Neue Jobs in der Heimat

Zenebech Azefa ist Teil der Imker-Kooperative

28

von | Jun 28, 2018 | Zukunft zu Hause

In Projekten wie dem Green Innovation Center arbeitet Menschen für Menschen mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung daran, dass sich Menschen wie Zenebech ein selbstbestimmtes Leben in ihrer Heimat Äthiopien aufbauen können.

„Ich bin die Älteste und musste mich früh um meine acht Geschwister kümmern. Frühstück machen, Holz sammeln, Wasser holen. Zum Lernen hatte ich kaum Zeit“, erinnert sich Zenebech. Den Schulabschluss hat die junge Frau trotzdem geschafft. Ein Studium oder eine Ausbildung blieben ihr jedoch verwehrt. Wie viele junge Menschen in Seyo, 230 km westlich von Addis Abeba, war Zenebech lange arbeitslos. Wie viele ihrer Freunde hielt sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. „Ich hing auf der Straße rum oder verkaufte Salz und Kaffee auf dem Markt.“ Das reichte zum Überleben. Selten für mehr.

Zenebech unter ihrer Imkerhaube

Bevor die 26-Jährige Teil der Imker-Kooperative wurde, war sie arbeitslos.

Seit zwei Jahren ist die heute 26-Jährige Teil einer Imker-Kooperative, die Menschen für Menschen in Seyo gestartet hat und weiterhin berät und begleitet. „Wir haben gelernt, wie man Bienen richtig hält und guten Honig produziert. Den verkaufen wir an andere Kooperativen, die ihn reinigen, abfüllen und zum Markt bringen.“ Eine Wertschöpfungskette entsteht, von der junge Erwachsene in der Kooperative selbst und viele Bauern in der Region profitieren. Der Ansatz: Hilfe zur Selbstentwicklung. Vor allem junge Frauen und Männer erhalten damit eine sichere Lebensgrundlage. Für Zenebech bedeutet die Arbeit Sicherheit. Und noch etwas hat sie gewonnen: Selbstvertrauen.

„Wir müssen uns nicht mehr schämen, weil wir jetzt Arbeit haben. Die Arbeit hat uns Stolz und Hoffnung zurückgegeben.“

Zenebech ist Teil der Imker-Kooperative
Gruppenfoto eines Teil der Imker-Kooperative; Bienenhaus im Hintergrund

Für Zenebech Azefa ist dies der erste richtige Job nach dem Schulabschluss. Das Bienenhaus ist so etwas wie die Firmenzentrale: Unter diesem Wellblechdach sind rund 50 Bienenkästen übereinandergestapelt. Nach und nach siedeln die Imker wilde Bienenvölker hierher um.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Alle wollen ans ATTC

Alle wollen ans ATTC

Nur die besten Jugendlichen haben eine Chance, einen der begehrten Studienplätze am Agro Technical and Technology College (ATTC) in Harar zu ergattern. Wir haben einige der Bewerberinnen und Bewerber vor ihrer Aufnahmeprüfung in Addis Abeba getroffen und befragt.

mehr lesen
Afrikas größter Freiluft-Markt

Afrikas größter Freiluft-Markt

Seit dem frühen 19. Jahrhundert tätigen auf dem Mercato Tausende ihre Einkäufe. Hinter nahezu jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken! Es gibt nahezu nichts, was dort nicht erhältlich ist. Selbst die Kundschaft ist ein Querschnitt der Gesellschaft – vom Bettler bis zum Geschäftsmann ist jeder vertreten.

mehr lesen
Ein Zeichen für die Frauen

Ein Zeichen für die Frauen

Während das äthiopische Kabinett zur Hälfte mit Frauen besetzt ist, kämpfen Frauenbewegungen und NGOs weiter für eine Stärkung der Rolle der Äthiopierinnen in der Gesellschaft.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.