Injera - Das Multifunktionsbrot

Injera wird traditionell aus Teffmehl hergestellt

29

von | Jun 29, 2018 | Kulinarik

Injera ist ein weiches Fladenbrot, das leicht säuerlich schmeckt. Teffmehl und Wasser bilden die Grundlage, der Teig sollte einige Tage gären, bevor er zu runden Fladen weiterverarbeitet und gebacken wird.

Teff ist eine Art äthiopisches Grundnahrungsmittel, jedoch ist diese glutenfreie Alternative zu Weizen außerhalb Äthiopiens noch nicht ganz so weit verbreitet. Wie die Frauen in Äthiopien Brot ohne Weizen backen, haben wir in einem unserer beliebten “helptorials” verarbeitet.

In Äthiopien ist Injera Beilage, Unterlage und Besteck in einem: Es wird etwa mit Doro Wot – dem äthiopischen Nationalgericht – oder anderen Beilagen verzehrt. Traditionell werden Stücke des Fladens abgerissen, mit denen man die auf dem Fladen ausgebreiteten Speisen aufnimmt bzw. sie tunkt. Gegessen wird in Äthiopien mit der rechten Hand.

Injera mit Ragout
Allerlei Saucen und Dips
Injera mit rohem Fleisch
Injera - Teller, Beilage und Besteck zugleich

Injera wir auf einer runden Unterlage serviert, Saucen (Wot) und andere Dips werden darauf ausgebreitet. Auch rohes Fleisch wird traditionell in Äthiopien mit dem säuerlichen Fladenbrot kredenzt.

Zutaten:

  • 1 Würfel Hefe
  • 3/4 Tasse Teffmehl oder als Alternative eine Mischung aus Hirse- und Weizenmehl bzw. Hirse- und Maismehl
  • 200 ml Wasser

Schritt 1: Hefe auflösen

Am Abend vorher die Hefe in einer Tasse mit ein wenig Wasser auflösen, etwas Mehl zugeben und an einem warmen Ort gehen lassen.

Schritt 2: Mehl hinzugeben

Mehl in eine große Schüssel geben, die aufgelöste Hefe und etwa 200 ml lauwarmes Wasser hinzufügen. Durchkneten bzw. rühren, bis der Teig schön glatt ist, zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

Schritt 3: Backen

Mit einer Schöpfkelle Teig in die heiße Pfanne geben und durch Drehen der Pfanne den Teig gleichmäßig verteilen, bis der Boden ca. 0,5 bis 1 cm dick bedeckt ist. Den Fladen kurz backen bis sich an der Oberfläche Löcher bilden. Mit einem Deckel zudecken. Der Fladen ist fertig, wenn er sich vom Rand löst. Die Pfanne nach jedem Durchgang vorsichtig mit einem Küchentuch auswischen.
Das Injera herausnehmen und abkühlen lassen. Das fertige Injera sollte hell und relativ luftig sein.

Tipp: Echtes Injera wird mit Teff hergestellt. Teffmehl gibt’s in Naturkostläden und Reformhäusern. Für den besonderen Geschmack von Teffmehl gibt es keine gleichwertigen Alternativen. Injera mit Reis-, Weizen- oder Maismehl schmecken dem an europäisches Essen gewöhnten Gaumen aber auch gut.

Darstellung der Zubereitung des Injera-Fladens
Injera wird in unseren Projektgebieten auf holzsparenden Öfen gebacken

Die Injera-Fladen werden auf holzsparenden Öfen, den sog. Green Stoves, gebacken. Menschen für Menschen verteilt diese Öfen in seinen Projektgebieten an die Familien.

Traditionellerweise werden in Äthiopien drei Steine im Dreieck um das offene Feuer gelegt. Darauf kommt eine Tonplatte und fertig ist der äthiopische Herd. Leider hat diese Konstruktion viele Nachteile: hohe Rauchentwicklung, die sehr gesundheitsschädlich ist, hohe Verbrennungsgefahr für Köchin und Kinder sowie schlechte Energieausnutzung des Brennmaterials sind nur einige davon.

Ein holzsparender Ofen dagegen hat zahlreiche Vorteile und ist kostengünstig und einfach zu handhaben. In unserem Spendenshop finden Sie weitere Erklärungen zur Funktionsweise des “Green Stoves” und haben die Möglichkeit, einer Familie einen solchen Ofen zu finanzieren. Hier geht’s zum Spendenshop!

Weitere Artikel aus unserem Blog

Doro Wot – ein äthiopisches Rezept

Doro Wot – ein äthiopisches Rezept

Huhn mit Soße – im Äthiopischen ein Festmenü bekannt als Doro Wot. Hier erfahren Sie, wie sie das äthiopische Nationalgericht nachkochen können und was Kochkünste mit der Ehe zu tun haben.

mehr lesen
Weihnachten in Äthiopien

Weihnachten in Äthiopien

Weihnachten wird in Äthiopien am 7. Januar gefeiert, denn die Uhren gehen im Land am Horn von Afrika sprichwörtlich anders. An den Felsenkirchen von Lalibela ist die Zeremonie ein ganz besonderes Erlebnis.

mehr lesen
Loyal gegenüber Äthiopien

Loyal gegenüber Äthiopien

Mare Melke Fanta, die Studentin der Elektrik und Elektrotechnik war – eigenen Aussagen zufolge – nicht immer ein geselliger und kommunikativer Mensch. Am ATTC habe sie gelernt, sich in der Gemeinschaft ihrer Kommilitoninnen wohlzufühlen.

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Gekkie

    Hallo, ich würde gerne einmal versuchen, Injera zu backen. In dem Video heißt es: 500 g Teffmehl, 1 Liter Wasser und 1 Würfel Hefe. In dem Rezept darunter heißt es: 3/4 Tasse Teffmehl, 200 ml Wasser und 1 Würfel Hefe. Das ist ja ein ganz anderes Mischungsverhältnis, vor allem bei der Hefe. Hat es schon jeman probiert, was am besten funktioniert?

    Antworten
    • Redaktion

      Hallo Gekkie! Danke für den Kommentar. Du hast Recht, die Rezepte sind etwas unterschiedlich. Das Verhältnis von zwei Anteilen Wasser zu einem Anteil Mehl ist umgerechnet gleich. Der Unterschied mit der Hefe hängt mit der Ruhezeit zusammen: Während im Video eine Ruhezeit von drei Tagen notwendig ist, sollte es im untenstehenden Rezept schneller gehen. Ich habe es selbst auch noch nicht ausprobiert und freue mich über deine Rückmeldung! Viel Erfolg beim Backen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.