner können mit dem Tempo Schritt halten.

mehr lesen
Der Hyänen-Mann

Der Hyänen-Mann

Ungewöhnliche Liaison zwischen Mensch und Tier in Harar: Hyänen-Mann Yussuf in Aktion füttert Tiere unter den Augen von Schaulustigen. Das gespenstische Schauspiel lässt sich jeden Abend am Stadtrand von Harar im Osten Äthiopiens beobachten.

mehr lesen
Ein Zeichen für die Frauen

Ein Zeichen für die Frauen

Während das äthiopische Kabinett zur Hälfte mit Frauen besetzt ist, kämpfen Frauenbewegungen und NGOs weiter für eine Stärkung der Rolle der Äthiopierinnen in der Gesellschaft.

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Ilka Dannenberg-Schmidt

    Hallo Herr Linner,
    ein Schaltjahr ist doch erst 2020. Also müsste doch heute (11.09.2019) in Äthiopien das Jahr 2012 beginnen, oder?
    Freundliche Grüße aus Gummersbach
    Ilka Dannenberg-Schmidt

    Antworten
    • Albert Linner

      Hallo Frau Dannenberg-Schmidt, vielen Dank für Ihre Frage.

      Im Schaltjahr-Zyklus ist der äthiopische Kalender dem gregorianischen immer ein paar Monate voraus.
      Der Zyklus ist auch im äthiopischen Kalender vierjährig. Jedes dieses vier Jahre ist einem biblischen Evangelisten zugeordnet: Matthäus, Markus, Lukas, Johannes – in dieser Reihenfolge. Das dritte Jahr, also das Lukas-Jahr, ist immer das Schaltjahr. Es liegt damit direkt vor dem gregorianischen Schaltjahr.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Beste Grüße
      Albert Linner

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.