Afrikas größter Freiluft-Markt

Momentaufnahme auf dem Mercato

Momentaufnahme auf dem Mercato in Addis Abeba Foto: Menschen für Menschen

2

von | Okt 2, 2018 | Reise

Der Mercato ist bereits seit dem frühen 19. Jahrhundert Haupteinkaufsort für die meisten Bewohner von Addis Abeba. Über die Jahre hat er sich zum größten Freiluft-Markt Afrikas gemausert. Alleine deshalb ist dieses atemberaubende Schauspiel einen Besuch wert. Die Läden und Verkaufsstände in den labyrinthischen Gassen ziehen sich über das ganze Stadtviertel Addis Ketema. Das dazugehörige Chaos und die Unüberschaubarkeit machen seinen unvergleichlichen Charme aus. Hinter jeder Straßenabzweigung lauert ein neues Abenteuer mit vielen – teils paradoxen – Eindrücken.

Viele Tausend Menschen aus allen Teilen Äthiopiens stürzen sich täglich ins Getümmel des Mercato. Mit einem einzigen Dreh um die eigene Achse sieht man Frauen mit traditionellen Gesichtstätowierungen und Männer im Kaftan, Geschäftsleute in westlicher Kleidung mit dem Smartphone am Ohr neben Bettlern in zerrissenen Hemden, die eine gespendete Mahlzeit aus Plastiktüten essen. Fliegende Händler mit Bauchläden umschwirren die Besucher und Träger drängeln sich durch die Menge. Die angebotene Ware reicht vom Sieb über Schuhe bis hin zu getrocknetem Harz und lässt damit keine Wünsche mehr offen.

Decken-Laden an einer Ecke des Mercatos

Decken-Laden an einer Ecke des Mercatos Foto: Menschen für Menschen

Äthiopierin beim fachmännischen Aussuchen getrockneter Harze

Äthiopierin beim fachmännischen Aussuchen getrockneter Harze Foto: Menschen für Menschen

Das rege Getümmel erlaubt kein Durchkommen für Fahrzeuge. Viele Hundert Träger versorgen die Stände ständig mit neuen Waren. Manche balancieren eine mannshohe Last aus aufgetürmten Fässern, andere schleppen mit schweißglänzender Stirn Getreidesäcke oder Kartons mit Elektronik und wieder andere tragen Altmetall und Plastik in ihren Säcken. Bei diesem gewichtigen Balanceakt rufen sie immer wieder „menged“, damit ihre Mitmenschen den Weg für sie frei machen und sie unfallfrei an ihr Ziel gelangen.

Äthiopier, der zehn blaue Tonnen auf dem Kopf balanciert

Äthiopier, der zehn blaue Tonnen auf dem Kopf balanciert Foto: Menschen für Menschen

chaotische Busstation vor dem Mercato

chaotische Busstation vor dem Mercato Foto: Menschen für Menschen

Damit Sie bei all dem Trubel nicht den Überblick verlieren, haben wir sechs Tipps, die Ihren Besuch auf dem Mercato zu einem eindrucksvollen und sicheren Erlebnis machen!

  1. Es ist empfehlenswert, sich mental auf eine paar sehr eindrucksvolle und beanspruchende Stunden vorzubereiten.
  2. Für einen erstmaligen Marktbesuch empfiehlt es sich, einen Guide zu buchen, um sich auf dem Gelände nicht zu verlaufen.
  3. Da der Marktboden unbefestigt ist, lohnt es sich, festes Schuhwerk zu tragen (besonders bei Regen).
  4. Achten Sie auf Ihre Wertsachen und tragen Sie diese eng bei sich.
  5. Da beim Kauf meistens verhandelt wird, ist es von Vorteil, sich vorab ein Grundvokabular anzueignen und/oder den Guide um Hilfe zu bitten.
  6. Um keine falschen Erwartungen zu erwecken, weist ein renommierter Reiseführer explizit darauf hin, dass der Mercato kein klassischer, „fotogener“ Markt ist. Durch die Blechhütten, in denen die Mehrheit der Shops beheimatet ist, entsteht eher der der Eindruck eines Slums als der eines exotischen Marktes.

Nichtsdestotrotz gehört ein Besuch auf dem größten Freiluft-Markt Afrikas definitiv auf die To-Do-Liste ihres Äthiopien-Aufenthalts. Oder was meinen Sie? Lassen Sie uns Ihre Gedanken, Fragen oder auch Erfahrungen über die Kommentarfunktion unten zukommen.

Zur Recherche dieses Artikels haben wir folgende Quellen herangezogen.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Der heißeste Ort der Welt

Der heißeste Ort der Welt

Heiß, Heißer, Danakil-Senke. Die 10.000 Quadratkilometer große Fläche sinkt immer weiter ab und die Erdkruste wird immer dünner, deswegen ist es der heißeste Ort der Welt. Tektonische Bewegungen sorgen außerdem für diverse Naturschauspiele wie die Pfanne von Dallol, oder dem aktiven Vulkan Eratale inklusive Lavasee.

mehr lesen
Das Recycling-Center von Addis

Das Recycling-Center von Addis

Seit dem frühen 19. Jahrhundert gibt es den Mercato in der Hauptstadt Äthiopiens. Er ist der größte Freiland-Markt Afrikas und das inoffizielle Recycling-Zentrum von Addis Abeba. Wie das geht? Die Verkaufsware entsteht größtenteils aus kreativen Ideen. So werden aus alten Reifen neue Sandalen oder aus Paketbändern Taschen. Mit Einfallsreichtum kämpfen viele Äthiopier so gegen die Armut.

mehr lesen
Geschichten auf Ziegenleder

Geschichten auf Ziegenleder

Etsubdink Legesse hat sich ganz der Kunst verschrieben. In einem kleinen Atelier im Hof ihres Wohnhauses fertigt sie Skizzen an und überträgt sie mit Pinsel und Acrylfarben auf Ziegenleder. Die Künstlerin aus Addis Abeba ist eine der berühmtesten Vertreterinnen der narrativen Malerei.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.