Ismael und seine Familie

Hoffnung dank Soforthilfe

Ismael und seiner Familie aus dem Dorf Shanaka in Agarfa ging es bis Anfang 2015 den Umständen entsprechend gut. Auf seinem Hektar Land konnte der 40 Jahre alte Vater von sechs Kindern Mais und Hirse anbauen. Die Erträge von rund 30 Zentner pro Jahr reichten ihm gut, um seine Familie zu ernähren. Doch die Dürre in seiner Region traf Ismael und seine Familie hart.

Aufgrund der ausbleibenden Regenfälle wurde die komplette Ernte des Bauern zerstört. Für seine Familie blieb nichts zu essen übrig und die Umstände verschlimmerten sich Tag für Tag.

Ismael suchte nach einem Ausweg, um zumindest das überlebensnotwendigste für seine sechs Kinder, seine Frau und seiner im Haushalt lebende Mutter beschaffen zu können. Der Analphabet  fand schließlich eine Anstellung als Lohnarbeiter. Für ein ländliches Straßenbauunternehmen zerkleinerte er Steine. So konnte er zumindest für wenige Tage Geld verdienen, um seiner Familie etwas zu essen bieten zu können.

Ismael Mohammad

Ismael Mohammad fand Anstellung bei einem ländlichen Straßenbauunternehmen.

Ismael verloren beim Zerkleinern von Steinen sein Augenlicht.

Ismael verlor beim Zerkleinern von Steinen sein Augenlicht.

Doch dann geschah etwas Furchtbares: Beim Steine Zerkleinern traf Ismael ein Splitter in sein rechtes Auge. Seine Kollegen brachten ihn sofort ins Krankenhaus und gaben ihm etwas Geld. Doch die Ärzte konnten sein Augenlicht nicht mehr retten. Ismael ist seitdem auf dem einen Auge blind.

Die Hoffnungen, die die Familie kurzfristig hegte, verwandelten sich in Sorge und Leid. Die einzige Einkommensmöglichkeit für die Familie war urplötzlich weggebrochen. Ismael und seine Frau konnten ihre Kinder nicht mehr in die Schule schicken.

HOFFNUNG KAM MIT MENSCHEN FÜR MENSCHEN

Doch dann erreichte Ismael und seine Familie die heilbringende Nachricht, dass Menschen für Menschen notleidende Menschen in ihrem Dorf mit Grundnahrungsmitteln versorgen würde. „Die Dürrekatastrophe der vergangenen Monate machte mich zu einer halbblinden Person“, sagt Ismael heute. „Aber obwohl ich mein rechtes Auge verloren habe, die Hoffnung habe ich nie aufgegeben, mit meiner Familie weiterleben zu können. Dank der Maßnahmen von Menschen für Menschen sind wir noch am Leben.“

Dank des Nothilfeprogramm kann sich die Familie nun wieder ernähren.

Ayisha Ame, Ismaels Mutter, und seine 18-jährige Tochter Kimiya sind dankbar, dass sie sich dank des Nothilfeprogramms  derzeit versorgen können.

Ismael und seine Familie werden aktuell durch das Nothilfeprogramm der Stiftung versorgt, die Kinder müssen keinen Hunger leiden und können die Schule wieder besuchen. Doch die Nahrungsmittel werden gerade noch für einen Monat reichen. Die nächste Ernte jedoch ist frühestens in vier Monaten zu erwarten – vorausgesetzt, der Regen setzt unterdessen endlich ein. Ismael setzt daher darauf, dass Menschen für Menschen sein Nothilfeprogramm verlängert und die bedürftigen Familien auch weiterhin mit dem Nötigsten versorgt, denn für ihn gibt es sonst keine Möglichkeit, seine Familie zu ernähren.

Hungersnot in Agarfa

Nothilfe in Agarfa - Menschen für Menschen hilft 16.500 Menschen in der Notsituation

7,7 Millionen Menschen in Äthiopien sind weiterhin von Hunger bedroht. Menschen für Menschen verlängert deshalb die Nothilfemaßnahmen, um einer Hungerkatastrophe entgegenzuwirken. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Situation vor ort und unsere Maßnahmen.

Nothilfeverteilung in der äthiopischen Region Agarfa - Flucht vor dem Hunger

Die Dürre der vergangenen Monate machte die Ernte von Shada zunichte. Sie konnte ihre Kinder und Enkelkinder nicht mehr ernähren. Ihr Sohn wusste keinen Ausweg mehr. Im Alter von nur 16 Jahren ließ er seine Familie zurück und machte sich mit Freunden auf in eine ungewisse Zukunft.

Nothilfe in Äthiopien - Kampf ums Überleben

Bauer Ahmed Sirag ist bereits zwei Mal mitsamt seiner Familie vor der Dürre geflohen. Angesichts der Situation in weiten Teilen Äthiopiens kämpft der 39-Jährige aus der Region Agarfa nun erneut gegen den Hunger. Die Hilfsaktion von Menschen für Menschen macht ihm Hoffnung.

Unterstützen Sie unsere Nothilfe

Nothilfe in Äthiopien - Verteilung in Agarfa

Mit 25 Euro

helfen Sie einem Menschen mit Nahrungsmitteln für zwei Monate.

Nothilfe in Äthiopien - Nahrungsergänzung für Kinder

Mit 50 Euro

helfen Sie 10 Kleinkindern mit Nahrungsergänzung zwei Monate

Nothilfe in Äthiopien -Nahrungsmittel für eine sechsköpfige Familie

Mit 150 Euro

unterstützen Sie eine sechsköpfige Familie für zwei Monate.

  • MfM_Paten_Popup_Var2

    Bleiben Sie auf dem Laufenden!

    Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Projekte in Äthiopien sowie aktuelle Aktionen in Deutschland. Bitte tragen Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein - sie wird ausschließlich für Informationen über die Stiftung Menschen für Menschen verwendet.

    Vielen Dank für Ihr Interesse!

    Ihre Anmeldung war erfolgreich!